Stefan Bradl - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Stefan Bradl wird das LCR-Team nach drei gemeinsamen Jahren vermissen

Am Sonntag wird Stefan Bradl in Valencia sein letzten Rennen für LCR-Honda absolvieren. Drei Jahre war Bradl dem Team von Lucio Cecchinello treu gewesen, 2015 beginnt für ihn bei Forward-Yamaha ein neues Kapitel. Bereits einige Tage vor dem Rennen hat Bradl ein bisschen Wehmut und hofft nun darauf, sein letztes Rennen für LCR mit einem guten Ergebnis beenden zu können.

„Ich kam gestern her und das Gefühl war irgendwie anders“, berichtet Bradl am Donnerstag und erklärt: „Es ist das letzte Rennen für mein Team und es waren drei wirklich gute Jahre. Ich mag die Jungs, ich mag das Team und die ganze Atmosphäre, die wir in diesen drei Jahren hatten. Am Sonntag nach dem Rennen wird es also schon ein trauriger Moment sein, aber gleichzeitig freue ich mich auf das neue Team und das neue Motorrad.“

„Zunächst einmal müssen wir uns allerdings auf das Wochenende konzentrieren und einen guten Job machen, um die Saison auf die bestmögliche Weise zu beenden. Anschließend werden wir dann sehen, was am Montag passiert“, sagt Bradl, der dann erstmals auf seiner Yamaha Platz nehmen wird. Rückblickend auf sein Jahr 2014 erklärt Bradl: „Ich bin definitiv nicht zufrieden mit der Saison.“

„Es waren gute Ergebnisse dabei, aber es gab auch viele unglückliche Momente. Das Rennen am Sachsenring war zum Beispiel ein Desaster und es gab viele Rennen, in denen wir nicht so abgeschnitten haben, wie wir das hätten schaffen sollen. Ich werde versuchen, daraus zu lernen und nächstes Jahr konstanter zu sein. Ich will zu Beginn der Rennen ruhiger sein und hoffentlich wird mir diese Erfahrung im kommenden Jahr hilfreich sein, um dann mehr Rennen zu beenden.“

Vor seinem Wechsel zu Forward und in die Open-Klasse ist Bradl „etwas nervös. Ich habe keine Ahnung, wie das Motorrad sein wird. Es wird auf alle Fälle ganz anders sein. Aber ich freue mich auch darauf. Ich weiß nicht, was mich erwartet, und ich hoffe einfach, dass ich auf das Motorrad steige und gleich ein Lächeln im Gesicht habe. Anschließend wird es eine Menge Arbeit sein, sich an das Motorrad zu gewöhnen. Viele Dinge werden anders sein.“

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *