Vito Ippolito - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – FIM-Präsident Vito Ippolito wendet sich in einem Brief an die Öffentlichkeit

Seit dem Sepang-Rennen und dem Zwischenfall zwischen Valentino Rossi und Marc Marquez gehen die Wogen hoch. In den sozialen Medien wird weltweit diskutiert, gestritten und die unterschiedlichsten Meinungen vertreten.

Der Sepang-Clash polarisiert weltweit. Es werden Petitionen eingerichtet, die von der Rennleitung fordern, die Strafe für Rossi zurückzunehmen.

Nun wendet sich FIM-Präsident Vito Ippolito in einem offenen Brief zu Wort und fordert von allen Beteiligten Respekt, denn die Schlammschlacht kann den Sport nachhaltig schädigen.

Sein Brief im Wortlaut: „Die neusten Ereignisse in Zusammenhang mit dem Wettkampf um den FIM MotoGP WM-Titel haben Schäden am Image der Teilnehmer hinterlassen und die Atmosphäre rund um unseren Sport vergiftet. Wir bewegen uns weg von der Tradition der Fairness unseres Sports, der Teil des Erbes im Motorradrennsport ist.“

„Jeder hat das Recht seine oder ihre eigenen Gedanken zu äußern. Aber Worte und Aktionen haben immer Konsequenzen. Jeder Mensch hat die Verantwortung für diese Konsequenzen zu tragen. Die Fahrer müssen sich zu allererst dessen bewusst sein. Jeder von ihnen hat tausende Fans, die ihre Taten auf der Strecke verfolgen und dem lauschen, was sie abseits der Strecke sagen. Aus diesem Grund sehen wir sie – nicht nur in dieser Meisterschaft, sondern in all unseren Disziplinen – als gutes Beispiel dessen, was unser Sport anstreben sollte zu sein.“

„Diese Verantwortung wird auch von den Leuten in ihrem Umfeld geteilt, angefangen mit ihren Teams und Sponsoren. Was auch immer in dieser Angelegenheit richtig oder falsch sein mag, wenn sich einige dieser Leute unnötigerweise auf falsche Art und Weise über Events oder Entscheidungen äußern, dann erweisen sie diesem Sport, unserer ganzen Gemeinschaft und all den guten Dingen, die sie allen bietet, einen schlechten Dienst.“

„Fahrer, Teams, Hersteller und Sponsoren sollten nicht nur die Regeln beachten, sondern auch die Entscheidungen der Offiziellen respektieren, wie auch immer diese ausfallen. Andernfalls tragen sie zur Anarchie und der Abwertung der zukünftigen Entwicklungen unseres Sports bei.“

„Im Nahmen der FIM und all denen, die ihr Bestes geben, dieser Meisterschaft ein glückliches Ende zu bereiten, möchte ich die Hoffnung ausdrücken, dass die Fahrer zur nächsten und letzten Runde in Valencia auf der Strecke kämpfen werden und das auf eine Weise, die das Fair-Play komplett respektiert.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *