Scott Redding © MarcVDS

© MarcVDS – Scott Redding hat sich mit dem zweiten Saisonsieg zum WM-Favoriten gemausert

Der Brite Scott Redding (Kalex) wurde seiner Favoritenrolle beim Grand Prix von Italien in Mugello gerecht. Er setzte sich auf dem schnellen Kurs im Dreikampf gegen Nicolas Terol (Suter) und Johann Zarco (Suter) durch und feierte seinen zweiten Sieg in Serie. Redding ist der erste Brite seit Rod Gould im Jahr 1971, der zwei aufeinanderfolgende Grands Prix in der mittleren Klasse gewinnen konnte. Mit diesem Erfolg vergrößerte Redding seinen WM-Vorsprung auf Terol, der Zweiter wurde, auf 43 Punkte. Zarco kletterte als Dritter zum ersten Mal in der Moto2-Klasse auf das Podest.

Alle deutschsprachigen Fahrer sammelten WM-Punkte, doch an der Spitze konnten sie nicht mitmischen. Beim Start zum Rennen über 21 Runden setzte sich Takaaki Nakagami (Kalex) von Startplatz zwei durch und bog als Erster in die San-Donato-Kurve ein. Dahinter ordneten sich Redding und Terol ein. Dagegen kam Marcel Schrötter (Kalex) von Startplatz drei nicht optimal weg und fiel bis zur ersten Zwischenzeit auf Rang zehn zurück. Soweit kamen Doni Tata Pradita (Suter) und Rafid Topan Sucipto (Speedup) gar nicht, denn sie stürzten in Kurve eins am Ende des Feldes. Die Rennleitung meldete Frühstarts für Louis Rossi (Tech 3) und Mattia Pasini (Speed Up). Beide mussten eine Durchfahrtsstrafe antreten.

Nakagami behauptete zu Beginn die Führung, doch in der dritten Runde übernahm erstmals Redding die Spitze. Von Pol Espargaro (Kalex) war in den ersten Runden nichts zu sehen, denn der Spanier fuhr im dichten Pulk auf Platz zwölf. Für das Pons-Team lief es nicht, denn auch Esteve Rabat kam von der Strecke ab und fiel weit zurück. Im ersten Renndrittel setzten sich an der Spitze vier Fahrer vom Rest des Feldes ab. Redding führte souverän und dahinter lieferten sich Terol, Zarco und Nakagami einen Dreikampf.

In der achten Runde setzte sich die Crash-Serie von Nakagami fort. In Kurve zehn klappte dem Japaner das Vorderrad ein und er purzelte ins Kiesbett. Schon in Austin und Le Mans hatte er durch Stürze Nuller geschrieben. Somit kämpften Redding, Terol und Zarco um den Sieg. Redding konnte sich nicht absetzen, sondern Terol setzte sich an die Spitze. Dieses Trio lag bei Rennhalbzeit dicht beisammen. Das Bild änderte sich zu Beginn des letzten Renndrittels.

Redding übernahm die Spitze und setzte sich ab. Um den zweiten Platz duellierten sich Zarco und Terol, die im Jahr 2011 um den letzten WM-Titel der Achtelliterklasse gekämpft haben. Redding verwaltete in den letzten Runden seinen kleinen Vorsprung souverän und feierte seinen zweiten Sieg in Folge. „Ich hatte hier viele Rennen, die nicht so gut liefen. Es ist ein Kurs, auf dem meine Größe etwas von Nachteil ist“, merkt Redding an. „Hier zu gewinnen, ist ein unglaubliches Gefühl. Ich kann dem Team nicht genug danken. Sie haben an diesem Wochenende unglaublich gut gearbeitet.“
Damit hat sich Redding endgültig zum WM-Favoriten gemausert. Im Duell um den zweiten Platz setzte sich schließlich Terol gegen Zarco durch. „Ich bin sehr froh, hier in Mugello auf dem Podium zu stehen. Das Gefühl für das Motorrad war von Beginn an unglaublich gut, auch wenn ich am Vorderrad ein bisschen Chattering hatte“, sagt Terol. „Das Team hat am Wochenende sehr gut gearbeitet.“

Zarco schaffte mit seinem ersten Podestplatz einen persönlichen Meilenstein in der Moto2. „Ich bin sehr froh und freue mich für das Team. Es ist mein erstes Moto2-Podium. Das war sehr wichtig“, freut sich der Franzose. „Ich kämpfte mit den Spitzenpiloten und sah, dass wir nach hinten viel Vorsprung haben. Drei Runden vor Schluss dachte ich mir, dass Platz drei gut ist und ich habe nichts mehr riskiert.“

Hinter dem Top-Trio ging es in der großen Verfolgergruppe spannend zu. Xavier Simeon (Kalex) führte diese Gruppe zeitweise an, doch vier Runden vor dem Ziel schied er durch Sturz aus. Schließlich kam in der zweiten Rennhälfte doch noch Espargaro auf, kämpfte sich durch diese Gruppe und kam als Vierter ins Ziel. In der WM ist sein Rückstand auf Redding mittlerweile auf 47 Punkte angewachsen.

Hinter Espargaro folgten Mika Kallio (Kalex), Jordi Torres (Suter), Simone Corsi (Speed Up), Alex de Angelis (Speed Up) und Tom Lüthi (Suter). Der Schweizer mischte in dieser Gruppe mit, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen und wurde am Ende dieses Zuges Neunter. Auch Dominique Aegerter (Suter) konnte nicht an seine Leistungen der letzten Rennen anschließen und besiegte im Zielsprint noch Ex-Weltmeister Toni Elias (Kalex) im Duell um Platz zehn.

Schrötter fuhr nach seinem schwachen Start rund um Platz zehn und kam schließlich alleine fahrend als Zwölfter ins Ziel. Rabat startete nach seinem Ausrutscher eine Aufholjagd, die ihn noch auf Rang 13 brachte. In den letzten Runden setzte er sich noch gegen Cortese und Krummenacher durch, die als 14. und 15. die letzten WM-Punkte mitnahmen. Der nächste Grand Prix findet am 16. Juni in Barcelona auf dem Circuit de Catalunya statt.

Ergebnisse Moto2 Mugello

1 25 45 Scott REDDING GBR Marc VDS Racing Team KALEX 39’53.942 165.6
2 20 18 Nicolas TEROL SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 39’56.117 165.4 2.175
3 16 5 Johann ZARCO FRA Came Iodaracing Project SUTER 39’58.329 165.3 4.387
4 13 40 Pol ESPARGARO SPA Tuenti HP 40 KALEX 40’03.729 164.9 9.787
5 11 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team KALEX 40’03.793 164.9 9.851
6 10 81 Jordi TORRES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 40’04.586 164.9 10.644
7 9 3 Simone CORSI ITA NGM Mobile Racing SPEED UP 40’04.660 164.8 10.718
8 8 15 Alex DE ANGELIS RSM NGM Mobile Forward Racing SPEED UP 40’04.786 164.8 10.844
9 7 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten Paddock Moto2 Rac SUTER 40’04.842 164.8 10.900
10 6 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag carXpert SUTER 40’06.108 164.7 12.166
11 5 24 Toni ELIAS SPA Blusens Avintia KALEX 40’06.115 164.7 12.173
12 4 23 Marcel SCHROTTER GER Desguaces La Torre SAG KALEX 40’09.813 164.5 15.871
13 3 80 Esteve RABAT SPA Tuenti HP 40 KALEX 40’21.861 163.7 27.919
14 2 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 40’22.630 163.6 28.688
15 1 4 Randy KRUMMENACHE SWI Technomag carXpert SUTER 40’22.915 163.6 28.973
16 14 Ratthapark WILAIROT THA Thai Honda PTT Gresini Moto2 SUTER 40’23.265 163.6 29.323
17 60 Julian SIMON SPA Italtrans Racing Team KALEX 40’26.118 163.4 32.176
18 63 Mike DI MEGLIO FRA JiR Moto2 MOTOBI 40’27.704 163.3 33.762
19 88 Ricard CARDUS SPA NGM Mobile Forward Racing SPEED UP 40’36.087 162.7 42.145
20 95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team SPEED UP 40’38.264 162.6 44.322
21 9 Kyle SMITH GBR Blusens Avintia KALEX 40’39.526 162.5 45.584
22 52 Danny KENT GBR Tech 3 TECH 3 40’39.904 162.5 45.962
23 17 Alberto MONCAYO SPA Argiñano & Gines Racing SPEED UP 40’45.033 162.1 51.091
24 72 Yuki TAKAHASHI JPN IDEMITSU Honda Team Asia MORIWAKI 40’56.419 161.4 1’02.477
25 54 Mattia PASINI ITA NGM Mobile Racing SPEED UP 41’05.837 160.8 1’11.895
26 96 Louis ROSSI FRA Tech 3 TECH 3 41’19.311 159.9 1’25.369

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *