Pedro Acosta - © KTM

© KTM – Von links nach rechts: Pedro Acosta, Aki Ajo, Augusto Fernandez

(Motorsport-Total.com) – Die Nachwuchsteams von KTM dominieren in der Saison 2021 die Moto3- und die Moto2-Klasse.

Pedro Acosta ist auf dem Weg zum WM-Titel in der kleinsten Klasse und in der mittleren Kategorie belegen Remy Gardner und Raul Fernandez die ersten beiden Plätze. Beide werden 2022 im Tech-3-Team MotoGP fahren.

Nun hat der Rennstall von Aki Ajo die Nachfolger von Gardner und Raul Fernandez bekannt gegeben. In der Moto2-Saison 2022 werden Acosta und Augusto Fernandez die Farben von KTM und Red Bull vertreten.

„Aki Ajo und sein Team haben in den Karrieren vieler Fahrer eine fundamentale Rolle gespielt und wir können stolz darauf sein, ihn für das nächste Projekt in der Fahrerentwicklung an unserer Seite zu haben“, sagt KTM-Motorsportchef Pit Beirer.

„Es ist eine große Freude, Pedros Wunsch zu unterstützen, von der Moto3 in die nächste Kategorie aufzusteigen. Was er in seiner ersten Weltmeisterschaftssaison gezeigt hat, ist herausragend und wir glauben, dass er den Schwung beibehalten kann.“

„Er wird sich weiterhin auf sein Ziel für 2021 konzentrieren, aber wir werden dann gemeinsam die nächste Herausforderung angehen.“ Acosta gewann 2020 den Red Bull Rookies-Cup und fährt derzeit seine erste Moto3-Saison.

Fünf der ersten zwölf Rennen hat der 17-Jährige bereits gewonnen und gilt als großer Star der Zukunft. „Der Wechsel in die Moto2 war mein Ziel, weil ich glaube, dass das der richtige Schritt für mich ist“, sagt Acosta, der 2022 erst sein zweites Jahr in der WM bestreiten wird.

„Natürlich gibt es immer mehr zu lernen – und das könnte ich auch in der Moto3 tun – aber wenn es um Details und meine Entwicklung als Fahrer geht, dann fühlt es sich wie der richtige Schritt an. Es ist ein großer Vorteil, im Ajo-Team zu bleiben.“

„Es ist immer wichtig, ein gutes und positives Gefühl mit den Leuten um einen herum zu haben. Das Team hat mich in meinem ersten Jahr wirklich unterstützt. Es war ein großer Schritt in die Weltmeisterschaft, aber ich habe darauf hingearbeitet und bin zufrieden damit, wie die Dinge bisher gelaufen sind.“

Augusto Fernandez ist seit 2017 in der Moto2-Weltmeisterschaft. Der Spanier fuhr bereits für Speed Up, Sito Pons und aktuell für Marc VDS. 2019 gewann er im Pons-Team drei Rennen und wurde WM-Fünfter. Im nächsten Jahr übernimmt Tony Arbolino seinen Platz bei Marc VDS.

Mit dem Wechsel zu Ajo erhofft sich auch Augusto Fernandez den nächsten Schritt in seiner Karriere: „Das Team ist nun schon seit vielen Jahren eine Referenz in der Kategorie, indem es Rennen gewonnen und um Meisterschaften gekämpft hat.“

„Ich denke, dass mir diese Erfahrung im Kampf um den Titel nächstes Jahr sehr helfen wird.“ Teamchef Ajo spricht von einer Fahrerkombination aus „Erfahrung und Jugend“: „Wir kennen Augusto schon seit einiger Zeit und haben seine Karriere und seine Ergebnisse gesehen. Er hat großes Potenzial gezeigt, und ich denke, wir können gemeinsam Großes erreichen.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.