Markus Reiterberger - © BMW Motorrad

© BMW Motorrad – Markus Reiterberger konnte noch keinen Meter mit seinem neuen Motorrad fahren

Die deutschen Superbike-Fans können sich vor dem Saisonstart gleich auf zwei Dinge freuen: Im September wird es nach einigen Jahren Pause endlich wieder einen Superbike-WM-Lauf in Deutschland geben.

Jonathan Rea, Nicky Hayden, Chaz Davies und Co. gastieren in der Lausitz und werden am Lausitzring versuchen, möglichst viele Punkte für die Meisterschaft einzufahren. Mit dabei sein wird mit Markus Reiterberger auch ein Deutscher. Der BMW-Pilot geht 2016 für das Althea-Team an den Start. ‚Motorsport-Total.com hat sich vor der Reise nach Australien mit Reiterberger unterhalten.

Frage: „Markus, bitte fasse die bisherigen Wintertests kurz zusammen.“
Markus Reiterberger: „Kurz nach der Althea-Bekanntgabe waren wir in Jerez testen. Dort bin ich mit meiner Wildcard-Maschine gefahren. Torres erhielt ein aus Teilen aufgebautes Motorrad. Der Test verlief für mich sehr gut. Ich behauptete mich zwischenzeitlich hinter Sykes und vor Rea. Am Ende hatte ich nur zwei oder drei Zehntelsekunden Rückstand auf die Kawasakis. Der Test verlief richtig gut.“

„Danach ging es zwei Mal nach Vallelunga. Im Dezember testeten wir zum ersten Mal dort. Ich fuhr nach wie vor mit meinem Wildcard-Motorrad, hatte aber ein paar neue Teile bekommen. Nach der Teampräsentation ging es zu einem weiteren Test nach Vallelunga. Dafür erhielten wir neue Federelemente und Updates für die Elektronik. Das neue Motorrad, das von Althea aufgebaut wurde, konnte ich aber noch nicht fahren. Die Maschinen wurden erst kurz vor der Verladung fertig, weil es einen Teileengpass gab. Jetzt ist das Motorrad fertig. Der erste Test erfolgt auf Phillip Island.“

Frage: „Warum habt ihr nach dem Jahreswechsel nicht mit den anderen Teams in Portimao, Jerez und Aragon getestet?
Reiterberger: „Althea hatte schon ziemlich zeitig festgelegt, wann die Teampräsentation stattfindet. Zudem hätten wir mit den neuen Maschinen gar nicht fahren können, weil die Teile noch nicht da waren. Das Team nutzte die Zeit, um die Motorräder in Italien aufzubauen. Sobald neue Teile kamen, wurden dann auch Testfahrten eingeschoben.“

Frage: „Bist du besorgt, noch keinen Meter mit der neuen Maschine gefahren zu sein?
Reiterberger: „Es war schon geplant, die Maschine vor der Reise nach Australien zu testen. Leider konnten wir das nicht realisieren. Wir haben aber bei den Tests beinahe alle neuen Teile an meiner Wildcard-Maschine montiert. Dadurch war mein Motorrad fast auf dem aktuellsten Stand. Es fehlten nur ein paar Kleinigkeiten. Die Öhlins-Komponenten waren so oder so erst Anfang Februar fertig. Die Zeit war zu knapp, um das alles zu probieren. Natürlich wäre es schön gewesen, die neuen Teile zu probieren. Aber das lässt sich nicht ändern.“

Frage: „Was wurde an der S1000RR über den Winter verbessert?
Reiterberger: „Wir haben verschiedene Elektronik-Updates probiert. BMW hat über den Winter sehr fleißig gearbeitet. Die Fahrbarkeit der Maschine konnte verbessert werden. Wir müssen die Fortschritte nur noch auf eine Renndistanz bestätigen. Von den neuen Öhlins-Komponenten konnten wir einen Teil testen. Zudem haben wir verschiedene Anbauteile probiert, die von den Zulieferern kommen, wie unterschiedliche Hebel, Stummel und Gabelbrücken. Die neuen Schwingen konnten wir noch nicht probieren. Das möchte ich in Australien probieren.“

Frage: „Hat die WM-Maschine eine andere Charakteristik als dein IDM-Motorrad?“
Reiterberger: „Mit dem Wildcard-Motorrad war ich nicht so weit weg. Wir wollten das Motorrad so aufbauen wie die IDM-Maschine, die ich sehr gut kenne. Von den Rundenzeiten war meine IDM-Maschine schon beinahe auf WM-Niveau, doch auf die Distanz mussten wir die Präzision des Motorrads verbessern.“

„Der Unterschied ist nun ein bisschen größer, da wir bei der Elektronik mehr Möglichkeiten haben. Das Fahrwerk und die Bremsen sind ganz anders als in der IDM, wo wir mehr oder weniger Standard-Komponenten eingesetzt haben. Das Fahrwerk erfordert eine andere Geometrie als bei der IDM-Maschine. Ein wesentlicher Unterschied ist zudem der große Tank, der 24 Liter fasst. Das macht eine andere Gewichtsverteilung notwendig.“

Viel Lob für die Unterstützung aus München
Frage: „Kümmert sich BMW um die Entwicklung oder ist das Aufgabe des Teams?“
Reiterberger: „Die Entwicklung erfolgt von beiden Seiten. Von BMW erhalten wir die Motoren und die Elektronik. Wir testen die Teile an der Rennstrecke und BMW versucht dann, weitere Verbesserungen zu erzielen. Um den Rest der Maschine kümmert sich das Team.“

Frage: „Wie zufrieden bist du mit der Unterstützung von BMW?“
Reiterberger: „Ich bin mit der Unterstützung sehr zufrieden. Sie haben sich in den vergangenen Jahren mächtig für mich ins Zeug gelegt und sich dafür eingesetzt, dass ich den Sprung in die WM schaffe. Ich war teilweise ein Verhandlungsobjekt. Ich bin froh, dass sie mir den Weg geebnet haben. Die Unterstützung ist super. Vor Ort haben wir jeweils einen Ingenieur dabei, der sich um die Elektronik kümmert. Im vergangenen Jahr verwendete ich die Elektronik bereits in der IDM und war begeistert. 2014 fuhr ich mit der Standard-Elektronik. Mit der Werkselektronik gelang mir ein großer Sprung.“

Frage: „Welchen Eindruck hast du von Althea?“
Reiterberger: „Es war unglaublich, als ich erfuhr, dass wir mit Althea zusammenarbeiten. Das war brutal. Ich verfolge die Superbike-WM schon länger. Ich hätte mir nie erträumt, irgendwann für Althea zu fahren. Wir haben uns schnell geeinigt. Es geht sehr familiär zu. Zu Beginn war vieles neu, doch ich lebte mich sehr schnell ein. Ich kann sehr viel Deutsch sprechen, weil der Werner (Daemen; Manager) dabei ist und ich einen Mechaniker mitnehmen konnte. Die Leute von BMW sprechen alle Deutsch. Jan Witteveen spricht ebenfalls Deutsch. Die Kommunikation fordert keine große Umstellung. Ich bin sehr zufrieden.“

Kann sich Reiterberger teamintern behaupten?
Frage: „Mit Jordi Torres hast du einen schnellen Teamkollegen. Wie kommst du mit ihm zurecht?“
Reiterberger: „Es ist kein Geheimnis, dass Torres ein schneller Fahrer ist. Er hat die vergangene Saison als WM-Fünfter beendet und gewann ein Rennen. Er ist ein extrem guter Fahrer und sehr fit. Er ist ein netter Kerl. Wir haben uns schon einige Male unterhalten. Er war von Anfang an sehr schnell mit der BMW. Er dürfte eine harte Nuss werden, wenn er sich komplett an die Maschine gewöhnt hat. Er ist erfahrener als ich, denn er fuhr bereits eine Superbike-WM-Saison. Ich bin mehr oder weniger ein Rookie. Torres wird für mich die Messlatte sein.“

Frage: „Neben Althea setzt auch Milwaukee Material von BMW ein. Wie stark schätzt du das Team ein?
Reiterberger: „Das Milwaukee-Team kann ich überhaupt nicht einschätzen, weil ich sie noch nicht beim Fahren beobachten konnte. Doch sie verfügen zweifellos über starke Fahrer. Es ist ein starkes Team.“

Frage: „Welche Ziele hast du für diese Saison?“
Reiterberger: „Es ist schwierig, sich an bestimmte Platzierungen zu klammern. Ich möchte so viel wie möglich lernen und versuchen, so weit vorn wie möglich zu landen. Ich würde die Big Boys gern ein bisschen ärgern.“

Frage: „Kawasaki und Ducati dürften als Favoriten in die Saison gehen, oder?“
Reiterberger: „Ja, beide Hersteller sind sehr schlagkräftig. Auch die neue Yamaha wird nach einer gewissen Zeit sehr stark sein. Ich hoffe, dass wir mitmischen können. Ich gehe davon aus, dass Johnny Rea wieder der Favorit sein wird. Er ist zweifellos einer der besten Fahrer. Mal schauen, wie es läuft. Nicky Hayden sollte man auch nicht abschreiben. Er wird stark sein.“

Reiterberger freut sich auf den Lausitzring
Frage: „Auf was freust du dich besonders?“
Reiterberger: „Das größte Ziel meiner Karriere war einmal, auf Phillip Island zu fahren. Das steht jetzt kurz bevor. Darauf freue ich mich am meisten. Es war ein Kindheitstraum, der jetzt in Erfüllung geht.“

Frage: „Die deutschen Fans dürfen sich auf das Superbike-Event am Lausitzring freuen. Welche Erwartungen hast du an dein Heimrennen?“
Reiterberger: „Ich hoffe, dass möglichst viele Zuschauer kommen. Das wäre mir wichtig. Es ist super, dass wir in Deutschland wieder einen WM-Lauf haben. Ich hoffe, dass wir von den deutschen Fans gut unterstützt werden. Ich möchte natürlich zwei starke Rennen zeigen.“

Frage: „Abschließend: Was sagst du zum neuen Format mit dem Rennen am Samstag?“
Reiterberger: „Man muss abwarten, ob es sich bewährt. Generell ist es nicht schlecht, denn zwei Rennen an einem Tag über die Distanz kann schon anstrengend sein. Es ist offen, ob es einen positiven Effekt auf die Einschaltquoten haben wird oder nicht. Für mich ist es aber ein Nachteil, am Freitag nur zwei Trainings zu haben.“

Frage: „Wir danken dir für das Gespräch und wünschen eine erfolgreiche Saison!“
Reiterberger: „Ich danke, grüße alle Leser und hoffe, dass möglichst viele Leute die neue Saison verfolgen werden.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *