Ten Kate Honda

© Honda - Die Honda Fireblade von Ten Kate funktioniert noch nicht wie gewünscht

Für die Mannschaft von Ten Kate ist Assen das Heimspiel schlechthin: Lediglich 68 Kilometer beträgt die Anreise für das in Holland ansässige Honda-Team. Zudem hat man gute Erinnerungen an den Traditionskurs. Jonathan Rea gewann im vergangenen Jahr ein Rennen und möchte auch dieses Jahr das Podest entern.

„Es wäre schön, an diesem Wochenende wieder aufs Podium zu kommen, weil es schon eine Weile her ist, seitdem ich das letzte Mal darauf stand“, berichtet der Brite. „Es war ein gewohnt langsamer Start in die Saison. Dass wir in Imola nicht konkurrenzfähiger waren, hat mich etwas enttäuscht. Durch die Neue Ein-Motorrad-Regl ist es schwierig, neue Teile zu testen.“

„Der Test nach dem Imola-Rennen war aber sehr wertvoll. Ich habe ein besseres Gefühl für die Front. Wir sind mit der neuen Werksgabel von Öhlins immer noch auf der Suche nach dem optimalen Setup, doch es ist gut, wieder in Assen zu fahren. Dieser Ort hält einige gute Erinnerungen für mich bereit“, erklärt Rea. „Zudem ist es toll fürs Team, weil viele Mitarbeiter aus unserer Basis und deren Partner vorbeikommen können und einen Einblick erhalten, was wir an den Wochenenden machen.“

Teamkollege Hiroshi Aoyama ist offensichtlich noch nicht richtig in der Superbike-WM angekommen und reist nach den Nullern von Imola als WM-13. zum dritten Wochenende der Saison. Fortschritte sollte ein zusätzlicher Test in Assen bringen, bei dem das Wetter aber nicht auf der Seite des Japaners stand.

„Das Wetter, dass wir vergangene Woche beim Test in Assen hatten, war nicht besonders gut. Wir hatten viele Dinge, die wir nach dem Imola-Test ausprobieren wollten. Der Tag, den ich dort hatte, war deutlich positiver, weil ich ein paar Dinge ändern musste“, bedauert er. „Ich mag Assen sehr – ich mag das alte Streckenlayout, doch das neue ist auch schön – und habe bei den 250ern gewonnen, als ich Grand Prix‘ gefahren bin. Ich freue mich sehr auf das Wochenende in Assen und möchte mein Gefühl für das Motorrad weiter verbessern.“

Teamchef Ronald ten Kate ist erfreut, dass die beiden Tests zwischen den Rennen neue Erkenntnisse brachten: „Wir können sagen, dass die neue Schwinge ganz ordentlich arbeitet und wir die Einstellungen an der Gabel verbessern konnten, um Jonathan ein besseres Gefühl zu geben.“

„Wir haben auch für Hiroshi eine Richtung gefunden“, ist er sich sicher. „Assen ist ein Kurs, den er sehr gut kennt. Imola war schwierig für ihn, weil wir kein Grundsetup gefunden haben und der Kurs einige blinde Kurven bereithält.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *