Pol Espargaro - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Pol Espargaro wurde durch ein schlechtes Qualifying und zwei Fehler zurückgeworfen

(Motorsport-Total.com) – Honda-Neuzugang Pol Espargaro verlässt Katar als WM-Zehnter.

Nach Platz acht beim Saisonauftakt kam Espargaro beim zweiten Rennen auf dem Losail International Circuit nur auf Position 13 ins Ziel. Von Startplatz 14 aus musste sich der Spanier durchkämpfen und lag bereits auf der zehnten Position, als er bei einem Überholversuch von der Linie kam.

„Ich leistete mir zwei riesige Fehler“, ärgert sich Espargaro. „Zuerst ging mir die Strecke aus, weil ich versuchte, zu überholen. Im Windschatten nahm ich sehr viel Tempo auf. Dann wollte ich später bremsen und blockierte das Vorderrad. Man kann auf dem schmutzigen Teil der Strecke nicht verzögern. Ich löste die Bremse und kam von der Strecke ab. Ich verlor in dieser Runde 1,7 Sekunden.“

„Als ich versuchte, Morbidelli zu überholen, passierte es mir noch einmal. Ich verlor über eine Sekunde. Das ergibt 2,9 Sekunden durch zwei Fehler. Das ist zusammen mit der schlechten Startposition der unschöne Teil“, analysiert der Honda-Werkspilot.

Renntempo sorgt für großen Optimismus im Lager von Honda
Doch es gab auch erfreuliche Erkenntnisse. „Das Renntempo war beeindruckend. Wir zählten zu den Schnellsten. Zur Renn-Halbzeit war ich drei Zehntelsekunden schneller als die Spitzenfahrer. Doch das Problem ist, dass man vier Sekunden verliert, wenn man soweit zurückliegt“, berichtet Espargaro.

Der ehemalige KTM-Pilot hat eine klare Vorstellung, wie er zusammen mit Honda Spitzenergebnisse kämpfen kann: „Wir müssen die Fehler vermeiden und das Motorrad am Samstag verbessern. Das ist es. Dann fahren wir aufs Podium.“

„Ich fühle mich stark genug, um die Saison am Jahresende als Weltmeister abzuschließen. Doch wir müssen alles zusammenbringen. Das geht beim Samstag los. Wenn wir die Samstage verbessern, dann können wir in jedem Rennen ums Podium kämpfen“, ist sich Espargaro sicher.

Sieg in Katar war laut Pol Espargaro nicht unmöglich
„Die Rundenzeiten im Rennen waren besser als erwartet. Ich denke auch, dass Honda sehr zufrieden ist, weil wir in Sachen Renntempo bereit für den Kampf ums Podium oder den Sieg sind. Und das in Katar, wo sie in den vergangenen Jahren zu kämpfen hatten“, bemerkt Espargaro. „Doch mit Blick aufs Ergebnis bin ich nicht zufrieden.“

„Es ist übel, wenn man sich den Gesamtstand und das Ergebnis anschaut. Doch wenn man das gesamte Rennen betrachtet und das Renntempo sowie die Überholmanöver im Kontext mit dem Startplatz sieht, dann ist das mehr, als ich erwartet habe“, erklärt der Spanier, der nur vier Zehntelsekunden vor Teamkollege Stefan Bradl ins Ziel kam.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.