Leon Haslam - © Aprilia

© Aprilia – Leon Haslam sicherte sich bei nassen Bedingungen die dritte Pole seiner Karriere

Aprilia-Pilot Leon Haslam hat sich in Magny-Cours seine dritte Pole-Position in der Superbike-WM gesichert.

Der Brite setzte sich in einer verregneten und kuriosen Superpole durch, bei der die Piloten in der Schlussphase gleich reihenweise von der Strecke geschwemmt wurden.

Auch Haslam selbst stürzte auf seinem letzten Versuch, sicherte sich am Ende aber trotzdem den ersten Startplatz. Die weiteren Plätze in Reihe eins gingen an Jonathan Rea (Kawasaki) und Niccolo Canepa (Althea-Ducati).

Den Crash auf seiner letzten schnellen Runde schildert der Pole-Setter wie folgt: „Ehrlich gesagt war es mein Fehler. Ich ließ zu wenig Platz zu Jordi, der vor mir fuhr. In der Schikane raste ich viel zu schnell auf ihn zu. Ich wollte die Runde aber nicht abbrechen und meinen Rhythmus beibehalten. Also verwendete ich den Randstein auf der linken Seite, aber das hat mich dann abgeworfen.“ Trotzdem hatte seine Bestzeit von 1:56.404 Minuten am Ende Bestand.

Haslam war bei den schwierigen Bedingungen allerdings bei weitem nicht der einzige Pilot, der sich in Superpole 2 nach einem Sturz im Kiesbett wiederfand. Vor ihm erwischte es nacheinander zunächst Tom Sykes (Kawasaki), Sylvain Guintoli (Honda), Chaz Davies (Ducati) und Alex Lowes (Crescent-Suzuki), den es von allen Sturzopfern am schlimmsten traf.

Lowes blieb nach seinem Abflug zunächst regungslos liegen, konnte die Unfallstelle einige Zeit später aber zum Glück aus eigener Kraft verlassen. Er musste sich anschließend allerdings im Medical Center durchchecken lassen. Außerdem verursachte der Brite durch seinen Crash 2:46 Minuten vor dem Ende der Session eine Rote Flagge. Die Uhr wurde angehalten, anschließend blieb damit nur noch Zeit für genau eine fliegende Runde.

Rea verpasst Pole minimal
Bitter für den neuen Weltmeister Rea: Er verbesserte sich auf dieser entscheidenden letzten Runde noch einmal, am Ende fehlten ihm aber 0,004 Sekunden auf die Pole-Zeit. „Ehrlich gesagt war ich verdammt nervös, weil wir am gesamten Wochenende nur im Trockenen gefahren sind“, berichtet der Kawasaki-Pilot anschließend und ergänzt: „Als ich hier im Nassen gefahren bin, bin ich schon zweimal gestürzt.“

„Auf dieser Strecke geht es zunächst immer weiter nach rechts und wenn dann eine Linkskurve kommt, dann ist der Reifen schon abgekühlt“, erklärt er. Trotzdem war der neue Champion einer der wenigen Piloten, die sich nicht zwischenzeitlich im Kiesbett wiederfanden. Bei den nassen Bedingungen kam bei einigen Teams der neue Regenreifen von Pirelli zum Einsatz. Allerdings verwendeten den Pneu nicht alle.

„Wir haben den neuen Reifen verwendet. Er ist sehr gut“, freut sich Canepa, der es damit zum zweiten Mal in Folge in die erste Startreihe schaffte. Aus Reihe zwei werden am Sonntag Davies, Guintoli und Davide-Giugliano-Vertreter Luca Scassa (Ducati) starten. Dahinter stehen Leon Camier (MV Agusta), Ayrton Badovini (BMW-Italia) und der gecrashte Sykes.

Reiterberger gut, de Puniet crasht
Gutes Ergebnis für den deutschen Wildcard-Piloten Markus Reiterberger: Er schaffte auf seiner BMW zunächst die direkte Qualifikation für die Superpole 2 und holte dort Startplatz zehn. Neben ihm werden am Sonntag Lowes und Jordi Torres (Aprilia) starten. Der Spanier hatte fast sechs Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen, der es auf die Pole-Position schaffte.

Spannend war es zuvor auch in Superpole 1 bereits. Dort entwickelte sich ein spannender Dreikampf zwischen Scassa, Camier und Matteo Baiocco (Althea-Ducati) um die ersten beiden Plätze. Am Ende setzten sich die beiden Erstgenannten durch und schafften so den Einzug in Superpole 2. Baiocco wird damit am Sonntag von Rang 13 starten, neben ihm stehen Ducati-Markenkollege Leandro Mercado und Michael van der Mark (Honda).

Für den einzigen Abflug der Session sorgte Randy de Puniet (Crescent-Suzuki). Der Franzose überstand den Crash zwar ohne Verletzung, er wird bei seinem Heimspiel allerdings nur von Startplatz 19 ins Rennen gehen. Die beiden Läufen am Sonntag finden um 10:30 Uhr MESZ und 13:10 Uhr MESZ statt. Laut Wettervorhersage soll es dann wieder trocken sein.

Ergebnise Superpole 2

91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 1’56.404 7 136,418 252,9
2 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’56.408 0.004 0.004 8 136,413 255,3
3 59 N. CANEPA ITA Althea Racing Ducati Panigale R 1’56.912 0.508 0.504 8 135,825 256,5
4 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 1’57.049 0.645 0.137 4 135,666 242,2
5 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 1’57.839 1.435 0.790 5 134,757 250,0
6 99 L. SCASSA ITA Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 1’57.991 1.587 0.152 8 134,583 255,9
7 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta F4 RR 1’59.768 3.364 1.777 7 132,586 262,1
8 86 A. BADOVINI ITA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR 2’00.676 4.272 0.908 7 131,589 225,5
9 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 2’01.144 4.740 0.468 1 131,080 243,2
10 11 M. REITERBERGER GER VanZon Remeha BMW BMW S1000 RR 2’01.800 5.396 0.656 7 130,374 248,3
11 22 A. LOWES GBR VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 2’02.227 5.823 0.427 4 129,919 238,9
12 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 2’02.379 5.975 0.152 7 129,758 237,4

Ergebnise Superpole 1

1 * 99 L. SCASSA ITA Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 1’58.131 7 134,424 252,3
2 * 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta F4 RR 1’58.760 0.629 0.629 7 133,712 260,2
3 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale R 1’59.117 0.986 0.357 6 133,311 239,5
4 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale R 1’59.446 1.315 0.329 7 132,944 251,2
5 60 M. VD MARK NED PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 2’00.528 2.397 1.082 6 131,750 255,9
6 19 P. SZKOPEK POL Szkopek POLand Position Yamaha YZF R1 2’02.809 4.678 2.281 6 129,303 247,1
7 45 G. VIZZIELLO ITA Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 2’03.982 5.851 1.173 5 128,080 229,3
8 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R 2’04.796 6.665 0.814 5 127,244 227,4
9 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 2’06.621 8.490 1.825 2 125,410 198,9
10 44 D. SALOM ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 0

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *