Ducati Panigale V4R - © Ducati

© Ducati – Die Ducati Panigale V4R darf seit Assen nur noch 16.100 Umdrehungen/Minute haben

(Motorsport-Total.com) – Die Verantwortlichen der Superbike-WM machten nach den ersten drei Rennwochenenden der laufenden Saison Gebrauch von der Möglichkeit, die verschiedenen Maschinen mithilfe einer Anpassung des Drehzahllimits näher zusammenzubringen.

Ducati musste als einziger Hersteller die Maximaldrehzahl um 250 Umdrehungen/Minute nach unten korrigieren, Honda erhielt 500 zusätzliche Umdrehungen/Minute. Seriensieger Alvaro Bautista spürte einen Unterschied, ließ sich aber nicht aufhalten, weitere Siege einzufahren.

Elf Siege aus elf Rennen sprechen eine eindeutige Sprache, auch wenn das Reglement Ducati zurückwarf. „Dieses Wochenende war schwieriger für uns. Wir begannen am Freitag mit einer anderen Abstimmung, doch wir mussten zum gewohnten Set-up zurückkehren, mit dem ich wieder ein gutes Gefühl hatte“, bemerkt Bautista.

„Dieser Kurs ist nicht optimal für die Ducati. Zudem waren die Bedingungen keine Hilfe. Und dann kam auch noch die neue Regel mit der reduzierten Drehzahl dazu“, nennt der Spanier die Hürden, die es in Holland zu meistern galt. In Sachen Leistung wurde Ducati durch die Absenkung der Maximaldrehzahl nur bedingt zurückgeworfen. Gravierender sind die Folgen bei der Übersetzung der Maschine.

Regelanpassung ist für Ducati spürbar
„Natürlich spüre ich das, weil man die Übersetzung anpassen muss. Wenn man am Limit ist, dann sind 250 Umdrehungen viel. Man muss das Motorrad länger übersetzen, weil man sonst ständig im Begrenzer landet. Sicher ist es schwieriger für uns, wenn wir weniger Drehzahl haben“, erklärt Bautista.

Am Freitag erlebte der Seriensieger einen schwierigen Auftakt und schlug bei der Abstimmung seiner Ducati den falschen Weg ein. Der Rückbau kostete im FT2 wertvolle Trainingszeit. Doch in der Superpole am Samstag war Bautista wieder zur Stelle und holte die Pole-Position. Am Sonntag gewann er beide Rennen.

„Das erste Rennen war für mich schwieriger, weil wir bei niedrigen Temperaturen zu kämpfen haben“, berichtet Bautista, der von der Performance der Pirelli-Reifen erstaunt ist: „Ich erwartete, dass es schlimmer wird. Das Gefühl für die Reifen war nicht schlecht. Für die Bedingungen war das Gefühl wirklich nicht schlecht.“ Von Beginn an führte Bautista das Rennen an und verwaltete den Vorsprung.

Alvaro Bautista studiert Jonathan Rea
In Lauf zwei nahm das Rennen einen anderen Verlauf. Jonathan Rea stürmte mit seiner Kawasaki aus Reihe drei binnen weniger Kurven an die Spitze. „Ich erwartete nicht, dass Jonathan in der ersten Runde bereits in Kurve 4 da ist. Er fuhr in den ersten Kurven richtig gut“, lobt Bautista, der einige Runden hinter der Nummer 1 fuhr.

„Ich wollte ihn studieren, weil er auf dieser Strecke sehr stark ist. Ich wollte herausfinden, wie sich die Kawasaki im Vergleich zu meiner Maschine verhält. Ich erkannte, dass er langsamer fährt. Ich glaube, er wollte das Rennen einbremsen, um mehr Fahrer in der Spitzengruppe zu haben. Doch ich spürte, dass die Bedingungen besser sind als am Vormittag. Deshalb wollte ich an ihm vorbeigehen und mein Tempo fahren“, schildert Bautista. „Ich fuhr schneller als der bestehende Streckenrekord. Das freute mich sehr. Ich genoss das Fahren sehr, mehr als am Morgen.“

Das nächste WSBK-Event wird für Bautista die wohl größte Herausforderung der Saison. Den Kurs in Imola kennt der Spanier nicht. Zudem steht er unter Druck, denn erstmals tritt er bei einem Ducati-Heimrennen als Werkspilot an. In der Meisterschaft führt der ehemalige MotoGP-Pilot mit 53 Punkten Vorsprung.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.