Andrea Dovizioso - © Ducati

© Ducati – Ducati meldet sich beim Katar-Test mit schnellen Zeiten an der Spitze

Ducati sorgte beim letzten MotoGP-Wintertest in Katar für die großen Schlagzeilen. Am Samstag belegten Andrea Iannone und Andrea Dovizioso die ersten beiden Plätze, und am Sonntag markierte Andrea Dovizioso die Bestzeit.

Ducati war mit der GP15 schneller als die Konkurrenz von Honda und Yamaha. Ist der große Wurf gelungen und kann Ducati tatsächlich in der MotoGP-Saison 2015 aus eigener Kraft um Siege kämpfen?

Vor allem in den Qualifyings könnten die Pole-Positions reihenweise an Iannone und Dovizioso gehen, denn Ducati darf auf den weicheren Hinterreifen zurückgreifen. Diese Ausnahme erhält jeder Hersteller, der seit der Saison 2013 kein Rennen unter normalen trockenen Bedingungen gewonnen hat. Dovizioso bestand an den bedien Testtagen jedoch darauf, dass man den weichen Reifen noch nicht benutzt hat.

Die starken Zeiten kamen mit den gleichen Reifen zustande, wie sie auch Honda und Yamaha zur Verfügung haben. Weltmeister Marc Marquez ist überzeugt, dass man mit den Roten rechnen muss. „Ich glaube, sie verwenden den weichen Reifen nicht, um nicht für Angstzustände zu sorgen, denn ihre Rundenzeiten würden sofort um eine weitere Sekunde schneller werden“, glaubt der Spanier bei ‚MotoGP.com‘.

Sollte Ducati in den kommenden Monaten drei Rennen gewinnen, wären die Vorteile und damit auch der weichere Hinterreifen gestrichen. Schon im Vorjahr hatte sich gezeigt, dass Ducati nur im Qualifying auf diese Mischung gesetzt hat und im Rennen dann mit den gleichen Reifen wie Honda und Yamaha gefahren ist. Dennoch blufft Ducati beim Katar-Test nicht. Die neue GP15 ist der erhoffte Fortschritt.

„Wir sind zufrieden, der erste Tag war okay“, lächelt Mastermind Gigi Dall’Igna. „Wir müssen aber noch viel arbeiten und müssen noch auf anderen Strecken fahren. Wir stehen mit der GP15 erst am Anfang.“ In Katar fielen besonders zwei Veränderungen auf: Es gab ein neues Auspuffsystem von Akrapovic, außerdem fielen optisch kleine Flügel an der Verkleidung auf. Ähnliche Winglets wurden schon vor vier Jahren unter Vorgänger Filippo Preziosi ausprobiert.

Diese kleinen Flügel sollen in der Kurve mehr Abtrieb erzeugen und ein besseres Kurvenfahrverhalten ermöglichen. „Das ist das Ziel“, bestätigt Dall’Igna und setzt fort: „Wir haben etwas anderes bei der Verkleidung probiert, aber es ist nur ein Experiment. Wir wollten Daten sammeln. Zu 99 Prozent werden wir die Flügel nicht im Rennen verwenden.“Das System ist jetzt aber ganz anders als damals. Wir werden sehen.“

Dass Ducati schon um den WM-Titel kämpfen wird können, bezweifelt Marquez noch. „Meine Gegner sind die beiden Yamaha-Fahrer und Dani (Pedrosa; Anm. d. Red.). Sie sind meine Gegner in der WM“, sagt der zweimalige MotoGP-Champion. „Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird auch Ducati vorne sein. Sie haben aber das Handicap, dass sie Vorteile verlieren, wenn sie gute Resultate holen. Ich kenne meine Gegner und weiß, wen ich im Auge haben muss“, sagt Marquez.

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *