© Victory Motorcycles

Wir sind wir an einem angenehm warmen Spätsommertag in Sande angekommen. Der größte Besucheranstrom war schon vorbei. Die Vorführer standen aufgereiht vor dem Laden, blitzten in der Sonne und es sah ein bißchen aus wie auf einer Custom-Show.

Der Stil orientierte sich stark an dem, der in dieser Szene angesagt ist. Eine Mischung aus Chopper und Dragster, lang und flach, viel poliertes Metall, aufwendige Lackierungen, fette Hinterradreifen, breite Lenker und eine tiefe Sitzposition. Passend dazu gab es Modellbezeichnungen wie Vegas, Kingpin, Eightball, Hammer, sowie einige Kombinationen daraus. Insgesamt machte das Ganze einen handwerklich sauberen und hochwertigen Eindruck.

Dann stand ich vor der Vision, dem etwas anderen Motorrad. Einem Monstrum, das sich nach den ganzen Flacheisen unvermittelt vor dir auftürmt. Fast noch mehr erschlägt dich aber dieses durchgeknallte Design. Faszinierend, abartig, barock und ein bißchen Elisabeth Taylor. Wer möchte, darf auch eine gewisse Ironie in den voluptösen Formen entdecken. Eine Ironie, die sich allerdings nicht jedem erschließt, wie ich den strengen Kommentaren zweier Nachwuchsrennfahrer Ende dreißig entnehmen durfte.

Abgesehen von den furchteinflößenden Dimensionen macht ein derart extrovertiertes Motorrad es dir auch sonst nicht leicht. Wo immer du damit auftauchst, hast du eigentlich nur zwei Chancen. Du wirst entweder zur Witzfigur – oder zur coolsten Sau von allen. Ein gutgemeinter Rat an alle Männer und Frauen mit ehrenvoll ergrautem Zopf: Ich weiß, dass ihr im Herzen Rebellen geblieben seid. Aber eine Fransenjacke auf einer Victory Vision sollte nur jemand tragen, der ernsthaft vorhat, alle gesellschaftlichen Brücken hinter sich abzubrechen. Oder Bruce Willis.

An Bord fehlte selbstverständlich nichts, was das Herz begehrt. Stereoanlage, Tempomat, Sitzheizung, elektrisch höhenverstellbare Scheibe und so weiter. Vor vielen Jahren hatte ich in jugendlicher Endgültigkeit zu einem Freund gesagt: „Falls ich mich jemals freiwillig auf solch einen Schweineeimer setzen sollte, erschieß mich. Bitte.“

Das fällt dir wieder ein, wenn plötzlich Jürgen neben dir auftaucht, mit dem Zündschlüssel wedelt und fragt: „Na, wie isses?“

Nun ist es ja ein Vorrecht der Jugend, unbedachtes Zeug zu reden, selbst Konrad Adenauer kümmerte sich wenig um sein Geschwätz von gestern, Joschka Fischer hat sich früher mit den Bullen gekloppt und lässt sich heute von Polizisten beschützen, ich fand Mädchen immer doof und hab mir fest vorgenommen, wenn ich mal groß bin, mein erstes Gehalt komplett in Schokolade zu investieren, die Päpste sind auch noch nicht lange unfehlbar undEgal, ich war fern der Heimat, keiner guckte und irgendwie – du hast es schon geahnt – hatte sie mich angemacht, die Vision. Jetzt nicht mehr lange überlegen, Helm auf und den Schlüssel umgedreht. Der Motor sprang unspektakulär an, klang aber leider auch so. Ein bißchen mehr Soundengineering hätte ich mir schon gewünscht. Der Zubehörmarkt wirds wie immer richten.

Als wir vom Hof tuckerten, spürte ich jedes ihrer 380 Kilogramm. Aber schon kurz über Schrittgeschwindigkeit begann Luxuscruising vom Feinsten. Der Sitz war fast schon unanständig bequem, die Landstraße rollte sanft vor der riesigen Panoramascheibe ab, und der Dampfer fuhr ohne die geringsten Zicken dorthin, wo ich ihn haben wollte. Ab 60 konnte der fünfte Gang rein, der Vauzwei lief entspannt und entwickelte einen satten Schub.

Dann tauchte dieser Kreisverkehr auf. Ein ziemlich enges Ding mit einem Radius von vielleicht 15 Metern.
Rein in die Hinterradbremse. Die Vision hat ein Integralbremssystem, bei dem der Fußhebel auch die Vorderradbremse betätigt und es verzögerte schon besser, als ich es erwartet hatte. Wenn es mal pressieren sollte, nimmst du den Handbremshebel dazu und die Fuhre steht. Daß die Bremse nicht schon bei geringen Handkräften so heftig zubeißt wie die eines Supersportlers muß so sein. Das sind nämlich Bremsen für japanische Schulmädchen. Die Vision erwartet zu Recht etwas mehr von dir. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Du brauchst keine Schlosserpranken für eine Vollbremsung, aber ein bißchen ziehen mußt du schon. Konzeptbedingt gibt es dabei allerdings nur eine stark gedämpfte Rückmeldung der Reifen. Da ist es schön zu wissen, dass sie für alle Fälle ein ABS hat.

Im Kreisverkehr die nächste Überraschung. Die Vision ging behäbig, aber willig in Schräglage und die Trittbretter setzten nicht auf Kein anständiger Motorradfahrer, der auch nur ein bißchen auf sich hält, darf mit einem solchen Motorrad um eine Kurve fahren, ohne irgendetwas aufzusetzen. Also noch tiefer runter. Immer noch nichts. Sie ließ mich geduldig gewähren, und in der dritten Runde kratzte es dann endlich einmal kurz. Liebe Victory-Leute, so geht das nicht. Auch ein lebensbejahender Norddeutscher hat ein Recht darauf, einem Cruiser in Kurven Teile abzuschmirgeln. Ich nahm mir schonmal vor, Jürgen zu fragen, ob die Trittbretter eventuell tiefenverstellbar wären. Die Karre hatte ja schließlich sonst auch alles.

Auf der anschließenden Geraden hab ich den Dritten dringelassen und das Gas bis zum Anschlag gedreht. Nach exakt geschätzten 3,7 Sekunden bratzte sie erhobenen Hauptes in den Begrenzer. Das gibt eine Menge Punkte in der nach oben offenen Beschleunigungsskala. Mit eingerechnetem Cruiserfaktor sogar noch ein paar mehr. Die Werksangaben (89 PS und 140 Nm) schienen auf jeden Fall zu stimmen. Übrigens bin ich erst, nachdem ich mehrere gemächlich fahrende Autos überholt hatte, dahinter gekommen, dass der Tacho auf Meilen gestellt war. (Jürgen hatte mir beim Losfahren noch irgendetwas hinterhergerufen) Dafür wissen wir beiden jetzt aber, dass sie auch bei 180 Stundenkilometern noch einen prima Windschutz bietet und sauber geradeaus läuft.

(c) Ulf Penner

Den Rest der Fahrt haben wir uns dann gehen lassen. Es war wenig Verkehr auf der Straße und sie hat mir eine schöne neue Welt unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gezeigt. Dort ist es ungefähr so, als hättest du endlich Feierabend, hast dich zuhause in den Sessel gesetzt, die Füße liegen auf dem Tisch und du machst dein erstes Bier auf. Die Frau ist die ganze Woche mit den Kindern bei Schwiegereltern.

Der große Philosoph und Visionär Karl Marx (1818-1883) wusste es: Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Ich würde sagen: Wo er recht hat, hat er recht. Die Vision macht etwas mit dir, dem du dich nur schwer entziehen kannst. Und weil die MO ja nun eigentlich ein Männermagazin ist, häng ich mich mal ganz weit aus dem Fenster: Wenn du keine Folge von Germanys Next Topmodel versäumt hast, wird es bei dir wahrscheinlich nicht funktionieren. Wenn du aber auch schonmal gepflegten vierzigjährigen Frauen hinterherschaust, bist du mit 22.000 Euro dabei. Damit ist sie im Vergleich zu ähnlich ausgestatteten Mitbewerberinnen durchaus preiswert.

Später am Abend saßen wir in netter Runde draußen, es war immer noch spätsommerlich warm und wie es sich für einen kleinen, feinen Laden gehört, gab es Bier aus richtigen Glasflaschen. Eine günstige Gelegenheit, Jürgen zu bequatschen, die Vision für eine Leistungsmessung vorbeizubringen. Eine offene Tür einzurennen, wäre schwerer gewesen. Montagmorgen stand er vor dem Hallentor und es ging auf den Prüfstand. Die Messung bestätigte den subjektiven Eindruck. Der Freedom V-Twin hat sich wacker geschlagen und sogar die Werksangaben übertroffen.

Leistungskurve:

(c) Ulf Penner

Drehmomentkurve:

(c) Ulf Penner

Bis zu 154 Nm, das Maximum bei 2800 Umdrehungen und ein glatter Kurvenverlauf. Keine einfache Übung, das mit einem luftgekühlten Vauzwei unter der Knute von Euro 3 hinzukriegen. Im Klassenvergleich liegt dieses Motorrad schon bei seinem Debut ziemlich weit vorne. Wenn ich falschherum unter einer Baseballmütze stehen würde und zu große Hosen anhätte, müßte ich jetzt wohl so etwas wie „Respekt“ murmeln. Stattdessen frage ich mich, was da mit etwas Feintuning noch alles rauszuholen wäre. Euro 3, OHC-Steuerung und 45er Drosselklappen sind gute Voraussetzungen. Außerdem weiß ich ja, dass Jürgen mindestens so bekloppt ist wie ich

Und nun mein objektives Fazit:
Die Ehe würde ich ihr noch nicht versprechen. Aber wenn ich eine große Garage hätte und drei Motorräder reinstellen dürfte, wäre die Victory Vision dabei. Und zwar ganz in Weiß. An schönen Sonntagen würde ich sie rausholen, hinter Familienkutschen herblubbern und Firebladefahrer grüßen. Dazu Tom Waits „Jockey Full Of Bourbon“ aus der Anlage. Die Sitzheizung könnte ich eigentlich auch mal ausprobieren.
Es gibt wahrscheinlich mehr doofe Vorurteile als schlechte Motorräder.

Angst und Schrecken in Oschersleben.
Wenn du mal wieder so richtig Spaß haben willst, hätte ich einen Vorschlag: Drei Mann, drei Visions und das Ganze im Formationsflug über den Track. Falls ein anderer Teilnehmer eine vermeintliche Lücke sehen sollte, wird er sich bestenfalls in einem Fransenärmel verheddern und im Scheitelpunkt der nächsten Kurve tangential entsorgt. Weniger Glückliche zerschellen am Heck der schlingernden Dampfer. In der letzten Runde wird der Rest der immer verzweifelter hinterherfahrenden Meute mit preiswerter Countrymusik aus dem bordeigenen Soundsystem endgültig traumatisiert.
Dann kommt die Mutti wieder hintendrauf und es geht zum nächsten McDonald. Die Kollegen im Fahrerlager möchten jetzt lieber unter sich bleiben. Sollen sie doch. Niemand mag schlechte Verlierer.

Victory Motorcycles Händlerverzeichnis
Homepage: www.Victorymotorcyles.de

Video Victory Vision auf Gaksrank TV
Kurzbeschreibung Freedom V2

Motorrad Tuning-Fibel
Motorradtuning ist keine Hexerei – DAS Tuning-Nachschlagewerk: » www.Tuning-Fibel.de

Dieser Beitrag wurde unter Touring abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *