Romano Fenati - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Romano Fenati fuhr in zwei der drei Sessions die beste Zeit

Zum Auftakt der letzten Wintertestfahrten in Jerez gab einmal mehr KTM den Ton an. Bei perfekten Wetterverhältnissen standen den Nachwuchsfahrern der Moto3-Klasse am Dienstag drei Sessions zur Verfügung.

Am Nachmittag stellte Romano Fenati, der im VR46-Team von Superstar Valentino Rossi fährt, die Bestzeit in 1:47,242 Minuten auf. Damit überflügelte der Italiener noch den bisherigen Sensationsrookie der Wintertests: Karel Hanika.

Der amtierende Rookies-Cup-Champion steht vor seiner ersten WM-Saison und ist direkt ins KTM-Team von Aki Ajo aufgestiegen. Auch am Dienstag hinterließ der Tscheche einen starken Eindruck und war letztendlich nur um 0,106 Sekunden langsamer als Fenati. Aber auch sein Teamkollege Jack Miller, der das Motorrad von Luis Salom übernommen hat, setzte seine positive Vorstellung fort und klassierte sich als Dritter.

Auch Dani Kent ist bei seiner Rückkehr in die Moto3-Klasse wieder bei der Musik dabei. Der Brite fährt eine Husqvarna, die technisch gesehen der KTM entspricht. Kent klassierte sich heute als Dritter. Dahinter folgten mit Niccolo Antonelli, Isaac Vinales und Francesco Bagnaia drei weitere KTM-Fahrer auf den Plätzen fünf bis sieben. Von Honda war im Spitzenfeld nichts zu sehen, obwohl HRC in den vergangenen Wochen viel entwickelt hat.

So gab es für das Werksteam von Emilio Alzamora einen neuen Auspuff. Dennoch war Efren Vazquez vom Racing-Team-Germany als Achter der beste Honda-Vertreter. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 0,456 Sekunden. Alex Marquez und Alex Rins waren an der zehnten und elften Stelle zu finden. Auch dem spanischen Duo fehlte etwas mehr als eine halbe Sekunde auf die Spitze.

Philipp Öttl, der in seine zweite WM-Saison geht und weiterhin auf einer Kalex-KTM sitzt, belegte den 15. Rang. Der deutsche Hoffnungsträger hatte in seiner persönlich schnellsten Runde des Tages eine Sekunde Rückstand. Damit war Öttl der zweitschnellste Fahrer mit einer Kalex-KTM, denn Livio Loi war um einen Tick flotter unterwegs. Bester Mahindra-Fahrer war Miguel Oliveira als 13. Generell lag das Feld dicht beisammen, denn 25 Nachwuchsfahrer waren lediglich durch zwei Sekunden voneinander getrennt.

Das Kiefer-Team lag in der kombinierten Zeitenliste des Tages ebenfalls weit zurück. Luca Grünwald steigerte sich am Nachmittag noch auf 1:50,034 Sekunden. Damit fehlten ihm mit der letztjährigen Kalex-KTM 2,7 Sekunden auf Fenati. Es stand Rang 28 zu Buche. Sein Teamkollege Gabriel Ramos wurde 32. und Vorletzter. Morgen Mittwoch und am Donnerstag werden die Testfahrten fortgesetzt.

Die kombinierte Moto3-Zeitenliste (Dienstag):

01. Romano Fenati (KTM) – 1:47,242 Minuten
02. Karel Hanika (KTM) +0,106 Sekunden
03. Jack Miller (KTM) +0,181
04. Danny Kent (Husqvarna) +0,252
05. Niccolo Antonelli (KTM) +0,307
06. Isaac Vinales (KTM) +0,315
07. Francesco Bagnaia (KTM) +0,408
08. Efren Vazquez (Honda) +0,456
09. Jakub Kornfeil (KTM) +0,457
10. Alex Marquez (Honda) +0,486
11. Alex Rins (Honda) +0,547
12. Miguel Oliveira (Mahindra) +0,895
13. Eric Granado (KTM) +0,970
14. Livio Lois (Kalex-KTM) +1,071
15. Philipp Öttl (Kalex-KTM) +1,098
16. Brad Binder (Mahindra) +1,111
17. Alessandro Tonucci (Mahindra) +1,368
18. Niklas Ajo (Husqvarna) +1,454
19. Arthur Sissis (Mahindra) +1,658
20. John McPhee (Honda) +1,758
21. Juanfran Guevara (Kalex-KTM) +1,806
22. Zulfahmi Khairuddin (Honda) +1,869
23. Ana Carrasco (Kalex-KTM) +1,887
24. Alexis Masbou (Honda) +1,936
25. Scott Deroue (Kalex-KTM) +2,067
26. Enea Bastianini (KTM) +2,156
27. Jules Danilo (Mahindra) +2,640
28. Luca Grünwald (Kalex-KTM) +2,792
29. Matteo Ferrari (Mahindra) +2,831
30. Andrea Locatelli (Mahindra) +3,026
31. Bryan Schouten (Mahindra) +3,036
32. Gabriel Ramos (Kalex-KTM) +4,808
33. Hafiza Rofa (KTM) +6,288

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *