Ducati V4 R - © LAT

© LAT – Das Drehzahllimit der Ducati V4 R wird ab Assen um 250 Umdrehungen reduziert

(Motorsport-Total.com) – Der Triumphzug von Alvaro Bautista und der neuen Ducati Panigale V4 hat hat erste Konsequenzen.

Nach den ersten drei Rennwochenenden in Australien, Thailand und Spanien kalkulierten der Motorradweltverband FIM und Promoter Dorna die Leistungen aller Marken. Anhand dieser Ergebnisse kann die erlaubte Maximaldrehzahl reduziert oder erhöht werden. Zur Berechnung wurden nur die Rennen über die volle Distanz herangezogen. Die kurzen Superpole-Rennen spielen keine Rolle.

Zunähst wurde im Fahrerlager angenommen, dass Ducati keine Einbußen erhalten wird, da in erster Linie Bautista dominierte, während bei seinen Markenkollegen Chaz Davies, Eugene Laverty und Michael Ruben Rinaldi keine deutlichen Vorteile erkennbar waren und sie auf Augenhöhe mit der Konkurrenz agierten. Trotzdem ergab die Berechnung der FIM, dass die Panigale V4 R ab dem kommenden Wochenende in Assen um 250 Umdrehungen pro Minute weniger drehen darf als bisher.

Trotzdem ist für die V4 R mit Abstand die höchste Drehzahl erlaubt, nämlich 16.100. Zum Vergleich darf die Kawasaki ZX-10RR Jahrgang 2019 maximal 14.600 drehen. Abgesehen von der Ducati V4 R gibt es für kein anderes Motorrad im Feld eine neue Einschränkung. Allerdings dürfen Ducati und Kawasaki für die restliche Saison kein Upgrade von Teilen bringen, die unter die Konzessionsliste fallen. Für alle anderen Hersteller ist ein Update erlaubt.

Honda wird gleich doppelt geholfen
In der Regel wird das Drehzahllimit nur um 250 Umdrehungen erhöht oder gesenkt. Eine Ausnahme gibt es für Honda. Die CBR1000RR darf ab Assen um 500 Umdrehungen mehr haben. Laut FIM begründet man diesen doppelten Schritt damit, dass die bisherige Performance von Honda das notwendig gemacht hat. Honda darf ab Assen maximal 15.050 Umdrehungen pro Minute verwenden.

Eine Ausnahme gab es für BMW, denn nachdem die deutsche Marke die Konzessionsteile bekannt gegeben hat, verwendete man bei den ersten beiden Rennwochenenden einen Standard-Motor. Das ist per Reglement erlaubt. Deshalb verlegte die FIM die Kalkulation auf das dritte Rennwochenende, wo erstmals Konzessionsteile verwendet wurden. Für Imola Mitte Mai will BMW den neuen Rennmotor bringen. In Zukunft könnte es bei BMW je nach Leistung noch Drehzahlanpassungen geben.

Die FIM und die Dorna bewerten jeweils nach drei Rennwochenenden die Leistungen der Motorräder und können eine neue Drehzahleinstufung vornehmen.

Die Drehzahllimits ab dem 4. Rennwochenende in Assen:
Aprilia: 14.700
BMW: 14.950
BMW 2019: 14.900
Ducati V2: 12.400
Ducati V4: 16.100
Honda: 15.050
Kawasaki 2018: 14.100
Kawasaki 2019: 14.600
MV Agusta: 14.950
Suzuki: 14.900
Yamaha: 14.700

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.