Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Weltmeister Jonathan Rea schockierte die Konkurrenz beim Test in Aragon

Das Kawasaki-Werksteam hinterließ bei den bisherigen Tests in Jerez und Aragon einen starken Eindruck.

In dieser Woche kehrt das Team nach Jerez zurück, um zum letzten Mal in diesem Jahr auf die Strecke zu gehen und an der neuen ZX-10R zu tüfteln. Weltmeister Jonathan Rea und Teamkollege Tom Sykes werden am Montag, am Dienstag, am Donnerstag und am Freitag ihre Runden drehen.

Den Mittwoch nutzt das Team, um die gesammelten Daten auszuwerten.

In Aragon testete Rea eine neue Schwinge, ein neues Federbein und ließ an seiner Kawasaki Nissin-Bremsen montieren. Der Brite wollte vergleichen, wie sich die Bremsen im Vergleich zu den gewohnten Brembo-Stoppern verhalten. Zu Honda-Zeiten fuhr Rea lange mit Nissin und kam gut zurecht. Es ist noch offen, ob der Weltmeister in der neuen Saison zu Nissin zurückkehrt oder bei Brembo bleibt.

Doch die Bremsen sind nicht die einzige Baustelle, an der Rea in Jerez arbeiten möchte: „Beim Jerez-Test möchte ich mich mit der Sitzposition beschäftigen, um etwas mehr Haftung zu erzeugen und das Gefühl für das Motorrad zu verbessern. Wir testeten bisher viele Teile und werden in Jerez eine neue Gabel probieren. Dann werden wir die besten Teile miteinander kombinieren und versuchen, damit die Performance zu steigern.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass wir den Test mit einer längeren Rennsimulation abschließen. Es ist ein sehr wichtiger Test, weil wir eindeutige und präzise arbeiten müssen, um sicherzustellen, die richtigen Teile auszuwählen“, berichtet der amtierende Weltmeister, der mit dem Stand bei Kawasaki zufrieden ist: „Wir wären bereit, wenn es morgen losgehen würde. Wir haben noch nicht alles perfekt kombiniert, doch wir wissen, was gut funktioniert und was nicht.“

Teamkollege Sykes stand zuletzt im Schatten, doch im Gegensatz zu Rea verzichtete Sykes auf eine schnelle Runde mit einem frischen Reifen. Der Weltmeister von 2013 konzentrierte sich auf die Arbeit mit gebrauchten Reifen. „Die Basis fühlt sich nach dem Test in Aragon toll an. Nun müssen wir versuchen, uns in allen Bereichen weiter zu steigern“, bemerkt der Brite.

„Beim vergangenen Test probierten wir verschiedene Dinge. Unsere Konstanz scheint gut zu sein. Unterm Strich waren die Tests positiv. Es ist schön, dass wir wieder den Weg einzuschlagen, den wir in der Vergangenheit wählten. Die neuen Entwicklungen gehen in diese Richtung“, freut sich Sykes. „Wir reisen nach Jerez, um mit vielen Informationen erneut zu testen. Wir haben sehr viel Zeit zur Verfügung und versuchen, ein Setup für Phillip Island zu erarbeiten.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *