Schön war’s mal wieder im Osten (Oschersleben). Und weil es mir immer zu langweilig ist, auf der eigenen Karre zu hocken, bin ich natürlich alles gefahren, was nicht schnell genug weggeschlossen wurde:

  • Aprilia Tuono (die alte)
  • R1 (RN 12)
  • RC8
  • 998 Limited Edition
  • BMW S1000RR

Weil vermutlich tausende von euch gerade daran überlegen, das letztgenannte Krad zu bestellen, hier meine 20-minütige Erfahrung mit diesem Fahrzeug.

Der Vorführer wird mir im Renntrimm mir vorgeheizten Reifen vom freundlichen Bike-Promotion Mitarbeiter in die Hand gedrückt. „Diese rote und gelbe Warnlampe sind für ABS und Traktionskontrolle“ erläutert er, „du brauchst dich nicht zu erschrecken, wenn die blinken. Das heißt nur, dass die Systeme eingreifen…“

Ich bedanke mich artig und rolle mit dem Brenner zur Boxengasse. Vor unserer Box stürzt Axel auf mich zu. „Warte mal.“ Er fummelt an verschiedenen Knöpfen herum, bis im Multifunktionsdisplay „RACE“ erscheint.
„Was hast du da eingestellt?“ frage ich misstrauisch.
„Das muss so“ antwortet er „das ist für die Sensibilität der Traktionskontrolle“.

Ah ja.

Wie immer, wenn ich nicht auf meiner Duc sitze, beginnt für meine Knochen und Gelenke der Urlaub. Wie heute bei modernen Motorrädern üblich, sitzt man entspannt und kommod auf dem Hocker und hat alle Griffe, Hebel und Knöpfsken in angenehmer Reichweite.

Da die Reifen warm sind, gebe ich gleich kräftig Hafer. Und denke prompt „der Eimer ist hinüber“. Es passiert gar nichts. Der Motor zieht wie eine auf 17 PS gedrosselte Güllepumpe, nur nicht ganz so heftig. Nach gefühlten 3 Minuten überschreitet der Drehzahlmesser die 7000er Marke. Und siehe da – auf einmal geht es vorwärts. Immer noch noch nicht brachial, aber merklich. 8000 Umdrehungen. Jetzt rennt der Eimer, die Arme werden lang und länger, das Vorderrad leicht und leichter. Bei 10.000 packt der Bayernwürfel noch einmal 3 Schüppchen Kohle auf den Kessel und ist jetzt richtig böse, bis irgendwann bei knapp 12 der Schaltblitz kommt und daran erinnert, dass man im Laufe der nächsten 2000 Umdrehungen über einen Gangwechsel nachdenken könnte.

Schön:
Der Haufen rennt infernalisch. Auf der kurzen Geraden zwischen Ausgang Hasseröder und Einfahrt Triple ist ziemlich in der Mitte eine leichte Bodenwelle (die ich bisher nie bemerkt hatte). Bei Vollgas im dritten Gang hebt die BMW hier bei über 170 für ein paar Meter leicht das Vorderrad. Ende Start/Ziel schaffe ich mit der Duc ungefähr 220 km/h. Beim der BMW standen 243 auf der Uhr, obwohl ich sowohl beim Rausbeschleunigen aus der letzten Kurve als auch bei der Wahl des Bremspunktes keine Experimente gemacht habe.

Scheisse:
Diese Leistungscharakteristik ist einer 1000er nicht würdig. Was will ich z.B. auf der Landstraße mit einem Motorrad, mit dem man unter 7000 Umdrehungen noch nicht mal einen Unimog überholen kann?

Ansonsten gibt’s nix zu meckern. Alles funktioniert wunderbar, der Schaltautomat macht Laune, das Fahrwerk ist hochsensibel und transparent, die Bremse eine Wucht – was man in dieser Preislage aber wohl auch erwarten darf. Ob die Traktionskontrolle funktioniert, weiß ich nicht (bin halt eine schwule Hupe).

Hat richtig Laune gemacht aber haben wollte ich so einen Eimer nicht. Die BMW HP2 ist viel, viel cooler.

Gruß
Markus

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Street, X-User abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf BMW S1000RR – der 20 Minuten Test

  1. joerg

    „Der Motor zieht wie eine auf 17 PS gedrosselte Güllepumpe, nur nicht ganz so heftig. “ ahahah gold alter.. gold.

  2. Pingback: Moped/Motorad alles hier rein (12) - Forum de Luxx

  3. gobi todic

    naja, mit der einstellung eine duc zu fahren auf einen reihenvierer zu sitzen und sich dann drüber aufregen dass dieser unter 7.000 nicht so gut geht kann doch auch nicht der weisheit letzter schluss sein…

    so nebenbei: einfach mal kurven übereinander legen 😉

  4. Chris

    Jaja, sehr viel Ahnung… die S1000RR ist ja auch ein Landstrassencruiser. Vollpfosten, steig wieder auf Deine Duc oder kauf Dir ne GS!

  5. Mark

    Hab am Nürburgring, nach einem Kettenriss meiner Suzi, die S1000RR ausgeliehen. Alles gut, bis ich beim Ausgang Motodrom einen kapitalen Highsider kassiert habe. Von wegen, super Dynamic Traction Control (DTC). Und nicht irgendwie mal voll den Hahn aufgerissen, nur einen Tick mehr als in der Runde zuvor, da war das Hinterrad ansatzlos weg.

  6. s1000er

    ja,ja, 1000er geht nicht gescheit!!! Blödsinn. Der Grund wahrscheinlich warum schon die alte S1000RR immer alle Tests gewonnen hat und die Ducati immer, wirklich immer Letzte war.:)
    Kann aber das Empfinden gut verstehen, bin selber auch DUC und BMW Fahrer. Seit BMW steht die DUC doch nun öfters.
    Und zum anderen Spezi mit dem HS, also alles kann man wirklich nicht von einem Motorrad verlangen, lenken und Fahren muss man noch selbst, hatte Deine S überhaupt SA DTC?????:) Trotzdem lustig zum lesen. Fahr doch einfach langsamer und im Rainmode, da gibts keine HS.:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *