© Yamaha - 46 Siege und vier WM-Titel hat Valentino Rossi bei Yamaha gefeiert

In Valencia ist die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Valentino Rossi und Yamaha zu Ende gegangen. 2004 wechselte der Italiener zu Yamaha und gewann gleich das erste Rennen. 45 weitere Siege und vier WM-Titel sollten folgen. In der Auslaufrunde in Valencia küsste Rossi seine Startnummer an der Front der M1 und erinnerte damit an den ersten Sieg in Welkom.

„Das war ein sehr emotionaler Tag, aber ich bin glücklich, denn ich bereue nichts und es gab in den sieben Jahren keine schlechten Momente oder Gedanken“, sagt Rossi nach seinem dritten Platz beim Abschiedsrennen. „Es war von Beginn an toll und wir haben sehr gut zusammengearbeitet. Im Sport sind die Resultate entscheidend, aber die Freude ist fast genauso wichtig. Wir hatten all das bei Yamaha. Wir hatten einen starken Zusammenhalt innerhalb des Teams, die Australier, die Italiener, die Japaner, die Engländer und viele mehr. Viele Leute hatten zusammen Spaß.“

„Wenn mir 2004 jemand erzählt hätte, dass ich mit Yamaha vier WM-Titel und 46 Rennen gewinnen werde, dann hätte ich das mit Blut unterschrieben. Ich bin glücklich. Ich muss mich bei Masao Furusawa bedanken, denn wir haben schwierige Zeiten durchgemacht, aber wir konnten das Motorrad verbessern und es zur besten Maschine machen. Dann muss ich auch allen anderen meinen Dank aussprechen, die mir in diesen sieben Jahren geholfen haben. Ich wünsche allen viel Glück.“

Der angesprochene Furusawa hatte einen großen Anteil an den zahlreichen Erfolgen. „Ich habe 2003 in der MotoGP angefangen und es war ein schreckliches Jahr. Es war fast wie in der Hölle. Ich wollte die M1 verbessern, aber je mehr ich geforscht habe, desto stärker merkte ich, dass ich noch etwas anderes brauche. Also haben wir Valentino gefunden. Zuerst dachte ich nicht daran, dass Valentino zu Yamaha kommt, denn das Motorrad war nicht gut, aber irgendwie hat es funktioniert“, erinnert sich der Japaner.

„In Südafrika 2004 fühlte ich mich im Himmel. Es war ein aufregendes und unvergessliches Jahr. 2004 war Valentino der einzige Fahrer, der mit der M1 gewinnen konnte. Er hat viel zur Entwicklung der Maschine beigetragen. In diesem Jahr war nicht nur Valentino, sondern auch drei andere Piloten mit der M1 schnell. Es ist also klar, dass es ein ziemlich gutes Motorrad ist. Das ist hauptsächlich Valentinos Verdienst, weil er über die Jahre soviel zur Entwicklung beigetragen hat. Ich schätze das und wünsche ihm für die Zukunft viel Glück.“

Teammanager Lin Jarvis hat die erfolgreiche Ära begleitet. „2003 hatten wir unser schlechtestes Jahr überhaupt. Schließlich hatten wir uns zusammengesetzt und gemeint, dass egal was wir tun werden, es ohne Valentino im Sattel nicht funktionieren würde. Das war der Punkt, an dem wir beschlossen hatten, dass wir ihn brauchen. Es gab einige aufregende und heimliche Verhandlungen mit ihm. Es war eine sehr wichtige Entscheidung, aber mit der Rückendeckung von Furusawa und dem Yamaha-Präsidenten konnte es möglich werden.“

„Mit großem Einsatz von Yamaha, den Ingenieuren und jedem im Team haben wir es geschafft. Wir sind sehr, sehr dankbar, denn Valentinos Ankunft hat das Ruder für Yamaha herumgeworfen. Wir sind wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Wir sind ihm dafür unheimlich dankbar.“

„Wir hatten viele aufregende und schöne Momente mit ihm und seiner Mannschaft, die er zu uns brachte. Das sind tolle Leute. Heute heißt es Abschied nehmen von einigen Leuten, darunter Davide Brivio, Jeremy Burgess und der ganzen Mannschaft. Wir hatten eine super Zeit. Es war ein exzellentes Team und wir werden sie morgen schon vermissen. Es wird ein komischer Tag.“

Das letzte Rennen auf der M1 beendete Rossi als Dritter. „Mit dem Podestplatz will ich mich bei meinem Motorrad, bei Yamaha und all den Leuten, mit denen ich zusammengearbeitet habe, bedanken. 46 Siege sind eine schöne Zahl, aber ich hätte natürlich gern mehr gewonnen. Ich kann zufrieden mit meiner Arbeit bei Yamaha sein. Wir haben die Saison mit fünf Podestplätzen in Folge beendet. Nach dieser schwierigen Saison können wir mit dem Ausgang zufrieden sein. Ich bin in der Auslaufrunde genau wie damals, als in Welkom die Geschichte begonnen hat, stehen geblieben. Das war der richtige Weg, um mich von ihr zu verabschieden.“

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, weitere Infos und Fotos auf:  » www.motorsport-total.com

Motorrad Tuning-Fibel
Tuning-Nachschlagewerk auch für Hobby-Schrauber: » www.Tuning-Fibel.de

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *