Marc Marquez - © Honda Racing Corporation

© Honda Racing Corporation – Körperlich ist Marc Marquez noch nicht komplett fit

(Motorsport-Total.com) – Am Freitag (7. Februar) ist die Winterpause für die MotoGP-Stammfahrer zu Ende.

Dann beginnen die dreitägigen Testfahrten in Sepang (Malaysia). Drei Fahrer haben sich im vergangenen Herbst einer Schulteroperation unterziehen müssen: Takaaki Nakagami (LCR-Honda), Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) und Marc Marquez (Honda).

Marquez hatte die kürzeste Genesungszeit, denn er ließ den Eingriff erst nach Saisonende durchführen, während Nakagami und Oliveira die vergangene Saison vorzeitig beendet hatten. Ein Jahr nachdem die linke Schulter von Marquez operiert werden musste, war nun die rechte Schulter an der Reihe.

„Die Operation sah zwar einfacher aus, aber im Endeffekt war die Rehabilitation viel komplizierter“, bemerkt der Weltmeister bei ‚MotoGP.com‘. „Wir haben in den vergangenen Wochen hart gearbeitet, um in guter Verfassung zum Malaysia-Test zu kommen. Ich bin bei 70 oder 60 Prozent. Die rechte Schulter hat Probleme bereitet.“

Ende Januar drehte Marquez einige Runden mit einer Moto3-Maschine. Aber klar ist, dass er körperlich noch nicht komplett fit ist: „Die Strategie für den Malaysia-Test lautet, dass wir einen guten Kompromiss zwischen mir und dem Motorrad finden. Wir müssen die wichtigsten Dinge ausprobieren, weil ich nicht viele Runden fahren werde können.“

„Mit jeder Woche wird es besser. Vor einem Monat war es noch ein großes Problem“, so Marquez. „Das Ziel ist, bis zum Katar-Rennen bei 100 Prozent zu sein. Im Vorjahr hatte ich das gleiche Problem, aber wir konnten es gut managen. Im Vorjahr hatte ich beim Malaysia-Test große Probleme, aber in Katar war es dann kein Problem, das Rennen zu beenden.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.