Randy Krummenacher, Nicky Hayden - © Kawasaki

© Kawasaki – Randy Krummenacher ließ auch Nicky Hayden hinter sich

„Ich kann mit meinem ersten Superbike-Rennen wirklich zufrieden sein“, lacht Randy Krummenacher nach seinem zehnten Platz in Australien. „Damit habe ich meine Zielsetzung erreicht.“

Der Schweizer feierte einen gelungen Einstand und kämpfte munter in der großen Verfolgergruppe mit etablierten Fahrern wie Eugene Laverty, Michael van der Mark und Nicky Hayden. Mit der Kawasaki des Puccetti-Teams konnte Krummenacher mit deutlich größeren Teams mithalten und zeigen, dass er verdient von der Supersport-WM aufgestiegen ist.

In der Superpole hatte sich der 27-Jährige – er feierte am Freitag Geburtstag – für Startplatz 14 qualifiziert. Von der nicht ganz so optimalen Ausgangslage verpatzte Krummenacher den Start und fiel einige Positionen zurück. „Ich weiß auch schon, wo und in welchen Bereichen ich sofort den Hebel ansetzen muss. Dazu gehört in erster Linie der Start, wo ich für die Launch Control ein besseres Gefühl finden muss“, reflektiert er das Rennen. „Auf jeden Fall habe ich heute am Start ein besseres Ergebnis verspielt.“

Da auch an der Spitze keine hohe Pace gefahren wurde, blieb das Feld beisammen und es wurde überall wild gekämpft. Dabei kam es auch zu einer Feindberührung: „Einige Runden später hat mich Michael van der Mark im Honda-Turn einmal von der Strecke gedrängt. Okay, das ist Racing, aber vergessen werde ich diese Aktion bestimmt nicht so schnell, denn im Endeffekt hat es mich eine bessere Ausgangsposition für das morgige Rennen gekostet“, ärgert sich der Schweizer über die Aggressivität des Yamaha-Fahrers.

Laut neuem Reglement ist Platz zehn im Rennen bitter, denn wäre er Neunter geworden, würde Krummenacher am Sonntag aus der zweiten Reihe starten. So steht er wieder nur auf Platz 14. „Wie auch immer, nach diesem Zwischenfall konnte ich jedenfalls bis zum Schluss einen konstanten Rhythmus fahren. Das zeigt, dass die Basis bereits sehr gut ist.“ Bis zur Ziellinie kämpfte Krummenacher mit Laverty und van der Mark um Platz acht. Positiv ist auch, dass auf Sieger Jonathan Rea nur zwölf Sekunden fehlten.

Am Sonntag will der Schweizer seine Leistung bestätigen und aus Fehlern lernen: „Ich bin überzeugt, dass ich gleich ein paar Dinge verbessern kann. Mein Startplatz sowie der Start selbst müssen umgehend besser werden. Denn so vermassle ich mir selbst Ergebnisse um Rang acht oder sogar noch weiter vorne. Vorerst bin ich aber zufrieden, aber morgen muss ich von Beginn an aggressiver sein.“

Ergebnisse Phillip Island 2017 Rennen 1

1 1 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1’31.197 314,0 1’29.573 310,3 25 25 1
2 4 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 22 0.042 1’31.288 317,6 1’29.847 311,2 20 20 2
3 2 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1.050 1’31.349 311,2 1’29.605 307,7 16 16 3
4 5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 1.082 1’31.516 314,0 1’30.016 305,9 13 13 4
5 9 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 22 3.002 1’31.744 317,6 1’30.749 302,5 11 11 5
6 8 12 X. FORÉS ESP BARNI Racing Team Ducati Panigale R 22 3.320 1’31.549 311,2 1’30.728 306,8 10 10 6
7 7 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 22 8.725 1’32.069 319,5 1’30.564 308,6 9 9 7
8 13 50 E. LAVERTY IRL Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 22 12.135 1’32.007 316,7 1’31.372 309,5 8 8 8
9 10 60 M. VAN DER MARK NED Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 12.180 1’32.253 315,8 1’30.761 309,5 7 7 9
10 14 88 R. KRUMMENACHER SUI Kawasaki Puccetti Racing Kawasaki ZX-10R 22 12.439 1’32.009 317,6 1’31.624 302,5 6 6 10
11 11 69 N. HAYDEN USA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 22 19.344 1’32.239 314,0 1’30.885 301,7 5 5 11
12 12 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 22 21.336 1’32.237 310,3 1’31.009 305,1 4 4 12
13 17 40 R. RAMOS ESP Team Kawasaki Go Eleven Kawasaki ZX-10R 22 24.866 1’32.579 310,3 1’31.959 303,4 3 3 13
14 20 15 A. DE ANGELIS RSM Pedercini Racing SC-Project Kawasaki ZX-10R 22 24.902 1’32.495 305,9 1’32.358 307,7 2 2 14
15 15 6 S. BRADL GER Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 22 28.936 1’32.375 311,2 1’31.850 306,8 1 1 15
16 18 84 R. RUSSO ITA Guandalini Racing Yamaha YZF R1 22 39.404 1’32.628 305,1 1’31.996 302,5
17 21 86 A. BADOVINI ITA Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 42.941 1’32.659 305,9 1’32.481 299,2
18 19 37 O. JEZEK CZE Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 48.043 1’33.245 302,5 1’32.070 292,7
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 3 33 M. MELANDRI ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 15 7 Laps 1’31.227 314,9 1’29.734 308,6
RET 16 25 J. BROOKES AUS ERMotorsport-EliteRoads.com.au Yamaha YZF R1 6 16 Laps 1’32.259 307,7 1’31.859 297,5
RET 6 32 L. SAVADORI ITA Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 5 17 Laps 1’31.602 312,1 1’30.023 305,9

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.