Chaz Davies, Jonathan Rea - © Ducati

© Ducati – Chaz Davies (7) besiegt im zweiten Lauf in Aragon Weltmeister Jonathan Rea (1)

Die Siegesserie von Jonathan Rea (Kawasaki) ist gerissen. Ducati-Werksfahrer Chaz Davies besiegt den Weltmeister im zweiten Lauf der Superbike-WM in Aragon (Spanien) und erobert seinen ersten Saisonsieg.

In der letzten Runde wehrte Davies im engen Duell mit seinem britischen Landsmann alle Angriffe ab und machte so die Enttäuschung des Vortages weg. Marco Melandri (Ducati) kletterte als Dritter auf das Podest. Im hinteren Mittelfeld kämpfte Stefan Bradl (Honda) und sammelte als Zwölfter WM-Punkte. Markus Reiterberger (Althea-BMW) ging als 16. leer aus.

Die gedrehte Startaufstellung hatte zu Rennbeginn kaum Auswirkungen. Rea war nach der ersten Runde schon Dritter und es bildete sich in der Folge eine große Spitzengruppe mit den beiden Yamaha-Fahrern Alex Lowes und Michael van der Mark, dem Ducati-Duo und den beiden Kawasaki-Stars. In der vierten Runde schnappte sich Rea erstmals die Führung, aber er konnte sich nicht entscheidend vom Feld absetzen.

Lange hielten sich die beiden Yamaha-Fahrer in der Spitzengruppe, bis Lowes in der achten Runde in der Schikane geradeaus fuhr und auf Platz 13 zurückfiel. Auch van der Mark und Sykes verloren im letzten Renndrittel den Anschluss und nur noch Rea, Davies und Melandri kämpften in den letzten Runden um den Sieg. Davies schnappte sich sechs Runden vor Schluss erstmals die Führung. Melandri zog zwei Umläufe später ebenfalls an Rea vorbei, doch der Weltmeister konterte und schnappte sich wieder Platz zwei.

In der letzten Runde war Rea wieder am Führenden Davies dran und bremste sich in der Schikane vor der Gegengeraden vorbei. Davies hatte aber die bessere Linie und beschleunigte die Kawasaki aus. Die Entscheidung war gefallen. Davies gewann sein 21. Rennen und zog damit mit dem zweifachen Weltmeister Max Biaggi gleich. In der WM beträgt sein Rückstand auf Rea nun 50 Punkte. Damit ist Davies wieder WM-Zweiter.

Jonathan Rea gratuliert Chaz Davies
„Es war ein gutes Duell“, lacht Davies im Parc Ferme. „Das habe ich nach diesem Wochenende gebraucht, denn seit der ersten Runde am Freitag war es ein Desaster“, denkt er an den Motordefekt im ersten Freien Training, wodurch er keinen Longrun simulieren konnte. Dem Briten war deutlich anzumerken, dass ihm eine große Last von den Schultern gefallen ist. „Wir verdienen diesen Sieg. Ich bin sehr glücklich, dass ich jetzt auf Platz eins stehe.“

Nach fünf Siegen in Folge nimmt Rea den zweiten Platz dennoch gelassen: „Ich habe dieses Rennen genossen. Ich bin recht früh in Führung gegangen, aber ich konnte nicht wegfahren, weil es auf der Geraden sehr windig war“, spricht er die starken Windböen an, die auch die TV-Kameras durchschüttelten. „In der letzten Runde habe ich um den Sieg gekämpft und es probiert, aber es hat nicht geklappt. Gratulation an Chaz. Nach dem gestrigen Crash heute zu gewinnen, ist beeindruckend.“

Melandri fehlten schließlich 2,5 Sekunden auf seinen Teamkollegen. In den letzten zwei Runden konnte er nicht mehr in das Duell um den Sieg eingreifen. „Es ist immer schön, auf dem Podium zu stehen. Das Rennen war gut“, zieht er erste Bilanz. „Ich dachte, dass sich Johnny absetzen will, aber ich konnte ihn einholen. Nach zehn Runden bekam ich Probleme mit dem Vorderreifen und ich konnte nicht hart bremsen. Ich machte einige Fehler und wäre beinahe gestürzt. Am Ende konnte ich deshalb nicht mit ihnen um den Sieg kämpfen. Es fehlt noch ein bisschen, um gegen die Topfahrer zu kämpfen.“

Stefan Bradl kämpft im Mittelfeld
Sykes war nur zu Beginn in der Spitzengruppe dabei und kam zehn Sekunden hinter Davies als Vierter ins Ziel. Van der Mark war schließlich auf Platz fünf der beste Yamaha-Fahrer. Xavi Fores (Barni-Ducati) zeigte nach seinem gestrigen Feuerzwischenfall eine starke Leistung und eroberte Position sechs. Jordi Torres (Althea-BMW), Leandro Mercado (Ioda-Aprilia), Eugene Laverty (Milwaukee-Aprilia) und Leon Camier (MV Agusta) komplettierten die Top 10.

Stefan Bradl war über weite Strecken in eine große Kampfgruppe mit Torres, Laverty, Mercado und Camier verwickelt. Über die Renndistanz verlor der Honda-Pilot etwas Boden und kam knapp hinter Roman Ramos (Go-Eleven-Kawasaki) als Zwölfter ins Ziel. Die weiteren WM-Punkte gingen an Lowes, Randy Krummenacher (Puccetti-Kawasaki) und Julian Simon (Milwaukee-Aprilia). Markus Reiterberger verpasste als 16. die Punkteränge um weniger als eine Sekunde. Nicky Hayden (Honda) musste mit technischen Problemen an der Box aufgeben.

Die nächste Runde der Superbike-WM findet vom 28.-30. April in Assen (Holland) statt.

Ergebnisse Aragon 2017 Rennen 2

1 1 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 18 1’50.954 320,5 1’49.319 315,8 25 95 2
2 2 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 0.483 1’50.980 320,5 1’49.350 314,9 25 20 145 1
3 4 33 M. MELANDRI ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 18 2.479 1’51.085 325,3 1’49.973 320,5 20 16 81 4
4 3 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 10.562 1’51.538 317,6 1’49.492 314,0 16 13 91 3
5 7 60 M. VAN DER MARK NED Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 13.336 1’51.360 318,6 1’50.422 312,1 11 11 49 6
6 5 12 X. FORÉS ESP BARNI Racing Team Ducati Panigale R 18 16.951 1’51.916 317,6 1’50.347 310,3 10 44 8
7 6 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 18 18.638 1’51.831 321,4 1’50.397 314,9 10 9 48 7
8 8 36 L. MERCADO ARG IODARacing Aprilia RSV4 RF 18 18.700 1’51.533 320,5 1’50.514 317,6 9 8 17 15
9 9 50 E. LAVERTY IRL Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 18 21.290 1’51.870 321,4 1’50.647 319,5 8 7 30 10
10 15 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 18 22.246 1’52.219 312,1 1’51.569 303,4 5 6 38 9
11 14 40 R. RAMOS ESP Team Kawasaki Go Eleven Kawasaki ZX-10R 18 24.307 1’52.267 314,9 1’51.557 302,5 5 18 14
12 11 6 S. BRADL GER Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 18 25.829 1’51.951 319,5 1’51.257 309,5 7 4 19 12
13 12 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 26.611 1’51.304 318,6 13 3 65 5
14 16 88 R. KRUMMENACHER SUI Kawasaki Puccetti Racing Kawasaki ZX-10R 18 40.575 1’52.913 314,0 1’52.328 309,5 2 2 14 16
15 17 3 J. SIMON ESP Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 18 40.769 1’52.711 318,6 1’52.334 311,2 3 1 4 21
16 13 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 18 40.915 1’52.544 318,6 1’51.506 315,8 4 19 13
17 21 86 A. BADOVINI ITA Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 1’00.980 1’53.591 304,2 1’53.375 300,0 2 23
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 18 15 A. DE ANGELIS RSM Pedercini Racing SC-Project Kawasaki ZX-10R 13 5 Laps 1’52.571 315,8 1’52.590 306,8 1 13 17
RET 19 84 R. RUSSO ITA Guandalini Racing Yamaha YZF R1 12 6 Laps 1’53.691 308,6 1’52.829 300,8 4 19
RET 10 69 N. HAYDEN USA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 11 7 Laps 1’52.114 314,9 1’50.761 307,7 6 27 11

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.