© www.omnimoto.it

Beim Rennen der Superbike Weltmeisterschaft in Tschechien wurde auch ein kleines Update der ewigen offiziellen Statistik vorgenommen und den Medien präsentiert.

Unter Verwendung eines Systems, das normalerweise im Basketball genommen wird, wurde von Perugia Timing drei verschiedene Ranglisten erstellt, für Siege, Pole-Positionen und Podestplätze, auf der Grundlage eines Zahlenverhältnisses von den erzielten Ergebnissen und der Anzahl der gefahrenen Rennen.

Der beste Fahrer insgesamt ist auch nach dieser Wertung der Australier Troy Bayliss, der Ende 2008 seinen Helm an den Nagel hing, nachdem er zum dritten Mal den Superbike-Titel gewonnen hatte. Troy ist eine Ikone des Sports, und er konnte in jeder Kategorie den besten Wert erzielen. Er holte in 152 Rennen 52 Siege, das ergibt 34.21%, kletterte 94 Mal auf das Podium, eine Quote von 61.84% und sicherte sich 26 Pole-Positionen (34.60%).

Carl Fogarty hat 59 Siege auf der Habenseite und ist vierfacher WSBK-Weltmeister, eine Quote von 26.81% also, während er 109 Mal auf das Podest kam, was eine Quote von 49.54% ergibt. Die Pole konnte der Brite 21 Mal erreichen, 19.44% also.

Colin Edwards als zweifacher WSBK-Weltmeister holte in 175 Rennen 31 Siege (17.71%), 75 Podestplätze (42.85%) und 15 Pole-Position (17%).

Troy Corser wird oft als König der Superpole bezeichnet, er holte sich in 367 Rennen 43, was 23.02% ausmacht, aber er hat mit 33 nur eine Siegquote von 8.99%. Bei den Podestplätzen sieht es weitaus besser aus, hier ergibt sich eine Quote von 35.42% nach 130.

Giancarlo Falappa konnte nur 106 Rennen fahren, bevor seine Karriere durch einen Sturz beendet wurde, dennoch hat er eine Siegquote von 14.95%, bei 16 Siegen und eine Podestquote von 28.30% (30). Bei den Pole-Positionen ergibt sich nach 8 eine Quote von 15.10%.

Auf der anderen Seite der Statistik befindet sich der amtierende Weltmeister Max Biaggi, er hat mit 15 Siegen eine Quote von 12.39%, 47.10% für 57 Podestplätze und mit drei Poles in 121 Rennen eine 5% Quote in dieser Kategorie.

Die Statistik wurde nur für Fahrer erhoben, die mehr als 100 Rennen gefahren sind. Dadurch ist zum Beispiel Ben Spies ausgeschlossen, der nur 28 WSBK Rennen bestritten hat und in der WM-Saison 2009 17 Podestplätze und 11 Poles holen konnte.

Text von www.worldsbk.com

Worldsbk.com
Quelle und weitere Infos: » www.worldsbk.com
Facebook: www.facebook.com/sbkofficial

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *