Valentino Rossi - © Yamaha

© Yamaha – Valentino Rossi erkennt einen kleinen Rückstand auf Konkurrent Honda

Valentino Rossi beendete den dritten Tag der Wintertestfahrten in Sepang (Malaysia) auf dem vierten Platz der Zeitenliste. Am Freitag wurden in der Früh bei kühlen Bedingungen zunächst schnelle Runden gefahren.

Rossi wurde mit 1:59.401 Minuten gestoppt. Damit war der Yamaha-Werksfahrer um 1,3 Sekunden schneller als im vergangenen Oktober im Qualifying. „Ich bin heute zufrieden, es war ein guter Tag“, sagt der Italiener gut gelaunt. „Wir haben unser Programm abgearbeitet und konnten die Richtung für die weitere Entwicklung festlegen.“

„Ich bin glücklich, denn 1:59,4 Minuten ist meine beste Sepang-Runde. Ich bin deutlich schneller als im Vorjahr.“ Alle Topfahrer fuhren am Freitag neue Bestmarken. Rossi hält allerdings fest: „Die Bedingungen waren heute zwar besser, aber auch meine Abstimmung hat besser funktioniert als gestern, denn wir haben das Chattering ausgeräumt. Die Pace im Longrun ist auch nicht so schlecht.“

Nach den schnellen Runden am Vormittag absolvierten die meisten Fahrer am Nachmittag eine Rennsimulation. Rossi begann schnell, legte dazwischen aber auch langsame Runden ein und fuhr nach 16 Umläufen an die Box. „Bei der Rennsimulation haben wir nicht zu 100 Prozent auf die Performance geachtet, denn ich habe etwas beim Motorrad ausprobiert. Nach einigen Runden baut der Reifen leider etwas zu stark ab.“ Rossi war mit einer neuen Hinterradschwinge unterwegs und experimentierte außerdem mit Mappings für die Beschleunigung und die Bremsphase.

„Ich bin zwei, drei Runden langsamer gefahren, weil ich die Mappings geändert habe. Außerdem war ich schon müde, denn ich bin vor der Simulation schon 30 Runden gefahren. Das Gefühl war aber nicht so schlecht“, meint der 35-Jährige. „Jorges erster Teil der Simulation war nicht so schlecht. Pedrosa war aber etwas schneller als wir.“

Unter dem Strich ist Rossi mit dem Wintertest zufrieden. Allerdings ist Honda etwas schneller als Yamaha. „Der erste Test war für uns gut. Negativ ist nur der Speed von Honda. Beide Fahrer sind etwas schneller als wir. Ich schätze, dass Pedrosa stärker sein wird als im Vorjahr. Er ist die beste Simulation gefahren. Marc war etwas langsamer, aber er ist auch bei höheren Temperaturen gefahren“, analysiert der Italiener. Deswegen kommt Rossi zu dem Schluss: „Wenn wir sie schlagen wollen, müssen wir weiterarbeiten. Wäre das Rennen heute gewesen, hätte Honda gewonnen.“

Text von Gerald Dirnbeck & David Emmett

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *