Pol Espargaro - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Pol Espargaro kann seit Portimao von Marc Marquez als Teamkollege lernen

(Motorsport-Total.com) – Beim Grand Prix von Portugal hatte Pol Espargaro zum ersten Mal seit seinem Wechsel zu Repsol-Honda Marc Marquez auf der anderen Seite der Box – und damit auch erstmalig aktuelle Daten des sechsfachen MotoGP-Champions zum Abgleich.

„Sobald du einen schnellen Fahrer an deiner Seite hast, der einige Sektoren besser bewältigt oder gewisse Dinge besser beziehungsweise anders macht, ist es wichtig, das zu verstehen“, sagt Espargaro. „Als Marc noch nicht hier war, habe ich mir auch die Daten von Taka, Stefan und Alex angeschaut.“

Bei den ersten beiden Saisonrennen musste Honda noch auf Marc Marquez verzichten. Damals war Espargaro stärkster Fahrer der japanischen Marke. Beim Katar-Doubleheader wurde er einmal Achter und einmal Dreizehnter. In Portimao schied er wegen eines Bremsdefekts früh aus, während Marquez auf Platz sieben landete.

Espargaro: Fahren alle eine sehr ähnliche Honda-Basis
„Es ist gut, dass Marc wieder da ist“, hält sein Teamkollege fest, „aber es ist immer gut, jemanden zu haben, der schneller ist, ob im eigenen oder in einem anderen Honda-Team, um in die Daten zu schauen.“ Die Basis sei bei allen sehr ähnlich.

„Ich weiß, dass Marc mit Bradls Motorrad angefangen hat und dann versucht hat, zu seinem Motorrad vom vergangenen Jahr zurückzukehren. Wir sind alle mehr oder weniger das Gleiche gefahren, das gleiche Chassis“, erklärt Espargaro.

Auch wenn er selbst noch nicht lange mit der Honda RC213V fahre und auch nicht viel getestet habe, erkennt der Spanier einen großen Schwachpunkt: „Das Motorrad hat einen schwimmenden Hinterreifen. Wir haben nicht den Grip von Yamaha oder Suzuki und wenn du einen Fehler mit dem Gas machst oder zu aggressiv bist, ist es sehr einfach, die Kontrolle zu verlieren und einen Highsider zu machen.“

Katar und Portimao schwierige Strecken für Annäherung
Das hat Espargaro bei einen Sturz im vierten Freien Training in Portimao am eigenen Leib zu spüren bekommen. „Ich bremse spät. Die Linien sind sicherlich nicht perfekt, das Aufrichten des Bikes, die Elektronik … Es gibt viele Punkte, in denen ich mich verbessern kann“, gibt sich der Honda-Neuling selbstkritisch.

Hat er sich in Portimao einen bestimmten Aspekt von Marquez abschauen können? Ein bisschen überall. Sektor 1 und 4 waren bei mir sehr gut, in Sektor 2 und 3 tat ich mich schwer. Da konnte ich dazulernen. (…) Aber wie gesagt, auch Taka und Alex sind sehr schnell in Bereichen, an denen ich arbeite. Das ist ebenso hilfreich.“

Nach den beiden Katar-Wochenenden ist er zwar froh, die Honda jetzt auch auf einer anderen Strecke gefahren zu sein, sagt aber gleichzeitig: „Das Motorrad ausgerechnet auf diesen beiden Strecken kennenzulernen, war nicht ideal für mich.“

„Klar hilft jeder Kilometer. Es wäre sicherlich besser gewesen, hätte ich hier die vollen 25 Rennrunden bestreiten können, um das Motorrad noch mehr zu verstehen, insbesondere mit gebrauchten Reifen, und Fehler zu machen, um sie für die Zukunft zu verbessern. Umso mehr freue mich jetzt auf Jerez.“

Dort findet in zwei Wochen der nächste Grand Prix statt. „Ich kenne die Strecke sehr gut, was mir helfen kann zu finden, wonach ich suche, nämlich mehr Konstanz in den Sektoren. Ich bin schnell, aber ich muss alles noch besser zusammenbringen.“

Ergebnis MotoGP Portimao - www.motogp.com

Text von Gerald Dirnbeck, Co-Autor: Lena Buffa

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.