John McGuinness - © www.iomtt.com

© www.iomtt.com – John McGuinness gewann zum siebten Mal die prestigeträchtige Senior-TT

John McGuinness hat es einmal mehr geschafft: Der Honda-Fahrer gewann die prestigeträchtige Senior-TT auf der Isle of Man. Insgesamt war es für den 43-Jährigen der 23. Sieg bei diesem berühmten Motorradrennen.

Nur noch drei Erfolge fehlen auf die Gesamtzahl des unvergessenen Joey Dunlop. Mit seinem siebten Senior-TT-Sieg hat McGuinness dieses Rennen so oft gewonnen wie Mike „the Bike“ Hailwood. Die Plätze zwei und drei gingen im Hauptrennen am Freitag an die Kawasaki-Fahrer James Hillier und Ian Hutchinson.

Ursprünglich war die Senior-TT für sechs Runden angesetzt, doch in der zweiten Runde musste abgebrochen werden. Es hatte sich ein Unfall auf der Cronk-y-Voddy-Gerade bei Meilenstein elf ereignet. Der 24-jährige Jamie Hamilton stürzte an einer der schnellsten Stellen des Kurses. Laut Augenzeugen soll das Motorrad nach dem Unfall gebrannt haben. Hamilton wurde per Helikopter in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Laut ersten Informationen der Veranstalter sollen seine Verletzungen „ernst, aber nicht lebensgefährlich“ sein. In der vergangenen Woche verunglückte der Franzose Franck Petricola tödlich. Es war der 141 Todesfall seit das Rennen im Jahr 1907 zum ersten Mal ausgetragen wurde. Auf keiner anderen Rennstrecke der Welt liegen Triumph und Tod so nahe beisammen wie auf der Isle of Man. Aus den Gewinnern werden Helden, McGuinness ist bereits eine lebende TT-Legende.

McGuinness dominierte das Rennen über vier Runden auf dem Snaefell Mountain Course von Beginn an und ließ der Konkurrenz keine Chance. Er stellte zudem einen neuen absoluten Rundenrekord und einen Rennrekord über vier Runden auf. Die ersten elf Fahrer erreichten außerdem einen Rundenschnitt von mehr als 130 Meilen pro Stunde (umgerechnet rund 210 km/h).

„Der richtige John McGuinness ist heute aufgetaucht“, sagt er nach der Zieldurchfahrt über sich selbst. McGuinness blieb in dieser Woche hinter den Erwartungen zurück und sammelte mit dem Sieg bei der Zero-TT seinen ersten Podestplatz. Im wichtigsten Rennen war der Routinier dann klar besser als die Konkurrenz. In der vierten und letzten Runde hatte er bei Glen Helen schon 20 Sekunden Vorsprung. „Ich wünschte, ich hätte den Fans zuwinken können. Ich schätze ihre Unterstützung sehr.“

„Ich hatte einen sehr guten Start und habe gepusht und so hart wie möglich gebremst. Eigentlich dachte ich, dass Hutchy und ich Kopf-an-Kopf vorne liegen, aber dann habe ich auf der Boxentafel +12 gesehen. Ich weiß nicht, was passiert ist“, berichtet McGuinness sein Rennen. „Ich war auf dem Bike relaxt. Es ist mein 23. TT-Sieg. Okay, der Sieg auf dem Elektrobike ist nur ein Sieg, aber das jetzt war ein richtiger Senior-Triumph. Wenn man dann noch Rundenrekorde bricht, ist es ein wunderschönes Gefühl.“

Publikumsliebling Guy Martin verpasste als Vierter knapp einen Podestplatz. Vorjahressieger Michael Dunlop konnte in diesem Jahr nicht an seine überragende Form anknüpfen und war nicht in Schlagdistanz. Der Yamaha-Fahrer belegte den fünften Platz. Peter Hickman (BMW) erreichte bei seiner zweiten TT einen Rundenschnitt von mehr als 131 Meilen pro Stunde, aber das reichte nur für den siebten Platz hinter Conor Cummins (Honda). Mit der Senior-TT ging die Tourist Trophy zu Ende.

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *