Der Italiener Vittorio Iannuzzo, der für das Squadra Corse Team startet, erklärte wie es zu dem schrecklichen Unfall zwischen ihm und Simon Andrews auf der Start-Ziel-Geraden kommen konnte. Der Vorfall ereignete sich in der dritten Runde des zweiten Rennens in Valencia. Der Brite wurde in die Boxenmauer gedrückt, fiel in den Grünstreifen davor und verursachte dann ein reges Chaos unter den Anzeigentafeln der Teams, welche er in der Sturzphase wegräumte.

„Andrews verringerte plötzlich seine Geschwindigkeit auf 290 km/h und ich konnte den Aufprall einfach nicht vermeiden,“ sagte der Italiener. „Seine linke Fußraste schnitt sich in meinen Ölkühler und riss ihn auf. Ich bekam einen heftigen schlag auf meine Rippen und Hände. Allerdings konnte ich meine Honda noch gut kontrollieren und fast am Ende der Geraden in die Wiese ausrollen.“

Im Jahr 2008 knallte Iannuzzo in Michel Fabrizio’s Ducati, welcher die Maschine beim Start abwürgte. Dabei zog er sich mehrere Knochenbrüche in der anderen Hand zu und musste sechs Monate aussetzen. Dieses Mal musste der Italiener nur Quetschungen an der Hand aushalten. Andrews reiste aus Valencia mit einer gebrochenen Ferse und einer Fraktur seines linken Beines ab.

Alle Infos auf Worldsbk.com

Video zum Unfall auf Gaskrankt TV

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *