Eugene Laverty © Crescent-Suzuki

© Crescent-Suzuki – Eugene Laverty möchte seine Starts verbessern und testet Kupplungen

Nach dem beeindruckenden Saisonauftakt in Australien hat Crescent in der Pause bis zum zweiten Rennwochenende der Saison weiter an Verbesserungen getüftelt. In der kommenden Woche wird das einzige Suzuki-Team der Serie in Jerez testen und viele neue Teile probieren.

Von Montag bis Mittwoch können Eugene Laverty und Alex Lowes unter anderem eine neue Motor-Spezifikation mit mehr Drehmoment und Spitzenleistung, eine überarbeitete Traktionskontrolle und diverse Chassis-Änderungen probieren. FTR hat eine neue Schwinge für die GSX-R1000 konstruiert, die beim Test zum Einsatz kommen wird.

Zudem erhält Laverty verschiedene Kupplungen, um die Start-Performance zu verbessern, während Teamkollege Lowes zuerst einmal seine Fitness überprüfen möchte. Auf Phillip Island verletzte sich der BSB-Champion und war in den beiden Läufen geschwächt. Die Pause zwischen dem Saisonauftakt und dem zweiten Wochenende der Saison kam Lowes also gelegen.

Auftaktsieger Laverty freut sich, endlich wieder auf die Strecke zu gehen. „Seit dem Saisonauftakt ist etwas mehr als ein Monat vergangen und ich sehne mich danach, endlich wieder zu fahren“, erklärt der Nordire. „Wir haben für Jerez ein paar wichtige Testteile dabei. Ich hoffe auf trockene Bedingungen. Drei Testtage klingen nach harter Arbeit, doch ich freue mich auf die Gelegenheit, zu testen und Fortschritte zu erzielen. Während der Pause hat das Crescent-Suzuki-Team pausenlos weitergearbeitet. Wir möchten den Aufwärtstrend fortsetzen.“

„Ich freue mich, nach so einer langen Pause wieder auf die Suzuki zu steigen und damit weiterzumachen, wo wir vor dem Sturz in Australien aufgehört haben“, bemerkt Teamkollege Lowes vorfreudig. „Ich habe hart trainiert, um meine Kraft zu erhalten. Zudem habe ich die Rehabilitation meines linken Fußes unterstützt.“

„Wir haben viele Dinge, die wir testen müssen. Mein größtes Ziel ist, herauszufinden, wie es um meinen Gesundheitsstand bestellt ist. Sobald das abgehakt ist, werde ich zum normalen Ablauf übergehen. Es fühlt sich an, als wäre ich lange nicht mehr gefahren. Ich kann es also kaum erwarten, endlich wieder auf mein Motorrad zu steigen“, so Lowes.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *