Joan Mir - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Joan Mir weiß um die Herausforderung, die bei Honda auf ihn wartet

(Motorsport-Total.com) – Für Joan Mir verläuft die MotoGP-Saison 2022 ziemlich verkorkst.

Erst die überraschende Ankündigung von Suzuki, die WM Ende des Jahres zu verlassen, und das, obwohl die Verhandlungen mit Mir über einen neuen Vertrag bereits angelaufen waren. Dann der Highsider in Spielberg und die Knöchelverletzung.

Hinzu kam Mirs zunächst ungewisse Zukunft und dann der früh antizipierte Wechsel zu Honda, über den Spanier jedoch lange nicht sprechen durfte. Das alles beeinflusste auch seine Performance auf der Strecke. Vor Misano wurde der Wechsel dann offiziell.

„Es endlich bekannt geben zu können, war eine große Erleichterung für mich“, sagt Mir. „Es wurde viele Rennen lang gefragt und ich konnte keine Antwort geben.“ Das Team nach vier Jahren bei Suzuki zu wechseln, sei eine „große Herausforderung“.

Mir will Erfahrung mit Suzuki nutzen
„Ich weiß, dass ich nicht in einem der besten Momente zu Honda stoße, aber das macht die Herausforderung nur umso intensiver. Und wir wissen auch, was für ein Werk es ist und welches Potenzial es haben kann. Abgesehen davon ist das Wichtigste jetzt, diese Saison mit Suzuki bestmöglich zu beenden.“

Sein geplantes Renncomeback in Aragon musste Mir wegen anhaltender Probleme mit dem lädierten Knöchel jedoch abbrechen. Er fehlte in Japan und wird auch am kommenden Wochenende in Thailand pausieren. Danilo Petrucci springt für ihn ein.

Was seine eigene Ankunft bei Suzuki im Jahr 2019 angeht, als er in die MotoGP aufstieg, sieht Mir durchaus Parallelen zu seinem Wechsel zu Honda. „Ich glaube, als ich zu Suzuki kam, war es auch für sie keine gute Zeit, es war ein langfristiges Projekt, und wir haben es alle gemeinsam durchgezogen“, blickt er zurück.

Kann Mir 2022 noch einmal angreifen?
„Ich komme von einer Mannschaft, in der wir kämpfen mussten und die es geschafft hat. Ich sehe keinen Grund, warum das mit ihnen (Honda; Anm. d. R.) nicht auch so sein sollte.“ Dabei ist Mir bewusst, dass „alles, was Marc Marquez dieses Jahr an der Maschine verbessern kann, für mich großartig sein wird“.

„Wenn ich dann ankomme, werden wir darüber nachdenken, ob wir etwas ändern müssen“, sagt er in Bezug auf seinen Fahrstil. Bis dahin liege sein Fokus auf Suzuki, wenngleich er zugibt: „Es ist schwierig, sich in diesem letzten Teil der Saison zu motivieren.“

„Wir hatten ein kompliziertes Jahr und jetzt eine schlimme Verletzung, die mich zwang, plötzlich aufzuhören. Aber ich denke auch, dass mir diese Pause den Hunger gegeben hat, zurückzukommen. Es hat mich motiviert, etwas, das ich brauchte, weil wir nicht im besten Moment sind, weder für Suzuki noch für mich.“

Text von Juliane Ziegengeist, Co-Autor: German Garcia Casanova

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.