Jonas Folger - © AGR Team

© AGR Team – Jonas Folger darf sich über seinen ersten Sieg in der Moto2 freuen

Jonas Folger gewinnt den Moto2-Saisonauftakt in Katar und feiert seinen ersten Grand-Prix-Sieg in der mittleren Klasse. Beim Nachtrennen auf dem Losail-Kurs dominierte Johann Zarco, doch ein technischer Defekt warf den Franzosen zurück und der Weg für Folger war frei.

Zum ersten Mal seit Stefan Bradl in Silverstone 2011 gewann ein Deutscher ein Moto2-Rennen. „Ehrlich gesagt kann ich gar nicht glauben, dass ich das Rennen gewonnen habe“, sagt Folger im Moment des Sieges.

„Ich bin so glücklich, ich kann es gar nicht in Worte fassen. Ich weiß nicht, was bei Johann los war. Offenbar hat er auf der Geraden einen großen Fehler gemacht. Es ist eben passiert und ich freue mich einfach, dass ich meinen Rhythmus halten konnte und heute dieses unglaubliche Rennen gefahren bin.“ Es war der insgesamt dritte Grand Prix Sieg in Folgers Karriere. 2011 gewann er in der 125er-Klasse in Silverstone und 2012 das Moto3-Rennen in Brünn.

Auch die Fans aus der Schweiz hatten Grund zur Freude, denn Tom Lüthi erkämpfte sich den dritten Platz. In den letzten Runden musste sich der Routinier gegen Moto2-Rookie Alex Rins verteidigen und blieb im Sprint zur Ziellinie vorne. „Ich hatte eine ziemlich gute Pace“, blickt Lüthi auf sein Rennen. „Der Start war aber ziemlicher Mist – Sorry, aber das muss man so sagen, es war einfach schlecht.“

„Ich war in der ersten Kurve außen, kam nicht nach innen und verlor zu viele Positionen. Das war wirklich schlecht. Dann holte ich auf und die Pace war ziemlich gut. Anschließend hatte ich beim Überholen allerdings Probleme, mein Bike fühlte sich auf der Bremse vorne nicht gut an. Dadurch kam ich erst spät an Morbidelli vorbei. Alex war am Ende ziemlich schnell und ich konnte ihn nicht aufhalten. Trotzdem bin ich zufrieden. Nach dem Wechsel (zu Kalex; Anm. d. Red.) und den schlechten Wintertests ist es toll, hier in Katar auf dem Podium zu stehen.“

Als Zweiter stand Xavier Simeon auf dem Podest, für den es ein emotionaler Erfolg war: „Ich widme dieses Podium der Mutter meiner Freundin. Sie ist vor vier Monaten gestorben“, sagt der Belgier mit Tränen in den Augen. „Ich danke meinen Eltern und meiner ganzen Familie.“

Lowes und Rabat scheiden aus
In der Anfangsphase ereigneten sich einige turbulente Szenen. Beim Start setzten sich Pole-Mann Sam Lowes (Speed Up) und Zarco sofort einige Meter von den Verfolgern ab. Weltmeister Tito Rabat fiel im Laufe der ersten Runde bis auf Rang acht zurück. Zarco übernahm die Führung und wurde von Lowes gejagt, bis der Brite am Ende der dritten Runde in der Zielkurve stürzte. Er hatte die Linie verpasst und rutschte dann auf dem schmutzigen Asphalt aus.

„Ich war etwas nervös und machte kleine Fehler“, gibt Lowes, der die Trainings dominiert hatte, zu. „Ich schaltete unabsichtlich in den Lehrlauf und kam auf den schmutzigen Teil der Strecke. Dort rutschte das Vorderrad weg. Es wäre natürlich schön gewesen, einen soliden Saisonstart zu haben. Ich weiß, dass viele sagen, ich stürzte zu oft, aber ich habe schon früher das Gegenteil bewiesen. Jetzt habe ich einen Fehler gemacht, aber ich will zeigen, dass ich in dieser WM vorne mitkämpfen kann.“

Wenige Momente später lag Rabat in Kurve eins auf dem Boden. Der Weltmeister versuchte Simone Corsi zu überholen, doch der Italiener machte die Linie zu, es kam zur Kollision und beide waren draußen. „Ich konnte nichts machen“, ärgert sich Rabat. „Ich glaube nicht, dass es ein gutes Überholmanöver war, aber jetzt muss ich mich auf Austin konzentrieren.“ Kurz darauf kam es zu einem Unfall zwischen Axel Pons und Luis Salom. Beim Anbremsen zu Kurve sechs rammte Pons seinen Landsmann von der Strecke.

Zarco verliert Führung
Als sich das Chaos gelichtet hatte, führte Zarco knapp fünf Sekunden vor Folger, der Simeon im Schlepptau hatte. Sandro Cortese kämpfte mit Franco Morbidelli um den fünften Platz. Die Positionen waren bezogen, doch drei Runden vor Rennende änderte sich schlagartig das Bild: Zarco fuhr auf der Zielgeraden langsam und blickte auf seinen abgebrochenen Schalthebel. Folger fuhr vorbei und übernahm die Führung. Zarco fiel hinter Simeon auf den dritten Platz zurück und konnte weiterfahren.

Die meiste Spannung des Rennens steckte in einer Kampfgruppe, bei der es am Ende um den dritten Platz ging. Cortese hielt lange den vierten Platz, musste sich in der Schlussphase aber noch von Lüthi, Rins, Morbidelli und Mika Kallio überholen lassen. Cortese kam schließlich als Siebter ins Ziel. Der glücklose Zarco konnte wegen des gebrochenen Schalthebels in den letzten Runden nur noch langsam fahren und rettete noch Rang acht.

Moto3-Weltmeister Alex Marquez wurde bei seinem Moto2-Debüt Elfter. Der Schweizer Dominique Aegerter war nach dem Umstieg auf Kalex das gesamte Wochenende nicht so schnell wie sein Teamkollege Lüthi und rettete als 15. noch einen WM-Punkt. Tech-3-Pilot Marcel Schrötter ging als 16. leer aus. Florian Alt (Suter) kam bei seinem Debüt in der mittleren Klasse als 21. ins Ziel. Die Positionen der weiteren Schweizer: Platz 17 für Randy Krummenacher, 20 für Robin Mulhauser und 22 für Jesko Raffin. Der nächste Grand Prix findet am 12. April in Austin (USA) statt.

Ergebnisse Moto2 Qatar Rennen:

1 25 94 Jonas FOLGER GER AGR Team KALEX 40’18.532 160.1
2 20 19 Xavier SIMEON BEL Federal Oil Gresini Moto2 KALEX 40’23.583 159.8 5.051
3 16 12 Thomas LUTHI SWI Derendinger Racing Interwetten KALEX 40’30.655 159.3 12.123
4 13 40 Alex RINS SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 40’30.734 159.3 12.202
5 11 21 Franco MORBIDELLI ITA Italtrans Racing Team KALEX 40’32.917 159.2 14.385
6 10 36 Mika KALLIO FIN Italtrans Racing Team KALEX 40’32.945 159.2 14.413
7 9 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 40’33.003 159.2 14.471
8 8 5 Johann ZARCO FRA Ajo Motorsport KALEX 40’37.073 158.9 18.541
9 7 96 Louis ROSSI FRA Tasca Racing Scuderia Moto2 TECH 3 40’39.446 158.7 20.914
10 6 7 Lorenzo BALDASSARRI ITA Athinà Forward Racing KALEX 40’39.868 158.7 21.336
11 5 73 Alex MARQUEZ SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 40’40.379 158.7 21.847
12 4 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 40’41.758 158.6 23.226
13 3 60 Julian SIMON SPA QMMF Racing Team SPEED UP 40’44.105 158.4 25.573
14 2 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 40’48.316 158.2 29.784
15 1 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 40’48.799 158.1 30.267
16 23 Marcel SCHROTTER GER Tech 3 TECH 3 40’53.093 157.9 34.561
17 4 Randy KRUMMENACHE SWI JIR Racing Team KALEX 40’55.382 157.7 36.850
18 25 Azlan SHAH MAL IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 41’06.878 157.0 48.346
19 10 Thitipong WAROKORN THA APH PTT The Pizza SAG KALEX 41’07.304 156.9 48.772
20 70 Robin MULHAUSER SWI Technomag Racing Interwetten KALEX 41’08.202 156.9 49.670
21 66 Florian ALT GER Octo Iodaracing Team SUTER 41’34.128 155.3 1’15.596
22 2 Jesko RAFFIN SWI sports-millions-EMWE-SAG KALEX 41’34.173 155.3 1’15.641
23 51 Zaqhwan ZAIDI MAL JPMoto Malaysia SUTER 41’40.225 154.9 1’21.693
Not classified
88 Ricard CARDUS SPA Tech 3 TECH 3 38’38.469 158.7 1 lap
95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team SPEED UP 18’25.143 157.7 11 laps
3 Simone CORSI ITA Athinà Forward Racing KALEX 6’11.670 156.3 17 laps
1 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 6’11.694 156.3 17 laps
39 Luis SALOM SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 6’13.848 155.4 17 laps
49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 6’14.183 155.2 17 laps
22 Sam LOWES GBR Speed Up Racing SPEED UP 4’06.082 157.4 18 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *