Jorge Lorenzo - © Michelin

© Michelin – Die Ducati Desmosedici und
Jorge Lorenzo harmonieren nicht perfekt

Mit der Bestzeit beim ersten Vorsaisontest in Malaysia demonstrierte Jorge Lorenzo, dass er in der MotoGP-Saison 2018 zu den WM-Kandidaten gehören möchte. Nach einem durchwachsenen Ducati-Debüt im Vorjahr will Lorenzo in seiner zweiten Saison mit der Desmosedici endlich an die Erfolge seiner Yamaha-Ära anknüpfen. Doch die Tests in Thailand und Katar raubten Lorenzo die Zuversicht. Teamkollege Andrea Dovizioso war konstant schneller und kam deutlich besser zurecht, während Lorenzo mit den Problemen kämpfte, die ihn bereits im Vorjahr zurückwarfen.

„Das Motorrad ist konkurrenzfähig, doch jeder Fahrer hat andere Ansprüche. Man muss verstehen, was gut zu einem passt. Die Ergonomie der Maschine ist sehr wichtig. Ich habe nach wie vor nicht das Gefühl, dass das Motorrad mit mir harmoniert“, bedauert der dreifache MotoGP-Champion.

„Wir konnten ohne Zweifel einen Schritt nach vorn machen, doch das trifft auch auf die anderen Fahrer zu. In dieser Klasse gibt es keinen Stillstand. Man muss immer kämpfen, um sich Zehntelsekunde für Zehntelsekunde zu verbessern“, weiß Lorenzo, der erstaunt ist, wie hart es 2018 in der Königsklasse zugeht.

„Ich habe das Gefühl, dass die Klasse härter umkämpft ist denn je. Innerhalb eines Tages oder von Strecke zu Strecke kann man von der Spitze weit nach hinten abrutschen“, kommentiert der Spanier und fordert: „Wir müssen uns immer eine positive Einstellung bewahren, optimistisch bleiben und dürfen nie aufgeben. Das ist sehr wichtig.“

Lorenzos Motivation scheint ungebrochen zu sein. Noch. „Am wichtigsten ist, dass ich mich nicht zufrieden gebe. Ich verschiebe meine Limits nach oben, versuche aus meiner Komfortzone zu kommen und neue Dinge zu probieren. Ich versuche, mich auf ein anderes Level zu bringen. Das ist nicht so einfach, wie wir im vergangenen Jahr sehen konnten. Bei den diesjährigen Wintertests verlor ich nie den Glauben daran, dass ich mit diesem Motorrad gewinnen und um den WM-Titel kämpfen kann“, schildert der ehemalige Yamaha-Pilot.

„Negativ ist, dass es bisher nicht funktionierte. Ich holte noch keinen Sieg. Mit Yamaha und meinem alten Team war ich stärker, doch wir verbessern uns“, bemerkt der Weltmeister von 2010, 2012 und 2015. „Ich stecke sehr viel Vertrauen in das Team, in die Ingenieure und in mich selbst“, betont Lorenzo.

Text von Sebastian Fränzschky & Oriol Puigdemont

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.