Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea holte seinen insgesamt achten Sieg in Assen

Weltmeister Jonathan Rea gewinnt das packende erste Superbike-Rennen in Assen und setzt in der „Kathedrale“ seine Erfolgsserie fort.

Für den Kawasaki-Fahrer war es insgesamt schon der achte Sieg auf dieser Traditionsrennstrecke in den Niederlanden. Chaz Davies (Ducati) führte das Rennen lange an und kam als Zweiter über die Ziellinie.

Gefeiert wurde auch bei Ten-Kate-Honda, denn Nicky Hayden (Honda) fuhr zum ersten Mal als Dritter auf das Podest. Allerdings gab es auch enttäuschte Gesichter: Tom Sykes (Kawasaki) und Lokalmatador Michael van der Mark (Honda) schieden durch Sturz aus.

In der Anfangsphase lag Davies vorne und führte auch über weite Strecken eine enge Spitzengruppe an. Rea, Sykes und van der Mark lieferten sich viele Duelle und Überholmanöver. Hayden fuhr direkt dahinter und beobachtete das Geschehen, mischte sich in den Kampf um die Spitzenpositionen aber nie ein. Am Ende der neunten Runde verabschiedete sich Sykes aus dem Rennen. Beim Anbremsen der Zielschikane war der Brite zu schnell, kam auf den noch feuchten Randstein und ging zu Boden.

In der zweiten Rennhälfte kämpften Davies, Rea und van der Mark um den Sieg. Vor allem van der Mark setzte sich in Szene und wurde von seinen Fans auf den Tribünen frenetisch angefeuert. Die Hoffnungen auf den Heimsieg platzten zwei Runden vor dem Ende. Auf Platz zwei liegend klappte dem Niederländer in Kurve drei das Vorderrad ein und die Honda überschlug sich mehrfach im Kiesbett. Von diesem Zeitpunkt an hatte Rea das Geschehen im Griff und fuhr den Sieg souverän vor Davies ins Ziel.

„Die Gruppe war gut, es war typisch Assen“, sagt Sieger Rea zu dem spannenden Rennen. „Chaz war zu Beginn sehr stark. Bei diesem Wind war es nicht einfach, das Rennen anzuführen. Nach Aragon ist es sehr schön, hier 25 Punkte zu sammeln. Wir haben jetzt wieder Oberwasser.“ Damit stand Rea auch beim siebten Saisonrennen auf dem Podium. Es war in diesem Jahr schon sein vierter Sieg. Mit seinem 33. Karriereerfolg zog Rea mit Troy Corser gleich.

Davies konnte am Ende nicht den ersten Ducati-Sieg in Assen seit 2012 holen. „Fünf Runden vor dem Ende war der Vorderreifen am Ende“, seufzt der Brite. „In der letzten Runde wäre mir beinahe in Kurve 1 das Vorderrad eingeklappt. Ich habe Glück, dass ich im Ziel bin. 20 Punkte sind nicht schlecht.“ Aufgrund des verregneten Freitags hatten die Fahrer kaum Erfahrungen im Trockenen. Deswegen gab es unterschiedliche Reifenkombinationen in der Startaufstellung.


Erstes Podest seit 2011 für Hayden
Ein Lächeln im Gesicht hatte Hayden, denn zum ersten Mal seit dem MotoGP-Rennen in Jerez 2011 stand der US-Amerikaner wieder auf einem Podest: „Das Rennen hat Spaß gemacht. Ich hatte einen tollen Start und konnte mithalten. Die anderen waren etwas schneller, aber ich dachte mir, vielleicht bleibt am Ende etwas für mich übrig. Michael ist gecrasht und ich dachte mir, ich nehme den dritten Platz mit.“ Platz drei ist Haydens bestes Ergebnis in der Superbike-WM.

Für die Weltmeisterschaft hatte dieses Rennen deutliche Auswirkungen. Rea baute seinen Vorsprung auf Davies auf 31 Punkte aus. Sykes hat bereits 54 Zähler Rückstand. Für die erste Startreihe war es ein unglückliches Rennen. Pole-Mann Sykes und Sylvain Guintoli (Yamaha) stürzten. Davide Giugliano hatte ein technisches Problem mit seiner Ducati und musste aufgeben. Da viele Favoriten strauchelten, holten weitere Fahrer gute Ergebnisse.

Leon Camier fuhr mit der MV Agusta als Fünfter ins Ziel. Der Brite setzte sich gegen Jordi Torres (BMW) durch. Diese Verfolgergruppe, in der auch Markus Reiterberger (BMW) mitmischte, brach erst in der Schlussphase auf. Der Deutsche fiel zunächst in der ersten Runde vom siebten Startplatz bis auf Rang zwölf zurück, kämpfte sich dann wieder auf Rang acht nach vor und beendete das Rennen schließlich als Siebter. Der zweite Lauf startet am Sonntag wieder um 13:00 Uhr MESZ.

Ergebnisse Rennen 1 in Assen
1 4 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 1’37.023 278,4 1’36.401 278,4 25 156 1
2 6 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 21 1.662 1’36.486 275,9 1’36.940 276,2 20 125 2
3 10 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 5.365 1’37.046 280,5 1’37.449 275,9 16 57 6
4 13 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 21 15.542 1’37.573 264,0 1’38.375 264,7 13 32 12
5 9 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 21 16.922 1’37.709 274,8 1’37.413 275,5 11 64 5
6 11 32 L. SAVADORI ITA IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 21 22.460 1’37.345 275,5 1’37.587 274,5 10 38 10
7 7 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 21 23.909 1’37.714 272,7 1’37.300 277,6 9 40 9
8 12 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 21 29.893 1’37.008 272,4 1’38.214 273,1 8 35 11
9 18 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 21 41.910 1’38.067 264,3 1’41.339 266,6 7 32 13
10 17 44 L. MAHIAS FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 21 48.323 1’38.912 267,0 1’39.459 269,3 6 6 19
11 14 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 21 53.638 1’37.686 270,3 1’38.754 270,7 5 25 16
12 16 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 21 56.322 1’39.207 270,7 1’39.327 274,8 4 29 15
13 8 12 X. FORÉS ESP Barni Racing Team Ducati Panigale R 21 1’03.741 1’37.912 269,6 1’37.351 268,6 3 31 14
14 15 151 M. BAIOCCO ITA VFT Racing Ducati Panigale R 21 1’14.792 1’39.291 265,3 1’39.305 265,3 2 8 18
15 19 94 M. LUSSIANA FRA Team ASPI BMW S1000 RR 21 1’38.485 1’40.083 258,6 1’41.743 261,4 1 1 22
16 21 16 J. HOOK AUS Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 20 1 Lap 1’42.228 261,1 1’43.957 263,0
17 20 119 P. SZKOPEK POL Team Tóth Yamaha YZF R1 20 1 Lap 1’42.459 257,4 1’42.443 259,9
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 5 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 19 2 Laps 1’36.777 278,4 1’36.643 275,5 74 4
RET 22 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 12 9 Laps 1’40.045 0.000 12 17
RET 3 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 11 10 Laps 1’37.683 1’36.391 273,4 56 7
RET 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 8 13 Laps 1’37.140 1’35.440 274,1 102 3
RET 2 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 4 17 Laps 1’36.920 1’36.073 278,4 53 8

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *