© Pata Honda - Jonathan Rea siegte im verregneten zweiten Rennen von Portimao

© Pata Honda – Jonathan Rea siegte im verregneten zweiten Rennen von Portimao

Jonathan Rea (Honda) ging im Regen von Portimao über das Wasser. Der Brite feiert im zweiten Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft einen deutlichen Sieg, durfte sich dafür aber auch bei den beiden Aprilia-Werksfahrern Sylvain Guintoli und Marco Melandri bedanken.
Beide waren zur Rennmitte klar die Schnellsten und holten mit Siebenmeilenstiefeln auf den seit dem Start führenden Rea auf. Doch dann fuhr Guintoli seinem Teamkollegen bei einem missglückten Überholmanöver ins Motorrad, woraufhin beide Fahrer stürzten.

Beide Fahrer rutschten nach dem Zusammenstoß in Runde 14 in Kurve vier ins Aus, wobei Melandri noch vom Motorrad Guintolis getroffen wurde. Während der Italiener das Rennen aufgeben musste, hob Guintoli sein Motorrad wieder auf und kämpfte sich noch bis auf Platz sieben nach vorne. „Das war unglücklich für sie, denn sie waren deutlich schneller“, blickt Rennsieger Rea auf den Zwischenfall zurück.

Der Brite konnte nach dem Crash der beiden Aprilia-Piloten hingegen beruhigt seinem vierten Saisonsieg entgegenfahren. Der Honda-Pilot erlaubte sich bei sehr nassen Bedingungen keinen Fahrfehler und lag im Ziel mehr als sechs Sekunden vor seinen Verfolgern. Ich habe den Regen in meinem Motorhome gehört, während ich die Tour de France angesehen habe. Da habe ich zu singen begonnen, denn ich wusste, das ist unsere Chance“, sagt Rea. „Im Trocken hätte ich wahrscheinlich nicht hier gestanden.“

Erstmals 2014 zwei Ducati auf dem Podium

„Ich habe versucht mein eigenes Tempo zu fahren“, blickt Rea auf das Rennen. „Dieser Sieg in Nassen ist schön, ich hätte ihn aber lieber im Trockenen geholt, aber wir nehmen es, wie es kommt. Es sind 25 Punkte für mich und das Team. Wir arbeiten hart daran, unser Paket an die Spitze zu bringen.“

Neben Rea standen zum ersten Mal in dieser Saison die beiden Ducati-Piloten Davide Giugliano und Chaz Davies als Zweiter und Dritter auf dem Siegerpodium. Beide hatten ihre Panigale gut auf die nassen Fahrbahn abgestimmt. „Es waren sehr schwierige Bedingungen, aber mein Motorrad war richtig gut“, sagt Giugliano. „Ich freue mich über dieses Resultat und auch für Ducati, die zwei Fahrer auf dem Podium haben. Das war sehr wichtig. Jetzt geht es nach Laguna Seca auf eine Strecke, die ich mehr mag.“

„Ich hatte nicht erwartet auf dem Podium zu stehen. Das ist sogar mein erstes Podium bei schlechtem Wetter, normalerweise habe ich bei diesen Bedingungen Probleme“, freut sich Davies. „Ich muss mich bei meinen Jungs bedanken, das war das beste Motorrad, das ich je im Regen gefahren bin“, lobt auch der Brite sein Arbeitsgerät. „Es hat genau gemacht, was ich wollte.“

Sykes profitiert vom Crash der Aprilia-Piloten
Vom Unfall der beiden Aprilia-Fahrer profitierte auch Weltmeister Tom Sykes (Kawasaki). Der Brite, der in der Gesamtwertung klar in Führung liegt, fuhr ein zurückhaltendes Rennen und ging im Wissen um seinen klaren Punktevorsprung jedem Zweikampf aus dem Weg. Ohne große Gegenwehr ließ er einen Gegner nach dem anderen passieren, als Achter nahm Sykes aber dennoch wertvolle Punkte aus dem zweiten Rennen mit. Durch das Missgeschick der Aprilia-Piloten ist sein Vorsprung in der WM-Wertung nahezu unverändert.

Ein starkes Regenrennen fuhr auch Alex Lowes (Crescent-Suzuki), der auf Rang vier kam, während sein hoch eigeschätzter Teamkollege Eugene Laverty als Neunter blass blieb. Leon Haslam (Honda) auf Rang sieben, Loris Baz (Kawasaki) auf Rang acht und Toni Elias (Red-Devils-Aprilia) als Zehnter komplettierten die Top 10.

Schnellster Evo-Pilot war Ayrton Badovini (Bimota), der als Neunter ins Ziel kam, allerdings wegen der weiterhin fehlenden Homologation der BB3 ebenso wie Teamkollege Christian Iddon nicht gewertet wird. So „erbte“ offiziell BMW-Pilot Sylvain Barrier den Evo-Sieg.

In der Gesamtwertung liegt nach 16 von 26 Saisonrennen Sykes mit 284 Punkten weiterhin klar in Führung. Guintoli hat als erster Verfolger schon 43 Punkte Rückstand auf den Titelverteidiger. Dritter ist Sykes‘ Teamkollege Baz (- 48 Punkte), gefolgt von Rennsieger Rea (- 49 Punkte). Das neunte Rennwochenende der Superbike-WM 2014 findet schon am kommenden Wochenende in Laguna Seca/USA statt.

Ergebnisse Portimao Superbike-WM Race2

2 65 J. REA GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 18 1’55.703 275,5 1’42.765 299,2 11 25 235 4
2 8 34 D. GIUGLIANO ITA Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 18 6.817 1’55.131 267,3 1’43.317 295,1 9 20 140 7
3 3 7 C. DAVIES GBR Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 18 8.676 1’54.118 278,4 1’42.924 299,2 16 159 6
4 11 22 A. LOWES GBR Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 18 9.740 1’54.766 276,2 1’43.840 291,1 10 13 111 11
5 9 91 L. HASLAM GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 18 11.289 1’55.468 264,1 1’43.475 296,7 5 11 115 10
6 5 76 L. BAZ FRA Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 11.808 1’55.244 281,3 1’43.048 299,2 16 10 236 3
7 6 50 S. GUINTOLI FRA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 18 14.169 1’54.303 272,7 1’43.076 304,2 20 9 241 2
8 1 1 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 17.164 1’56.412 275,5 1’42.484 300,0 25 8 284 1
9 7 58 E. LAVERTY IRL Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 18 26.406 1’54.950 264,7 1’43.245 295,9 8 7 121 8
10 20 24 T. ELIAS ESP Red Devils Roma Aprilia RSV4 Factory 18 30.168 1’55.764 274,1 0.000 296,7 6 115 9
11 10 52 S. BARRIER FRA BMW Motorrad Italia SBK BMW S1000 RR EVO 18 41.820 1’56.143 274,8 1’43.754 291,1 6 5 17 16
12 16 32 S. MORAIS RSA IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 18 47.434 1’56.255 260,2 1’45.198 279,1 4 14 19
13 22 11 J. GUARNONI FRA MRS Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 18 50.045 1’56.233 261,5 1’45.342 4 3 26 15
14 17 67 B. STARING AUS IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 18 1’17.436 1’58.951 253,5 1’45.543 281,3 2 5 24
15 21 48 R. RUSSO ITA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 18 1’24.500 1’57.558 260,9 1’45.298 2 1 5 26
16 18 21 A. ANDREOZZI ITA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 18 1’30.563 1’57.458 268,7 1’45.805 281,3 1 10 21
17 12 44 D. SALOM ESP Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R EVO 18 1’34.242 1’58.875 250,6 1’44.361 288,0 7 74 12
18 14 59 N. CANEPA ITA Althea Racing Ducati 1199 Panigale R EVO 18 1’34.647 1’58.605 255,3 1’44.590 278,4 3 46 13
19 25 16 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 18 1’47.422 1’58.737 264,7 1’48.250
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 4 33 M. MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 12 6 Laps 1’54.514 267,3 1’43.038 300,0 13 192 5
RET 24 99 G. MAY USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 6 12 Laps 2’04.121 235,8 1’46.971
RET 26 20 A. YATES USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 0 1’48.468
NS 27 56 P. SEBESTYEN HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR EVO 1’48.734
————————————————–Subjects to Homologation————————————————–
STH 13 86 A. BADOVINI ITA Team Bimota Alstare Bimota BB3 EVO 18 26.263 1’55.505 267,3 1’44.472 281,3
STH 15 2 C. IDDON GBR Team Bimota Alstare Bimota BB3 EVO 18 33.831 1’56.000 279,1 1’44.971 287,2

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com

Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/

Motorsport-Total auf Facebook

Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *