Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Kein Fahrer zeigte je eine bessere erste Saisonhälfte als Jonathan Rea

Die Erfolgsserie von Jonathan Rea setzte sich auch im zweiten Lauf der Superbike-WM in Portimao fort. Der Kawasaki-Werksfahrer gewann auch das zweite Rennen in Portugal. Zum ersten Mal seit Max Biaggi im Jahr 2010 gab es auf der modernen Berg- und Talbahn wieder einen Doppelsieger. „Wir dürfen noch nicht über den Titel sprechen, obwohl ich einen großen Vorsprung habe“, versucht Rea nicht ein Euphorie zu verfallen.

Für die Erfolge hat Rea eine einfache Erklärung: „Meine Strategie lautet in diesem Jahr zu arbeiten. Mein Team hat mir ein sehr gutes Bike zur Verfügung gestellt. Die Reifenstrategie war richtig, weil wir an diesem Wochenende hart gearbeitet haben.“ Bald stellt sich die Frage, wann Rea als Weltmeister feststeht. Er gewann zehn der 14 Saisonrennen und wurde viermal Zweiter. Kein anderer Fahrer in der Geschichte der Superbike-WM legte je eine bessere erste Saisonhälfte hin.

Rea zeigte wie im ersten Rennen von Startposition acht einen guten Start und war nach der ersten Runde hinter seinem Teamkollegen Tom Sykes und Pole-Setter Davide Giugliano (Ducati) schon Dritter. In der ersten Rennhälfte blieb dieses Trio beisammen. Giugliano konnte das Rennen vor dem Kawasaki-Duo anführen. Bei Halbzeit schaltete Rea dann einen Gang höher, er überholte Giugliano und konnte sich an der Spitze rasch absetzen.

Sykes verliert Position um Position
Rea fuhr in der zweiten Rennhälfte konstant die schnellsten Rennrunden und holte sich souverän seinen zehnten Saisonsieg. Im Gegensatz zu Rea hatte sich sein Teamkollege Sykes für einen anderen Hinterreifen entschieden – die falsche Entscheidung, wie sich herausstellte. Statt sich in der zweiten Rennhälfte mit Rea um den Sieg zu duellieren, musste er sich Giugliano geschlagen geben. Der Italiener eroberte den zweiten Platz.

Sykes musste in der Schlussphase auch Leon Haslam (Aprilia) und Chaz Davies (Ducati) ziehen lassen. In der letzten Runde kam es noch dicker: Sykes Rundenzeiten brachen dermaßen ein, dass er bis auf Platz acht zurückgereicht wurde. Mit diesem Ergebnis hat Rea 124 WM-Punkte Vorsprung auf Sykes. Aus eigener Kraft war Kawasaki für die Konkurrenz von Ducati und Aprilia nicht schlagbar. Haslam stand zum ersten Mal seit Aragon als Dritter auf dem Podium.

Das Ten-Kate-Honda-Team erlebte ein besseres Rennen als zuletzt. Michael van der Mark und Weltmeister Sylvain Guintoli belegten die Positionen fünf und sechs. Auch Jordi Torres (Aprilia) war als Siebter noch vor Sykes zu finden. Hinter der Ninja rundeten die beiden Kunden-Ducati von Leandro Mercado und Matteo Baiocco die Top 10 ab.

Nicht von Erfolg gekrönt waren die Bemühungen von Alex Lowes, der mit der Crescent-Suzuki als 13. ins Ziel kam. Sein Teamkollege Randy de Puniet sammelte als 16. keinen WM-Punkt. Die Superbike-WM bleibt am Montag noch in Portimao und absolviert einen offiziellen Testtag. Das nächste Rennwochenende findet vom 19. bis 21. Juni in Misano in Italien statt. Im vergangenen Jahr holte dort Sykes den Doppelsieg.

Ergebnisse Rennen 2 – Superbike-WM Portimao

1 8 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 20 1’43.034 308,6 1’42.902 299,2 25 25 330 1
2 1 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 20 5.416 1’43.189 304,2 1’41.764 305,9 13 20 73 11
3 5 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 20 6.689 1’43.359 296,7 1’42.217 300,8 4 16 199 3
4 3 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 20 10.445 1’43.302 306,8 1’42.123 307,7 16 13 184 4
5 13 60 M. VD MARK NED PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 20 14.122 1’43.379 300,0 1’43.272 295,9 7 11 85 8
6 7 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 20 14.265 1’43.744 297,5 1’42.641 296,7 11 10 113 6
7 9 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 20 16.213 1’43.612 294,3 1’42.975 294,3 5 9 131 5
8 2 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 20 19.384 1’43.062 301,7 1’41.880 299,2 20 8 206 2
9 11 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale R 20 19.998 1’44.094 298,3 1’43.327 296,7 8 7 85 9
10 6 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale R 20 27.332 1’44.189 300,0 1’42.468 302,5 10 6 88 7
11 15 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R 20 28.904 1’44.132 291,9 1’43.488 292,7 5 47 14
12 10 86 A. BADOVINI ITA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR 20 31.138 1’44.170 295,9 1’43.067 285,0 9 4 63 12
13 4 22 A. LOWES GBR VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 20 34.252 1’44.289 294,3 1’42.198 301,7 6 3 80 10
14 18 23 C. PONSSON FRA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 20 56.181 1’45.631 291,1 1’45.066 287,2 2 7 23
15 17 18 N. TEROL ESP Althea Racing Ducati Panigale R 20 1’02.679 1’45.908 292,7 1’44.992 295,9 1 1 54 13
16 16 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 20 1’03.200 1’45.732 288,8 1’44.273 291,9 3 22 18
17 20 59 N. CANEPA ITA Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 20 1’03.488 1’45.990 282,7 1’45.674 287,2 3 26
18 21 75 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 19 1 Lap 1’48.260 287,2 1’47.405 3 25
19 22 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 19 1 Lap 1’49.454 287,2 1’48.750 5 24

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *