© Ducati - Die Schulter bereitet Valentino Rossi immer weniger Probleme

Auch am ersten Testtag in Katar spielte die Ducati-Werksmannschaft keine Rolle an der Spitze. Valentino Rossi verlor in seiner besten Runde 0,767 Sekunden auf die Bestzeit von Honda-Pilot Dani Pedrosa. Damit landete der neunfache Weltmeister auf dem achten Platz, knapp vor seinem Teamkollegen Nicky Hayden.

Optimal lief der Tag nicht für Rossi, denn in Kurve neun stürzte er und versenkte zum ersten Mal eine Ducati im Kiesbett. Dem Italiener ist dabei nichts passiert und er konnte anschließend weitere Runden drehen.

„Für den ersten Tag war das nicht zu schlecht. Ich konnte das Motorrad besser fahren und hatte Spaß. Obwohl ich nur Achter bin, sind meine Zeiten nicht zu weit von der Spitze weg. Sieben Zehntelsekunden sind zwar immer noch viel, aber es ist ein Fortschritt, denn ich bin meine Bestzeit mit einem gebrauchten Reifen gefahren.“

„Wir haben gut an den Einstellungen gearbeitet, aber an einigen Streckenabschnitten bin ich immer noch nicht schnell genug“, sagt Rossi. „Ich muss morgen an weiteren Lösungen arbeiten. Was die Schulter betrifft bin ich zufrieden, denn ich habe mehr Kraft. Daher kann ich besser fahren.“

„Mir ist auch mein erster Unfall mit der Ducati passiert. Das habe ich natürlich absichtlich gemacht, weil man nach einiger Zeit einfach stürzen muss. Spaß beiseite. Ich bin zu schnell in die Kurve hinein gefahren und habe die Front verloren. Ich konnte das Motorrad auf der Strecke zwar aufstellen, aber im Kies bin ich gestürzt. Es war aber keine große Sache.“

Teamkollege Hayden war eine Zehntelsekunde langsamer und wurde Neunter. „Zu Beginn war es nicht zu schlecht, aber dann sind wir für einige Zeit gegen eine Mauer angelaufen“, beschreibt der US-Amerikaner seinen Tag. „Das Team hat die Höhe des Fahrwerks verstellt und ich konnte konstante, vernünftige Runden fahren.“

„An einigen Streckenabschnitten fühlt es sich gut an, aber es gibt Bereiche, für die wir die Steuerung noch verbessern müssen. Wenn wir uns dort verbessern, dann sollte auch die Rundenzeit fallen. Wir sind näher dran als in Malaysia, aber wir müssen definitiv noch schneller werden.“

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *