© Suzuki - John Hopkins startete gleich einmal mit Bestzeit in sein Gastspiel

Das erste Freie Training der Superbike-Weltmeisterschaft in Silverstone hatte einige Überraschungen parat. Während sich die Titelkandidaten noch zurückhielten, war an der Spitze manch Pilot zu finden, den man dort nicht unbedingt erwartet hätte. Allen voran Wildcard-Pilot John Hopkins. Der US-Amerikaner, der mit seinem Crescent-Suzuki-Team aus der Britischen Meisterschaft beim WM-Lauf antritt, setzte im ersten Training gleich einmal die Bestzeit.

Bei bewölktem Himmel und Temperaturen um 15 Grad Celsius fuhr Hopkins während der ganzen einstündigen Session vorne mit. In der Schlussphase gelang ihm auf der 5,902 Kilometer langen Strecke dann eine Rundenzeit von 2:06.667 – damit katapultierte er sich ganz an die Spitze des Klassements. „Hopper“ hatte 0,221 Sekunden Vorsprung auf Lokalmatador Leon Camier (Aprilia), der mit Platz zwei den Erwartungen bisher gerecht wurde. Dritter wurde Jakub Smrz auf seiner Liberty-Ducati mit einem Rückstand von 0,301 Sekunden auf Hopkins.

Auch James Toseland konnte im ersten Freien Training überraschen. Der BMW-Italia-Pilot, der nach dem Saisonauftakt in Phillip Island monatelang verletzt ausfiel, startet erneut ein Comeback. Vergangene Woche testete er in Mugello und fuhr dort erstmals wieder auf schnelle Rundenzeiten. Sein verletztes rechtes Handgelenk wurde mit intensiver Physiotherapie behandelt. Und Toseland gab zum Auftakt bei seinem Heimspiel richtig Gas: Er belegte im ersten Training einen starken vierten Platz.

Dahinter folgte Tabellenführer Carlos Checa als Fünfter. Der Althea-Pilot hatte im vergangenen Jahr mit seiner Ducati Probleme auf dem neuen schnellen Streckenlayout von Silverstone. Doch in diesem Jahr ist er zuversichtlich, die Konkurrenz in Schach halten zu können. Sein Titelrivale Max Biaggi (Aprilia), der in der Gesamtwertung nur noch 30 Punkte Rückstand auf Checa hat, belegte im ersten Training nur den 16. Rang.

Die beiden BMW-Werkspiloten Troy Corser und Leon Haslam belegten im Doppelpack die Plätze sechs und sieben. Corser hatte sich in Aragon Elle und Speiche im linken Arm gebrochen und musste in Brünn pausieren. Mit dem sechsten Platz startete er in sein Comeback, während sich Teamkollege Haslam direkt dahinter einreihte. Das BMW-Werksteam hat sich mit einem Test auf dem Lausitzring auf das Rennwochenende vorbereitet, wo einige neue technische Strategien ausprobiert wurden.

Alstare-Suzuki-Pilot Michel Fabrizio, Kawasaki-Lokalmatador Tom Sykes und Sylvain Guintoli (Liberty) komplettierten die Top 10. Für die Yamaha-Piloten Eugene Laverty und Marco Melandri reichte es zunächst nur für die Plätze 13 und 14, direkt vor Biaggi.

Ergebnisse:
1. John Hopkins (Samsung Crescent Racing) Suzuki GSX-R1000 2’06.667
2. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 2’06.888
3. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 2’06.968
4. James Toseland (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 2’06.986
5. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 2’07.013
6. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 2’07.064
7. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 2’07.100
8. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) Suzuki GSX-R1000 2’07.126
9. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) Kawasaki ZX-10R 2’07.188
10. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 2’07.508
11. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) Ducati 1098R 2’07.547
12. Alexander Lowes (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 2’07.586
13. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 2’07.687
14. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 2’07.752
15. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 2’07.787
16. Max Biaggi (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 2’07.960
17. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 2’08.073
18. Jon Kirkham (Samsung Crescent Racing) Suzuki GSX-R1000 2’08.100
19. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) Aprilia RSV4 Factory 2’08.247
20. Roberto Rolfo (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 2’08.448
21. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 2’09.105
22. Fabrizio Lai (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 2’09.418

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *