Marc Marquez - © Repsol

© Repsol – Marc Marquez übrnahme am zweiten Tag in Sepang die Spitze

13 Fahrer innerhalb von einer Sekunde: Am Dienstag schob sich das Feld beim MotoGP-Test in Sepang eng zusammen.

Zwei Fahrer ragten jedoch heraus, denn nur Marc Marquez (Honda) und Jorge Lorenzo (Yamaha) gelang es, die Schallmauer von zwei Minuten zu durchbrechen. Bei etwas kühleren Temperaturen als am Vortag fuhr Marquez, der die Bremsprobleme vom Montag überwunden hat, am Vormittag eine Zeit von 1:59.844 Minuten.

Im Vergleich zu seine Rekordrunde vom ersten Test in Sepang war Marquez aber gut eine Sekunde langsamer. Nur Lorenzo kam annähernd an die Zeit des Weltmeisters heran, war in seiner schnellsten Runde aber 58 Tausendstelsekunden langsamer als Marquez. Die beiden Spanier waren am Dienstag nicht nur die schnellsten, sondern mit 63 (Marquez) beziehungsweise 71 (Lorenzo) Runden auch die fleißigsten Piloten auf dem Sepang International Circuit.

Gut eine Stunde vor dem Testende erlebte Marquez eine kurze Schrecksekunde, als er in Kurve 4 stürzte. Marquez blieb jedoch unverletzt und ging kurz darauf mit dem Ersatzmotorrad wieder auf die Strecke. Auch Loris Baz (Forward-Yamaha), Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) und Jack Miller (LCR-Honda) kamen bei Stürzen mit dem Schrecken davon.

Neue Ducati auf Anhieb schnell
Einen starken Eindruck hinterließen die beiden Ducati-Werksfahrer Andrea Iannone und Andrea Dovizioso mit der neuen GP15 auf den Rängen drei und vier. Die beiden Italiener probierten verschiedene Abstimmungen aus und waren damit am zweiten Testtag mit dem neuen Motorrad gleich auf dem Niveau der Werksteams von Honda und Yamaha. Die GP15 scheint dem ersten Eindruck nach zu urteilen, ein guter Wurf zu sein.

Nach seiner Bestzeit vom Montag reihte sich Valentino Rossi (Yamaha) am Dienstag knapp hinter Dani Pedrosa (Honda) auf Rang sechs ein. Bester Fahrer eines Satellitenteams war Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) auf Rang sieben, gefolgt von Cal Crutchlow (LCR-Honda), der vier Tausendstelsekunden langsamer als sein Landsmann war. Die beiden Briten verbesserten ihre Zeiten in den letzten Minuten des Tages und verdrängten damit Aleix Espargaro (Suzuki) auf Rang neun.

Das schmälerte den guten Eindruck, denn die GSX-RR bisher in dieser Woche in Sepang hinterlassen hat, aber nicht. Suzuki hat im Vergleich zum ersten Test am Anfang des Monats deutliche Fortschritte gemacht, auch heute fehlte Espargaro nur gut eine halbe Sekunde auf die Bestzeit. MotoGP-Rookie Maverick Vinales bestätigte als Zwölfter die gute Vorstellung der Japaner.

Stefan Bradl mit deutlichem Rückstand
Stefan Bradl (Forward-Yamaha) kommt hingegen beim zweiten Test in Sepang nicht richtig in Schwung. Zwar konnte sich der Deutsche im Vergleich zum Montag steigern, mit Position 16 und einem Rückstand von fast 1,3 Sekunden steckt Bradl aber im Mittelfeld fest und spielt auch bei den Open-Motorrädern nicht die erste Geige. Fortschritte verzeichnete hingegen MotoGP-Rookie Miller, der sich kurz vor Testende auf Rang 21 verbesserte und seinen Rückstand auf die Spitze von gestern 2,6 auf heute 2,1 Sekunden verkürzte.

Sorgenfalten gibt es hingegen weiterhin beim Werksteam von Aprilia, das bisher nicht konkurrenzfähig ist. Alvaro Bautista beendete den Dienstag auf einem enttäuschenden 23. Rang, Teamkollege Marco Melandri war erneut abgeschlagen langsamster Pilot des Feldes. Der Italiener verwendete heute ein neues Chassis, dessen Charakteristik eher dem des ihm bekannten Aprilia-Superbikes entsprechen soll, doch das war kein guter Griff, wie der Rückstand von fast 4,5 Sekunden zeigt.

Die Testzeiten aus Sepang (Dienstag):
01. Marc Marquez (Honda) – 1:59.844 Minuten (63 Runden)
02. Jorge Lorenzo (Yamaha) +0,058 Sekunden (71)
03. Andrea Iannone (Ducati) +0,254 (58)
04. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,406 (58)
05. Dani Pedrosa (Honda) +0,431 (57)
06. Valentino Rossi (Yamaha) +0,464 (61)
07. Bradley Smith (Yamaha) +0,485 (50)
08. Cal Crutchlow (Honda) +0,489 (61)
09. Aleix Espargaro (Suzuki) +0,565 (57)
10. Pol Espargaro (Yamaha) +0,845 (44)
11. Danilo Petrucci (Ducati) +0,869 (57)
12. Maverick Vinales (Suzuki) +0,877 (61)
13. Scott Redding (Honda) +0,918 (57)
14. Hector Barbera (Ducati) +1,003 (53)
15. Yonny Hernandez (Ducati) +1,168 (46)
16. Stefan Bradl (Forward-Yamaha) +1,287 (58)
17. Nicky Hayden (Honda) +1,789 (57)
18. Michele Pirro (Ducati) +2,053 (41)
19. Eugene Laverty (Honda) +2,100 (56)
20. Karel Abraham (Honda) +2,101 (40)
21. Jack Miller (Honda) +2,124 (65)
22. Mike di Meglio (Ducati) +2,162 (42)
23. Alvaro Bautista (Aprilia) +2,377 (40)
24. Loris Baz (Forward-Yamaha) +2,582 (37)
27. Alex De Angelis (ART) +3,644 (51)
26. Katsuyuki Nakasuga (Yamaha) +3,911 (45)
27. Marco Melandri (Aprilia) +4,469 (49)

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *