© Althea - Carlos Checa ist bisher der schnellste Mann beim WM-Auftakt in Australien

Der erste Trainingstag in Australien präsentierte sich der Superbike-WM von seiner schönen Seite. Bei 22 Grad Außentemperatur drückte Routinier Carlos Checa dem ersten Qualifying seinen Stempel auf. Bereits am Vormittag kam die Konkurrenz nicht an die Bestzeit des Althea-Ducati-Piloten heran. Sylvain Guintoli auf der Liberty-Ducati untermauerte als Zweiter, dass die italienischen Zweizylindermaschinen gut zum Kurs auf Phillip Island passen.

Checa setzte seine starke Leistung der Testfahrten im ersten Freien Training und im ersten Qualifying fort. Mit einer persönlichen Bestzeit von 1:31.577 Minuten war der Spanier klar der schnellste Pilot und brummte Guintoli knapp drei Zehntelsekunden auf. Positiv überraschte Supersport-Vizeweltmeister Eugene Laverty. Der Rookie platzierte die Yamaha-Werksmaschine auf dem guten dritten Rang und hielt damit den amtierenden Weltmeister in Schach.

Traditionell ist die Aprilia RSV4 nicht besonders stark auf Phillip Island gewesen. Trotz der Regeländerungen und der Rückkehr zu mehr Serienteilen, war Max Biaggi im Spitzenfeld zu finden. Trotzdem hatte der Römer auf seinen ehemaligen MotoGP-Teamkollegen Checa bereits einen Rückstand von 0,432 Sekunden.

Die gute Vorstellung des Liberty-Ducati-Teams untermauerte der Tscheche Jakub Smrz mit der fünftbesten Zeit. Dahinter reihte sich Vizeweltmeister Leon Haslam ein. Für den neuen BMW-Piloten ist das Qualifying nicht ganz glatt gelaufen. Nach etwa 15 Minuten rutschte der 27-Jährige in Kurve vier in das Kiesbett, konnte aber weiterfahren.

Sein ehemaliges Alstare-Team setzt in der neuen Saison einzig auf die Dienste von Michel Fabrizio. Der Italiener stützte wenige Augenblicke vor Ablauf der Zeit in Kurve zwei, verließ die Szenerie zum Glück unverletzt. Seine bis dahin herausgefahrene Zeit reichte für den siebten Rang. Eine weitere positive Überraschung lieferte Rookie Joan Lascorz ab. Bereits am Vormittag war der Spanier mit der neuen Kawasaki Ninja vorne dabei gewesen. Im Qualifying fehlten dem 25-Jährigen 0,586 Sekunden auf Checa. Das bedeutete Rang acht. Die Abstände von Platz zwei bis zu Lascorz waren äußerst gering.

Bester Honda-Pilot war einmal mehr Jonathan Rea, obwohl er nach seinem schweren Trainingssturz nicht komplett fit ist. Mit einer Runde in 1:32.424 Minuten blitzten die legendären Castrol-Farben auf Platz neun auf. Die dritte große Überraschung rundete die Top 10 ab: Wildcard-Pilot Josh Waters war mit der Yoshimura-Suzuki schneller als sein Landsmann Troy Corser auf der BMW. Der zweifache Weltmeister klassierte sich vor heimischem Publikum nur auf dem elften Platz.

Ebenfalls nicht in die Top 10 schaffte es Superbike-Neuling Marco Melandri. Der langjährige MotoGP-Pilot ist nach seiner Schulteroperation Ende November zwar noch nicht komplett fit, doch der Rückstand von 0,7 Sekunden auf seinen neuen Yamaha-Teamkollegen Laverty ist groß. Nicht förderlich dafür war ein Sturz in Kurve sechs. Auf den Plätzen 13 bis 15 klassierten sich drei weitere Piloten, denen im Vorfeld einiges zugetraut wurde.

Tom Sykes blieb klar hinter seinem Kawasaki-Kollegen Lascorz zurück. Ebenso verlor Routinier Noriyuki Haga mit der für ihn neuen Aprilia eine Sekunde auf Weltmeister Biaggi. BMW-Italia-Pilot James Toseland konnte ebenfalls im ersten Qualifying keine Spitzenzeiten fahren und hatte als 15. knapp 1,5 Sekunden Rückstand auf Checa.

Ergebnisse:
1. Carlos Checa (Althea Racing) 1:31.577 min
2. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) 1:31.850
3. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) 1:31.969
4. Max Biaggi (Aprilia Alitalia Racing Team) 1:32.009
5. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) 1:32.066
6. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) 1:32.082
7. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) 1:32.108
8. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) 1:32.163
9. Jonathan Rea (Castrol Honda) 1:32.424
10. Joshua Waters (Yoshimura Suzuki Racing Team) 1:32.690
11. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) 1:32.699
12. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) 1:32.700
13. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) 1:32.705
14. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) 1:33.058
15. James Toseland (BMW Motorrad Italia SBK Team) 1:33.074
16. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) 1:33.084
17. Bryan Staring (Team Pedercini) 1:33.130
18. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) 1:33.176
19. Ruben Xaus (Castrol Honda) 1:33.411
20. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) 1:33.598
21. Mark Aitchison (Team Pedercini) 1:33.788
22. Roberto Rolfo (Team Pedercini) 1:33.864

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *