© BMW - Laverty hat den Champion (Biaggi) und den Vizeweltmeister (Haslam) gechlagen

Yamaha hat auf heimischem Boden in Monza zugeschlagen. Das Team, das für den Einsatz der Motorräder in der Superbike-WM verantwortlich ist, hat seine Basis nur einen Steinwurf von dem Traditionskurs entfernt. Eugene Laverty überzeugte bereits in der Superpole mit dem zweiten Startplatz. Im ersten Lauf führte der Rookie lange und feierte seinen ersten Sieg. Im zweiten Rennen musste der Ire nach einem schlechten Start eine Aufholjagd starten. In den letzten Runden kämpfte er mit seinem Teamkollegen Marco Melandri um den Sieg.

In der letzten Kurve fiel die Entscheidung. Der Italiener bremste zu spät für die Parabolica, Laverty stach innen hinein und gewann den Sprint zur Ziellinie. „Ein tolles Rennen. Es war definitiv nicht eines der einfachsten, aber ich habe es trotzdem genossen“, sagt Laverty in der Stunde seines Triumphes. „Ich habe angegriffen bis ich vorne lag. Mein erster Sieg hätte nicht an einem besseren Ort kommen können, denn das Team hat seine Basis in Lesmo. Alle sind zur Feier gekommen.“

„Das zweite Rennen war harte Arbeit, aber ich hatte im Kopf, was ich tun musste. Am Start bin ich in beiden Läufen eingeklemmt worden. Darüber bin ich nicht glücklich, denn wenn ich nicht nachgegeben hätte, dann wäre es zu dem üblichen Monza-Unfall gekommen. Ich konnte mich aber wieder nach vorne kämpfen.“

„In der letzten Kurve war ich neben Marco, also hätte er sowieso vom Gas gehen müssen, wenn er nicht den Bremspunkt verpasst hätte. Ich hatte ihn unter Kontrolle, selbst wenn sein Motorrad etwas schneller als meins war. Ich wollte nur einen Podestplatz erreichen. Zwei Siege an einem Tag ist unglaublich. Ich bin begeistert, wie gut wir uns auf heimischem Boden geschlagen haben.“

Teamkollege Melandri verpasste im ersten Rennen als Vierter knapp das Podest und wurde in Lauf zwei von seinem Teamkollegen geschlagen. „Es war ein hartes Wochenende für mich. Wir haben versucht, eine passende Abstimmung zu finden, damit das Motorrad stabiler ist. Für das zweite Rennen haben wir einen großen Schritt vorwärts gemacht, aber gegen Ende verhielt sich das Motorrad sehr nervös.“

„Ich konnte nicht um den Sieg kämpfen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber in der letzten Kurve gab es Probleme mit dem Getriebe. Das Hinterrad hat blockiert und ich habe verloren.“ Trotzdem hat sich der ehemalige MotoGP-Vizeweltmeister in der Gesamtwertung auf Platz zwei geschoben.

Superbike Rennen 1 – Highlights auf Gaskrank TV
Superbike Rennen 2 – Highlights auf Gaskrank TV

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *