Carlos Checa © Althea

© Althea - Weltmeister Carlos Checa hat in Imola einen Doppelsieg gefeiert

Weltmeister Carlos Checa hat im zweiten Rennen in Imola eine erneut starke Leistung gezeigt und die karierte Flagge als Erster gesehen. Der Althea-Ducati-Fahrer schlug wieder in der zweiten Rennhälfte zu, überholte Tom Sykes (Kawasaki) und holte sich souverän den Triumph. Sykes führte wieder bis kurz nach Halbzeit und musste sich in der Schlussphase gegen BMW-Werksfahrer Leon Haslam wehren.

Bis ins Ziel konnte der Ninja-Pilot Platz zwei verteidigen. Haslam kletterte erneut als Dritter auf das Podium. Mit der maximalen Ausbeute von 50 Zählern hat Checa die Führung in der WM übernommen. Max Biaggi (Aprilia) wurde wie in Lauf eins auch diesmal Vierter und hat vier Zähler Rückstand. Sykes ist WM-Dritter und liegt sechs Zähler zurück.

Einen perfekten Start legte Biaggi von der zweiten Reihe aus hin. Der Römer bog als Erster in die Tamburello-Schikane ein, doch heraus kam Sykes als Führender. Zwei Kurven später ging auch Checa am Italiener vorbei und machte sich auf die Verfolgung der grünen Kawasaki. Auf den Plätzen vier und fünf hatten sich Eugene Laverty (Aprilia) und und Haslam eingereiht. In der ersten Runde gab es keine Stürze. Jonathan Rea (Honda) verlor viele Positionen und fiel auf Rang 14 zurück.

Die Top 3setzten sich in der Anfangsphase etwas vom Feld ab. Haslam hatte nach drei Runden als Vierter bereits zwei Sekunden Rückstand, konnte sich aber von Laverty und Sylvain Guintoli (Liberty-Ducati) lösen. Für Michel Fabrizio (BMW Italia) und John Hopkins (Crescent-Suzuki) war das Rennen bereits früh vorbei, denn sie mussten an der Box aufgeben.

In der siebten Runde änderte sich das Bild an der Spitze. Biaggi überholte Checa für den zweiten Platz. Dadurch konnte von hinten Haslam aufschließen und Sykes vorne leicht wegziehen. Einen Umlauf später bremste sich Checa in der Zielschikane an Biaggi vorbei, doch der Kurvenausgang passte nicht und der Römer ging wieder vorbei. Auch Haslam zog nach, doch in der Tamburello-Schikane war Checa wieder Dritter. Zwei Kurven später ging er an Biaggi vorbei und machte sich an die Verfolgung der führenden Kawasaki.

Aufgrund dieser Scharmützel konnte Sykes seine Führung auf 2,8 Sekunden ausbauen. Checa zog das Tempo aber wieder an und robbte sich langsam näher. Biaggi und Haslam folgten im Windschatten des Weltmeisters. Der Checa-Express war pro Runde um drei bis fünf Zehntelsekunden schneller als der Kawasaki-Fahrer aus Großbritannien.

Bei Halbzeit hatte Checa Sykes eingeholt. Haslam und Biaggi konnten nicht folgen und lieferten sich wenige Sekunden dahinter wie in Lauf eins ihr Privatduell um den letzten Podestplatz. Genau wie im ersten Rennen wurde Sykes über die Distanz langsamer, während Checa konstanter war und im Endeffekt schneller. Sieben Runden vor dem Ziel ging der Routinier vorbei und lag in Führung.

Von da an fuhr Checa vorne weg. Sykes bekam in der Schlussphase Druck von Haslam, während Biaggi das Duell wenige Motorradlängen dahinter beobachtete. Bis ins Ziel gab es aber keine Überholmanöver. Somit gewann Checa auch das zweite Rennen und sorgte beim Heimspiel von Ducati für den totalen Triumph. Mit der maximalen Ausbeute von 50 Punkten hat sich „El Torro“ auch die Führung in der WM gesichert. Von den bisherigen vier Saisonläufen hat der Weltmeister drei gewonnen.

Die Platzierungen an der Spitze waren genau gleich wie im ersten Lauf. Hinter Checa wurde Sykes erneut Zweiter, gefolgt von Haslam. Biaggi verpasste vor heimischer Kulisse knapp das Podium. Diese vier Piloten fuhren in Imola in ihrer eigenen Liga, denn Rea kam als Fünfter 18 Sekunden hinter Checa über die Linie. Der Honda-Pilot zeigte nach seinem Fahrfehler in der Anfangsphase ein kampfstarkes Rennen, rodelte kurz vor dem Ziel einmal durchs Kiesbett und rang trotzdem noch Laverty nieder.

Hinter dem Nordiren sah Jakub Smrz (Liberty-Ducati) als Siebter die karierte Flagge. Leon Camier holte für Crescent-Suzuki als Achter WM-Punkte. Joan Lascorz konnte nicht an die Leistungen seines Kawasaki-Teamkollegen anschließen und musste sich mit Rang neun zufrieden geben. Auch für Marco Melandri auf der zweiten Werks-BMW war es kein erfolgreiches Heimspiel. Nach dem Ausfall in Lauf eins wurde er diesmal Zehnter.

Die letzten Punkteränge belegten Sylvain Guintoli, Maxime Berger (beide Liberty-Ducati), Lorenzo Zanetti (PATA-Ducati), Chaz Davies (ParkinGP-Aprilia) und Ayrton Badovini (BMW-Italia). Rookie Brett McCormick (Liberty-Ducati) ging als 16. leer aus. Niccolo Canepa (Red-Devils-Ducati) stürzte drei Runden vor dem Ziel in der Zielschikane und schied aus, während für seinen Landsmann Davide Giugliano (Althea-Ducati) in der vorletzten Runde Feierabend war.

Das nächste Rennwochenende findet in drei Wochen in Assen statt.

Imola – SUPERBIKE – Race 2

1. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 37’57.571
2. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 37’59.506
3. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 38’00.540
4. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 38’00.917
5. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 38’16.496
6. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 38’18.751
7. Jakub Smrz (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 38’18.963
8. Leon Camier (Crescent Fixi Suzuki) Suzuki GSX-R1000 38’21.368
9. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 38’21.790
10. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 38’23.170
11. Sylvain Guintoli (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 38’23.347
12. Maxime Berger (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 38’23.575
13. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 38’28.743
14. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 38’31.408
15. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 38’43.112
16. Brett McCormick (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 38’48.378
17. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 38’48.654
18. Mark Aitchison (Grillini Progea Superbike Team) BMW S1000 RR 38’55.404
RT. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 36’27.638
RT. Niccolò Canepa (Red Devils Roma) Ducati 1098R 30’58.155
RT. Leandro Mercado (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 26’02.047
RT. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 22’12.494
RT. Lorenzo Alfonsi (Team Pro Ride Real Game Honda) Honda CBR1000RR 15’22.988
RT. John Hopkins (Crescent Fixi Suzuki) Suzuki GSX-R1000 7’27.009
RT. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *