Marco Melandri  © BMW AG

© BMW AG – BMW-Pilot Marco Melandri hat die WM-Führung übernommen

Ein BMW-Fahrer führt erstmals die Superbike-Weltmeisterschaft an: Marco Melandri gewinnt das zweite Rennen auf dem neuen Moskau-Raceway in Russland und feiert seinen sechsten Saisonsieg. Sein Titelkonkurrent Max Biaggi (Aprilia) unterlief ein großer Fehler.

Er bremste viel zu spät und räumte Leon Haslam auf der zweiten BMW ab. Biaggi sammelte null Punkte und musste seine WM-Führung abgeben. Sein Rückstand beträgt nun 18,5 Punkte. Das Podium in Lauf zwei komplettierten Tom Sykes (Kawasaki) und Chaz Davies (ParkinGO-Aprilia).

Bis zum Start des zweiten Rennens trocknete die Strecke komplett auf. Als die Lichter der Startampel ausgingen, wiederholte Sykes seinen super Start aus dem ersten Lauf und übernahm erneut die Spitze. Dahinter sortieren sich Eugene Laverty (Aprilia), Haslam und Jonathan Rea (Honda) ein. Im Mittelfeld ging in den ersten Kurven Michel Fabrizio (BMW Italia) zu Boden und er stand fassungslos neben seiner Maschine. Am Ende der ersten Runde stürzten Hiroshi Aoyama (Honda) und David McFadden (Pedercini-Kawasaki) in der Zielkurve. Sykes konnte sich in der Anfangsphase nicht entscheidend absetzen. Laverty sowie das BMW-Duo Haslam und Melandri lagen dahinter auf der Lauer.

Pole-Setter Carlos Checa (Althea-Ducati) büßte einige Positionen ein, kam einmal auch kurz auf die Wiese und fiel bis auf Platz acht zurück. Wie im ersten Lauf behauptete Sykes in der Anfangsphase die Führung, doch diesmal konnte er nicht wegziehen. Eine Sekunde hinter der Kawasaki stritten Laverty und die beiden BMW-Werksfahrer um die Plätze. Von hinten näherte sich bereits Biaggi. Melandri konnte sich in er Gruppe durchsetzen und mache sich nach zehn Runden auf die Verfolgung der führenden Kawasaki.

15 Runden vor dem Ende unterlief Biaggi ein großer Fehler. Er bremste Kurve 15 viel zu spät an und räumte Haslam ab, der bereits in die Kurve einbog. Der Brite blieb mit Schmerzen auf dem Asphalt liegen, während Biaggi zu ihm hinüberlief. Es war ein schwerer Fehler des Routiniers. Haslam konnte schließlich auch die Szenerie verlassen. Für die WM hatte das große Auswirkungen, denn Melandri hatte Sykes zehn Runden vor dem Ende eingeholt.

Nachdem der BMW-Pilot den Briten eingeholt hatte, setzte er auch gleich ein Überholmanöver und übernahm die Spitze. Sykes kam in der Folge unter Druck von Rea. Ebenfalls in Schlagdistanz waren noch Laverty, Checa und Davies, die auf den Plätzen vier bis sechs folgten. Es blieb bis zum Schluss spannend, denn Melandri konnte sich nicht entscheidend vom Rest absetzen. Der Italiener hatte ein Polster von einer Sekunde. Dahinter überholten sich Sykes, Laverty und Rea mehrmals.

Turbulente letzte Runde

Melandri holten sie aber nicht mehr ein. Mit seinem sechsten Saisonsieg übernahm der Italiener erstmals die WM-Führung. Da Biaggi leer ausging, beträgt dein Vorsprung nun 18,5 Punkte. Erstmals liegt ein BMW-Pilot in der Superbike-WM an der Spitze. Dahinter ging es in der letzten Runde turbulent zu. Speziell Rea und Laverty lieferten sich ein enges Duell. Laverty stürzte per Highsider und Rea konnte der Aprilia nicht ausweichen. Beide lagen auf dem Boden.
Davies und Checa konnten gerade noch ausweichen und profitierten. Sykes fuhr in der letzten Runde ungefährdet den zweiten Platz nach Hause. Als Dritter durfte Davies auf dem Podium feiern. Checa sammelte mit Platz vier wieder wichtige Punkte, doch der WM-Zug ist praktisch abgefahren. Ein unscheinbares Rennen fuhr Leon Camier (Crescent-Suzuki) und wurde mit Platz fünf belohnt. Dahinter kam Rea mit seiner beschädigten Honda über die Linie.

Ayrton Badovini (BMW Italia), Loris Baz (Kawasaki) und Lorenzo Zanetti (Pata-Ducati) komplettierten die Top 10. Die letzten Punkte nahmen Sylvain Guintoli (Pata-Ducati), John Hopkins (Crescent-Suzuki), David Salom und Alexander Lundh (beide Pedercini-Kawasaki) mit. Lundh sammelte bei seinem Debüt zwei Zähler. Der letzte Punkt ging an Laverty, der nach dem Sturz aber nicht ins Ziel kam. Die nächste Rennveranstaltung findet am 9. September auf dem Nürburgring statt.

Ergebnisse SBK-WM Moskau Rennen2:

1. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 40’14.677
2. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 40’15.653
3. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 40’18.890
4. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 40’20.631
5. Leon Camier (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 40’28.245
6. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 40’29.850
7. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 40’37.802
8. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 40’38.373
9. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 40’38.561
10. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 40’38.773
11. Sylvain Guintoli (PATA Racing Team) Ducati 1098R 40’39.558
12. John Hopkins (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 40’54.320
13. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 41’16.126
14. Alexander Lundh (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 41’51.273
RT. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 38’39.475
RT. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 14’32.025
RT. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 14’32.916
RT. Niccolò Canepa (Red Devils Roma) Ducati 1098R 1’47.409
RT. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR
RT. David McFadden (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R
RT. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *