Davide Giugliano - © Althea

© Althea – Rookie Davide Giugliano konnte nicht von der Spitze verdrängt werden

Im zweiten Qualifying setzte sich die Ducati-Stärke auf dem neuen Moskau Raceway in Russland fort. War es am Vortag Davide Giugliano, so stellte diesmal sein Althea-Teamkollege Carlos Checa die Bestzeit auf. Der Weltmeister wurde in 1:35.222 Minuten gestoppt.

In der kombinierten Zeitenliste war der Spanier aber nicht schneller als Giugliano, weshalb der Rookie die provisorische Pole-Position vom Freitag behielt. In der kombinierten Zeitenliste beider Trainings lag Althea-Ducati auf den Plätzen eins und zwei. Kawasaki-Speerspitze Tom Sykes fuhr im zweiten Qualifying die zweitschnellste Zeit und war um 0,181 Sekunden langsamer als Checa.

Max Biaggi konnte sich vom Vortag deutlich steigern und meldete sich auf Platz drei. Nachdem der Aprilia-Pilot am Freitag noch zu kämpfen hatte, war er am Samstagvormittag bei der Musik dabei. Fünf Fahrer schafften nicht die Qualifikation für die Superpole. Darunter waren die beiden BMW-Italia-Piloten Ayrton Badovini und Michel Fabrizio. Zuletzt in Silverstone standen sie beide auf dem Podium, aber in Russland folgte eine große Enttäuschung.

Auch Leon Camier (Crescent-Suzuki) verpasste die Superpole. Am Freitag hatte der Brite bei einem Unfall großes Glück gehabt, dass er sich nicht schwer verletzte. Direkt vor Camier war am Vortag Loris Baz per Highsider abgeflogen. Camier konnte nicht ausweichen und kollidierte mit der gestrandeten Kawasaki. Dabei zog er sich Prellungen an der rechten Hüfte zu. Baz qualifizierte sich als 16. knapp für die Superpole. Nicht dabei sind auch die beiden neuen Pedercini-Kawasaki-Fahrer Alexander Lundh und David McFadden.

Ergebnisse SBK-WM Moskau Q2:

1. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 1’35.074
2. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’35.222
3. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’35.403
4. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’35.434
5. Sylvain Guintoli (PATA Racing Team) Ducati 1098R 1’35.519
6. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 1’35.576
7. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’35.772
8. John Hopkins (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’35.827
9. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’35.903
10. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’35.940
11. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 1’35.980
12. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’35.989
13. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’36.061
14. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’36.104
15. Niccolò Canepa (Red Devils Roma) Ducati 1098R 1’36.143
16. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’36.174
17. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’36.182
18. Leon Camier (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’36.237
19. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’36.326
20. Alexander Lundh (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’38.163
21. David McFadden (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’38.372

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *