Eugene Laverty © Aprilia

© Aprilia – Eugene Laverty stürmte in den Schlussrunden von Platz drei auf eins

Eugene Laverty ist der Triumphator im zweiten Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft in Laguna Seca. Nach zwischenzeitlich verhaltener Fahrt drehte der Aprilia-Werksfahrer in der Schlussphase des Rennens auf und fuhr in den letzten vier Runden von Position drei an die Spitze.

Für den Iren war es der siebte Saisonsieg. Zweiter wurde Davide Giugliano (Althea-Aprilia), der für ein kämpferisches Rennen mit seinem zweiten Podestplatz der Saison belohnt wurde. Mit Marco Melandri auf Rang drei fuhr auch heute eine BMW auf das Podium.

WM-Spitzenreiter Tom Sykes (Kawasaki) war hingegen der Verlierer der Schlussphase. Nachdem der Brite 19 der 26 Rennrunden angeführt hatte, wurde er in den letzten beiden Runden noch bis auf Rang vier durchgereicht. Auf seinen bisherigen Verfolger Sylvain Guintoli, der nach einem unauffälligen Rennen Fünfter wurde, machte Sykes zwar erneut Punkte gut, nach seinem Sieg ist aber nun dessen Teamkollege Laverty mit 23 Punkten Rückstand vier Rennen vor Saisonende WM-Zweiter.

Laverty erwischte von Platz drei aus den besten Start und ging vor Sykes und Guintoli in die erste Kurve. Allerdings durfte sich der Ire nur fünf Runden lang über die Führung freuen. Dann griff Sykes die Aprilia des WM-Dritten an und übernahm die Spitze. Während dieser Phase ging es auch für Lavertys Teamkollegen Guintoli nach hinten, der bis auf Position fünf durchgereicht wurde.

Dann begann die Show des Davide Giugliano, der sich mit zwei kompromisslosen Überholmanövern in der letzten Kurve zunächst an Melandri und dann an Laverty vorbei auf Position zwei verbesserte und anschließend die Lücke zu Sykes schloss. Allerdings reichte es nur für einige verhaltende Angriffe, die der WM-Spitzenreiter abwehrte. Durch den Zweikampf der beiden schlossen Laverty und Melandri zur Spitze auf.

Vier Runden vor dem Rennende griff an Laverty an. In Kurve sechs bremste sich der Ire neben Giugliano und übernahm Platz zwei. Nur zwei Runden später gelang dem Aprilia-Werksfahrer an gleicher Stelle das nächste Überholmanöver, mit dem er die Führung übernahm. Kurz darauf musste Sykes auch Giugliano und anschließend auch Melandri passieren lassen.

Jules Cluzel (Crescent-Suzuki), Toni Elias (Red-Devils-Roma-Aprilia), Gaststartet Roger Lee Hayden (Jordan-Suzuki), David Salom (Kawasaki) und Michel Fabrizio (Honda) komplettierten die Top 10. Chaz Davies (BMW) wurde in Runde drei plötzlich langsamer und musste sein Motorrad mit technischen Problemen in der Box abstellen.

Nicolo Canepa (Alstare-Ducati) war auch heute nicht in der Lage, seinen guten vierten Startplatz in ein entsprechendes Ergebnis umzusetzen. Schon in Runde zwei rutschte der Italiener beim Anbremsen der zweiten Kurve über das Vorderrad weg. Canepa nahm das Rennen zwar wieder auf, kam aber nur auf Position 15. Teamkollege Ayrton Badovini schied in Runde 20 nach einem Ausrutscher ins Kiesbett aus.

Schon in sieben Tagen tritt die Superbike-Weltmeisterschaft in Magny Cours zum vorletzten Rennwochenende des Jahres an.

Ergebnisse Superbike-WM Laguna Seca Race2:

1. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 36’44.555
2. Davide Giugliano (Althea Racing) Aprilia RSV4 Factory 36’44.667
3. Marco Melandri (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 36’46.606
4. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 36’46.859
5. Sylvain Guintoli (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 36’47.514
6. Jules Cluzel (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 36’54.742
7. Toni Elias (Red Devils Roma) Aprilia RSV4 Factory 37’02.344
8. Roger Lee Hayden (Michael Jordan Motorsports) Suzuki GSX-R1000 37’05.157
9. David Salom (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 37’06.610
10. Michel Fabrizio (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 37’08.027
11. Leon Haslam (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 37’08.673
12. Blake Young (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 37’14.118
13. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 37’17.120
14. Danny Eslick (Michael Jordan Motorsports) Suzuki GSX-R1000 37’36.332
15. Niccolò Canepa (Team Ducati Alstare) Ducati 1199 Panigale 37’50.379
16. Vittorio Iannuzzo (Grillini Dentalmatic SBK) BMW S1000 RR 38’08.447
17. Glen Allerton (Next Gen Motorsports) BMW S1000 RR 36’53.376
RT. Ayrton Badovini (Team Ducati Alstare) Ducati 1199 Panigale 25’48.686
RT. Chaz Davies (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 2’55.825
RT. Federico Sandi (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *