Maverick Vinales, Daniel Pedrosa - © www.suzuki-racing.com

© www.suzuki-racing.com – Maverick Vinales konnte den Toppiloten im Rennen in Katar nicht folgen

Am Samstag überzeugte Maverick Vinales im Qualifying in Katar mit einem starken dritten Platz. Im Rennen am Sonntag konnte die Suzuki-Hoffnung dann allerdings nicht mehr mit der Spitze mithalten.

Gleich beim Start fiel der Spanier zurück, am Ende sah er die Zielflagge als Sechster mehr als 15 Sekunden nach Rennsieger Jorge Lorenzo – für Vinales eine Enttäuschung. „Ein sechster Platz ist kein schlechtes Ergebnis, aber es ist nicht genug“, ärgert sich der ehemalige Moto3-Champion.

„Ich hatte am ganzen Wochenende ein gutes Gefühl und meine Rennpace lag ungefähr bei 1:55. Im Rennen konnte das aber nicht wiederholen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht warum“, grübelt Vinales und ergänzt: „Ich fand im Rennen kein gutes Gefühl und hatte den Eindruck, dass das Bike stark rutscht. Wir müssen uns die Daten ansehen und verstehen, was da passiert ist.“

„Das Positive ist, dass wir am ganzen Wochenende sehr nah an der Spitze waren. Im Rennen hatten wir etwas Pech, aber insgesamt war es sehr positiv. Ich kann es gar nicht abwarten, in Argentinien wieder an meiner GSX-RR zu arbeiten. Wir haben viel Potenzial“, ist sich der Spanier sicher. Er hofft nun darauf, bald endlich das komplette Seamless-Getriebe einsetzen zu können. „Dann werden wir ganz sicher um die Spitzenplätze kämpfen“, so Vinales.

Teamkollege Aleix Espargaro wurde derweil nur Elfter und hatte sogar mehr als 35 Sekunden Rückstand auf Lorenzo. „Es war ein sehr hartes Wochenende, und das Rennergebnis spiegelt das auch wieder“, bestätigt Espargaro, der bereits im Qualifying gestürzt war und den Einzug in Q2 verpasst hatte. Auch am Sonntag wurde es für den Spanier zunächst nicht besser.


„Am Nachmittag im Warmup fühlte ich mich nicht wohl, also habe ich mich mit meinem Team und den Ingenieuren dazu entschieden, eine große Änderung am Bike vorzunehmen“, berichtet er und ergänzt: „Ich wusste, dass es ein Risiko war, aber aus irgendeinem Grund hatte ich dadurch mehr Selbstvertrauen.“ Trotzdem dürfte der Spanier mit den rund 20 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen nicht zufrieden sein.

Ergebnisse Rennen der MotoGP 2016 Qatar

1 25 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 42’28.452 167.1
2 20 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 42’30.471 167.0 2.019
3 16 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 42’30.739 167.0 2.287
4 13 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 42’30.839 167.0 2.387
5 11 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 42’42.535 166.2 14.083
6 10 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 42’43.875 166.1 15.423
7 9 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 42’47.081 165.9 18.629
8 8 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 42’47.104 165.9 18.652
9 7 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 42’49.612 165.8 21.160
10 6 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Yakhnich DUCATI 42’52.887 165.6 24.435
11 5 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 43’04.299 164.8 35.847
12 4 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar Team MotoGP DUCATI 43’10.208 164.5 41.756
13 3 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 43’10.384 164.4 41.932
14 2 43 Jack MILLER AUS Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA 43’10.434 164.4 41.982
15 1 53 Tito RABAT SPA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA 43’23.405 163.6 54.953

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *