© Kiefer - Der Deutsche Stefan Bradl fuhr in Jerez zur absoluten Bestzeit

Am dritten Tag der Moto2-Testfahrten in Jerez herrschten am Vormittag perfekte Bedingungen. Die Fahrer nutzten das gute Wetter und viele Runden wurden abgespult. Marc Marquez stach im versammelten Feld heraus und markierte bereits in seiner fünften Runde die Bestzeit. Nach der Mittagspause schlug jedoch Stefan Bradl zu und fuhr eine Runde in 1:42.697 Minuten. Damit blieb der Deutsche unter dem Rundenrekord, der noch mit einer 250er-Maschine aufgestellt wurde.

Bradl fuhr an den drei Testtagen damit die schnellste Zeit und zeigte eindrucksvoll, dass er mit der Kalex bestens klarkommt. Ebenso untermauerte Marquez mit seiner Runde in 1:42.980 Minuten, das mit ihm auch in der Moto2 zu rechnen ist. Am Vortag war der amtierende 125er-Weltmeister gestürzt, ließ sich davon am Sonntag aber nichts anmerken. Bradl und Marquez waren auch die einzigen Piloten unter der 1:43-Minutenmarke.

Die drittbeste Zeit fuhr Yuki Takahashi, der sich ebenfalls an allen drei Tagen in Jerez gut in Szene setzen konnte. Sein Rückstand betrug allerdings schon 0.641 Sekunden. Auf dem vierten Platz landete Tom Lüthi. Der Schweizer verfeinerte die Abstimmung an der Suter und war konstant im Spitzenfeld zu finden. Simone Corsi, der am Samstag die Bestzeit innehatte, rundete die Top 5 ab.

Die sechstbeste Zeit gelang MotoGP-Absteiger Aleix Espargaro. Der Spanier ist wie Bradl in diesem Jahr mit einem Kalex-Fahrwerk unterwegs. Vizeweltmeister Julian Simon klassierte sich auf dem siebten Platz. Scott Redding, Michele Pirro und Claudio Corti landeten auf den Rängen acht bis zehn.

Der Schweizer Randy Krummenacher tastet sich kontinuierlich an die Moto2 heran. Am letzten Tag fehlten dem 21-Jährigen 1,5 Sekunden auf die Bestzeit. Damit reihte er sich an der 13. Stelle ein. Dahinter folgte Max Neukirchner, der mit einem FTR-Rahmen unterwegs war. Sein MZ-Teamkollege Anthony West fuhr mit dem Material aus Zschopau und war eine halbe Sekunde langsamer als der Deutsche. Dominique Aegerter konnte sich am letzten Tag steigern, landete aber trotzdem abgeschlagen auf dem 28. Platz.

Moto2-Testzeiten aus Jerez (Tag 3):

01. Stefan Bradl (Kalex) 1:42,697 Minuten
02. Marc Marquez (Suter) 1:42,980
03. Yuki Takahashi (Moriwaki) 1:43,338
04. Thomas Lüthi (Suter) 1:43,435
05. Simone Corsi (FTR) 1:43,502
06. Aleix Espargaro (Kalex) 1:43,504
07. Julian Simon (Suter) 1:43,542
08. Scott Redding (Suter) 1:43,565
09. Michele Pirro (Moriwaki) 1:43,751
10. Claudio Corti (Suter) 1:43,802

13. Randy Krummenacher (Kalex) 1:44,203
14. Max Neunkirchner (FTR-MZ) 1:44,211
28. Dominique Aegerter (Suter) 1:44.884

 

Text von Gerald Dimbeck
Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *