Pol Espargaro - © LAT

© LAT – Der bisherige Höhepunkt des KTM
-Projekts: Platz drei in Valencia

(Motorsport-Total.com) – Pol Espargaro ist mit dem dritten Rang im Grand Prix von Spanien in Valencia ein krönender Saisonabschluss gelungen.

Für KTM glich das erste MotoGP-Podium einem Sieg. Die Österreicher gehen voller Selbstvertrauen und deutlich stärker aufgestellt in ihr drittes Jahr in der Königsklasse. Mit Neuzugang Johann Zarco zählt das Werksteam zwei Podiumsfahrer. Die Hierarchie im Team ist allerdings noch nicht geklärt. Espargaro macht deutlich, dass er „angepisst“ wäre, würde ihm Zarco in der kommenden Saison die Show stehlen.

„Ich bin hundert Prozent sicher, dass Johann von Beginn an schnell sein wird. Daran habe ich keine Zweifel“, stellt Espargaro klar. Der Spanier hält viel von seinem neuen Garagennachbar. „Er ist ein schneller Pilot und hat schon Erfahrung in der MotoGP gesammelt. Er möchte Rennen gewinnen – und das ist das Einzige, was man braucht, um schnell zu sein. Die Erwartungen sind natürlich sehr hoch.“

Während sich Espargaro bislang in der Königsklasse nur über das Valencia-Podium freuen durfte, stand Zarco in zwei Jahren mit Tech 3 bereits sechsmal auf dem Podest. Der zweifache Moto2-Champion verpasste den ersten MotoGP-Sieg mehrfach nur knapp. „Wir sind alle gespannt, was er mit unserem Bike schaffen kann. Und sollte er einen besseren Job machen als ich, dann wäre ich natürlich angepisst – denn ich möchte die Nummer eins im Team sein“, betont Espargaro.

Zarco freut sich über erstes KTM-Podium
Allerdings könnte der Spanier auch damit leben, wenn Zarco gute Ergebnisse einfährt. „Dann wäre ich stolz auf mich, weil dieses Bike teilweise durch meine Mühe und meinen Schweiß entstanden ist.“ Zarco selbst hat die Saison ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen, er wurde bester Satellitenpilot. Das sei sein Ziel in diesem Jahr gewesen. „Und obwohl ich mir gewünscht hätte, Rennen zu gewinnen, bin ich nun dort, wo ich sein wollte.“

Über das Podium von Espargaro konnte er sich sehr freuen. „Das wird Pol viel Selbstbewusstsein verleihen, das ist immer schön, einen selbstbewussten Teamkollegen zu haben. Es fühlt sich toll an, zu einer Marke zu stoßen, die soeben das erste Podium feiern durfte. Das heißt, dass ich auch konkurrenzfähig sein kann auf dem Bike.“ Deshalb sei er auch nicht traurig über seinen Abschied vom französischen Tech-3-Team. „Ich bin nicht traurig, dass ich das Tech-3-Team verlassen habe, denn wir werden weiterhin zusammenarbeiten. Sie bekommen auch KTM-Bikes. Wir werden weiterhin eine enge professionelle Beziehung haben, aber auch weiterhin eine enge Freundschaft.“

Espargaro ist ebenso begeistert von der Zusammenarbeit mit dem Team von Herve Poncharal. Er erwartet sich einen deutlichen Entwicklungsschritt, da man 2019 statt zwei gleich vier RC16 einsetzen wird. Außerdem bilden Mika Kallio und Dani Pedrosa ein starkes Testteam, wodurch weniger Testarbeit bei den Stammpiloten hängen bleiben wird. „Mit Johann, Dani und dem Tech-3-Team im kommenden Jahr wird uns das sehr weiterbringen. Bei den Tests werden wir nicht mehr allein sein. Tech 3 wird das gleiche Bike fahren. Daher werden wir uns doppelt so schnell verbessern.“

Espargaro hat gelernt: Weniger ist oftmals mehr
Grundsätzlich hat KTM versucht, die neuen Piloten beim ersten Test in Valencia nicht mit neuem Material zu überfordern. Zwar hatte man Anhänger voller neuer Teile, Zarco, Miguel Oliveira und Hafizh Syahrin mussten sich aber erst auf die KTM umstellen – was nicht ganz so leicht fiel. Der Franzose erlebte vor allem am Mittwoch einen schwierigen Tag, er stürzte zweimal und rätselte, ob er seinen Fahrstil auf dem österreichischen Fabrikat umstellen müsse.

Espargaro ist nun jedoch froh, dass er kräftige Unterstützung bei der Weiterentwicklung bekommt. Er erinnert sich an einen Wendepunkt in der abgelaufenen Saison: „In Aragon wurde Dovi etwas gefragt, ich erinnere mich nicht mehr so genau. Er hat jedenfalls geantwortet, dass sie das Bike zu sehr verändert haben. Daher haben sie es nun ein paar Rennen lang kaum modifiziert – und waren daher schnell.“

„Das hat mich daran erinnert, dass wir das Bike auch sehr oft abgeändert haben. Den Motor, das Chassis, die Schwingen – alles an einem Rennwochenende. Das ist total verrückt, wenn man das an Rennwochenenden macht“, meint Espargaro. „Wir mussten das machen und das habe ich auch verlangt, aber es macht dein Leben nicht einfacher.“ Nun hat er mit Zarco einen starken Partner an seiner Seite. Im ersten Test lag der Franzose allerdings neun Zehntel hinter seinem neuen Teamkollegen.

Zudem plagten Espargaro oftmals Verletzungen, wodurch viel Arbeit auf die Schultern von Bradley Smith übertragen wurde. Der Brite zeigte vor allem in der zweiten Saisonhälfte ansprechende Leistungen. Espargaro gibt zu, dass er seinen langjährigen Teamkollegen schon etwas vermissen werde. „Die Beziehung zum Teamkollegen ist immer schwierig, denn er ist der erste Pilot, den es zu schlagen gilt – das kann man nicht leugnen. Mit Bradley habe ich mehr Zeit verbracht, als mit meinen Eltern“, lacht Espargaro.

„Wir sind immer zusammen um die Welt gereist. Und ich freue mich, sagen zu können, dass wir eine sehr gute Beziehung haben. Wir haben natürlich immer versucht, uns gegenseitig zu schlagen, aber Bradley ist ein guter Fahrer, er ist ein ehrlicher Kerl. Wir hatten eine gute Zeit gemeinsam und ich werde ihn vermissen“, gibt der Spanier zu.

Text von Maria Reyer

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.