Markus Reiterberger - © BMW AG

© BMW AG – Weitere Tests geplant: Markus Reiterberger testet Mitte Dezember in Italien

Das Alther-BMW-Team hat den Werksteams von Kawasaki, Ducati und Yamaha in dieser Woche Gesellschaft geleistet und zwei Tage in Jerez getestet.

Markus Reiterberger begann damit die Arbeit für seine erste volle WM-Saison und hinterließ einen starken Eindruck. Der Deutsche verlor weniger als eine Sekunde auf die führenden Kawasaki-Piloten und stahlt Teamkollege Jordi Torres die Show.

„Ich bin mit unserem ersten Test zufrieden. Ich kam mit dem Team und meiner BMW sehr gut zurecht. Ich war ziemlich schnell, doch es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns“, berichtet Reiterberger. „Wir müssen uns in allen Bereichen verbessern und konkurrenzfähig werden. Ich hoffe, dass ich mich schon beim nächsten Test in Vallelunge steigern kann. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf das Motorrad zu steigen.“

Das Team testet ab dem 14. Dezember in Vallelunga und hofft auf trockene Bedinungen. Ex-Aprilia-Pilot Jordi Torres benötigt vor dem Saisonstart noch etwas Zeit, um sich an die BMW S1000RR zu gewöhnen, die einen ganz anderen Charakter hat als die Aprilia RSV4, die der Spanier in der abgelaufenen Superbike-Saison fuhr.

„Ich würde behaupten, dass es gut lief, weil wir unsere Arbeit vollständig absolvieren konnten. Wir tüftelten an Lösungen für die Probleme, die wir zu Beginn des Tests erkannten. Wir fanden Antworten“, erklärt Torres. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, doch wir werden bald konkurrenzfähig sein. Ich möchte lernen, wie man dieses vollkommen andere Motorrad fahren muss.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *