Davide Giugliano - © Ducati

© Ducati – Davide Giugliano war mit der Ducati Panigale am Montag der Schnellste

Am Montag starteten die privaten Testfahrten einiger Teams der Superbike-WM in Spanien. Jerez de la Frontera präsentierte sich bei perfekten Bedingungen: Die Sonne schien und der Frühling hielt Einzug. Am ersten von drei Testtagen ging die Bestzeit an Ducati: Davide Giugliano wurde in seinem schnellsten Umlauf in 1:41.056 Minuten gestoppt. Sein Teamkollege Chaz Davies war um vier Zehntelsekunden langsamer und reihte sich an der zweiten Stelle ein.

Zum Vergleich: Die Pole-Position-Marke von 2013 betrug 1:40.620 Minuten. Giugliano war am Montag schon deutlich schneller unterwegs als das Ducati-Team im vergangenen Herbst an gleicher Stelle. Platz drei in der Zeitenliste ging an Weltmeister Tom Sykes. Das Kawasaki-Team arbeitet in Südspanien nur an Kleinigkeiten.

Das Honda-Team setzte in Jerez die umfangreichen Arbeiten an der Fireblade fort, nachdem Jonathan Rea und Leon Haslam bereits in der Vorwoche in Cartagena getestet haben. Rea reihte sich in der Zeitliste vom Montag als Vierter ein. Dahinter folgte mit Sylvain Guintoli der schnellste Aprilia-Vertreter als Fünfter. Neben Guintoli und Marco Melandri ist in Jerez auch Aprilia-Testfahrer Alex Hofmann in Jerez im Einsatz.

Der Deutsche rückte unter anderem mit Bridgestone-Reifen und Karbon-Bremsen aus und testete somit für die ART, die in der MotoGP im Ioda-Team eingesetzt wird. Das Crescent-Suzuki-Team konnte am ersten Testtag noch nicht mit starken Rundenzeiten glänzen. Rookie Alex Lowes wurde in 1:41,8 Minuten gestoppt. So schnell war auch Leon Camier in der Superpole vom 19. Oktober. Am Montag befanden sich acht Fahrer unter der Marke von 1:42 Minuten. Die Testfahrten werden am Dienstag und Mittwoch fortgesetzt.

Die Testzeiten aus Jerez (Montag):
01. Davide Giugliano (Ducati) – 1:41.056 Minuten
02. Chaz Davies (Ducati) – 1:41.468
03. Tom Sykes (Kawasaki) – 1:41.545
04. Jonathan Rea (Honda) – 1:41.624
05. Sylvain Guintoli (Aprilia) – 1:41.754
06. Alex Lowes (Crescent-Suzuki) – 1:41.821
07. Marco Melandri (Aprilia) – 1:41.905
08. Loris Baz (Kawasaki) – 1:41.932
09. Leon Haslam (Honda) – 1:42.153
10. Eugene Laverty (Crescent-Suzuki) – 1:42.648
11. David Salom (Kawasaki) – 1:43.642

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *