Aprilia. Max Biaggi will nach dem Punktemaximum in Portimão auch in Valencia zumindest Podiumsplätze ins Visier nehmen. Der Italiener war bei den Tests im Dezember sehr schnell unterwegs, gibt aber zu bedenken: „Wir haben noch Arbeit vor uns und müssen das Bike weiter verbessern. Vor allem Ducati wird in Valencia stark sein.“ Biaggis britischer Teamkollege Leon Camier kommt nach zweimal Platz 5 in Portimão als WM-Achter nach Spanien.

ALLE JAGEN HASLAM UND SUZUKI. Leon Haslam kommt mit dem Team Alstare Suzuki als WM-Leader nach Valencia, wo die Läufe 5 und 6 der Saison 2010 auf dem Programm stehen. Der Brite hat ein Guthaben von 15 Punkte auf Aprilia-Star Max Biaggi. Erstaunlich: Haslam beendete bisher keines der vier Rennen schlechter als auf Platz 4. Auch sein französischer Teamkollege Sylvain Guintoli hat mit Tabellenposition 7 einen ordentlichen Einstand in der Superbike-WM gezeigt.

DUCATI UND YAMAHA: JETZT ERST RECHT. Die Werksmannschaft von Xerox Ducati hat in Valencia viel gut zu machen. 2009 gab es durch Nori Haga zwei Laufsiege. Diesmal steht der Japaner wie Teamkollege Michel Fabrizio unter Druck. Bisher gab es noch keinen Sieg, doppelt bitter, dass sich die Kundenmannschaft von Althea durch Carlos Checa bereits einen Laufsieg an die Fahnen heften kann. Das Team von Sterilgarda Yamaha will in Valencia ebenfalls den nächsten Schritt setzen. Supersport-Weltmeister Cal Crutchlow sicherte der Mannschaft von Massimo Meregalli in Portimão den ersten Podiumsplatz der Saison. James Toseland zeigte mit seiner R1 mit den Plätzen 6 und 7 konstante Leistungen und strebt nun vor allem eine bessere Startposition an, zuletzt musste der zweifache Weltmeister von Rang 15 loshetzen.

HONDA: NEUE ERKENNTNISSE. Jonathan Rea hat bei den Tests in Portimão wie sein Ten-Kate-Honda-Teamkollege Max Neukirchner Selbstvertrauen getankt. Rea überlegt nun sogar den Einsatz der Honda-Elektronik. Max Neukirchner hat betreffend der Balance der Fireblade einen Schritt in die richtige Richtung unternommen und bestätigt. „Ich kann nun etwas später bremsen, das sollte mir in Valencia helfen.“ Neukirchner hat erst fünf Zähler auf seinem Konto. Der 26-jährige Sachse kommt auf dem Circuit Ricardo Tormo gut zu recht, war 2008 auf dem Weg zum Laufsieg, als ihn Checa im Finish vom Motorrad holte.

BMW: NUR NICHT NACHLASSEN. BMW Motorrad Motorsport will in Valencia den Trend bestätigen und näher an die Top-5 der Superbike-WM-Elite herankommen. Vor allem Troy Corser rechnet sich mit dem Vierzylinder auf dem Circuit Ricardo Tormo einiges aus. „In Valencia brauchen wir ein Bike, das wirklich sensibel mit den Reifen beim Gangwechsel in Schräglage umgeht“, erklärt der Australier. „Insbesondere im letzten Sektor haben wir viele Gangwechsel in Schräglage.“ Ruben Xaus holte nach den Problemen in Australien zuletzt in Portimão zweimal WM-Punkte. Zudem gewann der Spanier bereits 2007 ein Rennen in Valencia.

KAWASAKI WIEDER OHNE VERMEULEN. Bei Kawasaki Bird fällt Chris Vermeulen auch in Valencia aus. Der Australier musste sein rechtes Knie mit einer Athroskopie behandeln lassen und sollte Ende April in Assen wieder antreten können. Teamkollege Tom Sykes will seine Ausbeute von Portugal (13./15.) verbessern. Als Vermeulen-Ersatz kommt bei der Bird-Truppe der Brite Simon Andrews in Frage.

SUPERSPORT-WM: ENGES DUELL. Die Supersport-WM bürgt auch in Valencia für spannende Duelle. An der WM-Spitze duellieren sich im Moment Kenan Sofuoglu (Ten Kate Honda) und der Spanier Joan Lascorz mit der Motocard Kawasaki. Vize-Weltmeister Eugene Laverty muss nach seinem Pech in Portimão, als der Nordire stürzte, seinen Rückstand von elf Zählern verringern. Der Brite Chaz Davies war schnellster Triumph-Pilot in Portugal und möchte in Valencia den Abstand auf Sofuoglu, Laverty, Lascorz und Ten-Kate-Neuling Michele Pirro weiter verringern.

SUPERSTOCK: BMW GEGEN HONDA. Überraschungssieger Ayrton Badovini aus dem Team BMW Italien muss sich in Valencia erneut auf heftige Gegenwehr durch Ten-Kate-Junior Maxime Berger einstellen. Die deutschsprachigen Asse wollen die Probleme vom Auftakt in Portimão vergessen machen. Rene Mähr möchte, wie Domminic Lammert, das erste Spitzenergebnis einfahren. Lammert wird in Spanien nach seiner Verletzung das BMW-Debüt geben.

START ZUM PARKIN-GO-UP. In Valencia erfolgt der Auftakt zur neuen Rahmen-Rennserie Parki-GO-European-Series. Dabei wird mit Motorrädern der Marke Triumph Street-Triple-R gefahren. Die weiteren Renntermine sind auf Assen, Monza, Misano, Donington, Nürburgring und Magny-Cours festgelegt. Das Feld besteht aus 13 Herren, unter anderem Prominente wie Triumph-Supersport-Teammanager Giuliano Rovelli oder DJ Ringo. Die einzige Dame im Feld ist die Italienerin Samuela da Nardi, die bereits Langstrecken-Erfahrung gesammelt hat. Bekanntester Teilnehmer ist der Brite Michael Dunlop, Neffe von TT-Legende Joey Dunlop.

ACHTUNG: Alle Resultate, Punktestände und Informationen finden Sie unter www.worldsbk.com

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *