Nicky Hayden - © Honda

© Honda – Nicky Hayden trieb seine beiden Brüder zu neuen Spitzenleistungen an

Die Familie von Nicky Hayden trauert. Am Montag trafen die Familienangehörigen die schwere Entscheidung, die lebenserhaltenden Maßnahmen in der Spezialklinik im italienischen Cesena einzustellen.

Bereits vor dem Wochenende soll Hayden klinisch tot gewesen sein, denn es konnten keine Gehirnaktivitäten mehr gemessen werden. Mutter Rose und Nickys älterer Bruder Tommy waren vor Ort.

Roger Lee Hayden, der jüngste der drei Hayden-Brüder, konnte nicht nach Italien reisen. In einer emotionalen Botschaft verabschiedet sich der zwei Jahre jüngere Bruder: „Nicky, mein Bruder, so sollte es nicht zu Ende gehen. Du warst nicht ohne Grund Weltmeister.“

„Ich traf nie jemanden, der solch ein Verlangen für Rennmotorräder hatte wie du. Ich erinnere mich, als wir uns ein Zimmer geteilt haben und du die Aufzeichnungen vom vergangenen Rennen studiert hast. Wir waren zwölf oder 13 Jahre alt“, blickt Roger Lee Hayden zurück.

Beim größten Triumph des älteren Bruders war er vor Ort: „Ich werde nie den Montag nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft vergessen. Du wecktest mich auf, damit wir Laufen gehen können. Das hat dich vom Rest unterschieden und dich zu einer Legende gemacht. Ich könnte weitermachen“, bemerkt er.

„Du hast uns alle angetrieben. Wenn du nicht hier warst, sind wir Rad gefahren, um den Rückstand zu schließen, wenn wir wieder mit dir fahren können. Du hast mich ans Limit gebracht, doch viel wichtiger sind meine Erinnerungen an dich als mein Bruder“, schreibt Roger Lee Hayden. „Du warst als Racer und als Bruder eine Legende. Du warst für mich da, egal was im Leben passierte. Du wolltest immer helfen.“

„Ich bin froh, dass du mich in den vergangenen Jahren auf meinem Höhepunkt sehen konntest, nicht nur auf dem Motorrad sondern hauptsächlich abseits der Strecken“, so Roger Lee Hayden. „Ich könnte mich die ganze Zeit fragen, warum es passierte, doch stattdessen bin ich dankbar, 33 Jahre lang einen Bruder wie dich gehabt zu haben.“

„Mach dir keine Sorgen, ich habe unsere Nichten im Griff. Keine Männer bis zum College. Unseren Neffen bringe ich bei, wie man zu einem Champion wird, egal wofür sie sich entscheiden“, verspricht der jüngste der drei Hayden-Brüder, der weiterhin an Gott glaubt: „Selbst in dieser schwierigen Zeit habe ich meinen Glauben nicht verloren“, bestätigt er und verabschiedet sich von Bruder Nicky: „Bis wir wieder gemeinsam Fahren. Ich habe dich lieb.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.