Toprak Razgatlioglu - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Toprak Razgatlioglu (54) führt die WM mit 24 Punkten Vorsprung auf Jonathan Rea (1) an

(Motorsport-Total.com) – Beim WSBK-Event in Portimao kochten die Emotionen am Samstag hoch.

Scott Redding (Ducati) kritisierte Toprak Razgatlioglu für seine harten Manöver und vertrat die Meinung, dass Razgatlioglu Stürze anderer Fahrer in Kauf nimmt.

Und auch Superbike-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) beschwerte sich über die Manöver des WM-Leaders und betonte, dass es eine Grenze gibt.

„Johnny hat angefangen, sich zu beschweren? Das ist gut (lacht; Anm. d. Red.)“, wundert sich Razgatlioglu, als er auf die Kritik des Weltmeisters angesprochen wird. Der Yamaha-Pilot erinnert sich an die Duelle mit Rea und stellt fest, dass auch Rea bereits die Ellbogen ausgefahren hat.

„Er hat mich in Navarra berührt. Ich habe mich damals nicht beschwert. Doch wenn er sich beschwert, dann freue ich mich. Das zeigt, dass er sehr verärgert ist, was die Meisterschaft angeht“, bemerkt Razgatlioglu und fügt hinzu: „Ich mag es nicht, mich zu beschweren.“

Razgatlioglu stellt klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird, weil sich Rea und Redding beschwert haben. Der Türke wird weiterhin hart attackieren.

„Das ist mein Fahrstil und ich werde ihn nie ändern. Ich werde an jedem Wochenende und in jedem Rennen so kämpfen. Ich habe keine Angst“, bemerkt Razgatlioglu und grübelt: „Vielleicht hat Scott Angst, Johnny auch. Das ist für mich kein Problem. Das ist mein Stil. Ich fahre immer so.“

Mit Mentor Kenan Sofuoglu trainiert Toprak Razgatlioglu in der Türkei hauptsächlich mit kleinen Motorrädern und übt das Zweikampfverhalten. „Wir trainieren immer so. Es ist normal, dass man sich in den Rennen berührt. Er kam nicht zu Sturz. Deshalb denke ich, dass es besser ist, nichts zu sagen“, so der WSBK-Gesamtführende.

„Es überrascht mich wirklich, dass Johnny sich beschwert. Redding spricht sowieso nach jedem Rennen darüber“, macht sich Razgatlioglu lustig. Und was sagt der Türke zu Reas Aktion in der Auslaufrunde, als er genau an der Stelle einen Burnout machte, an der Razgatlioglu am Tag zuvor mit einer Säuberungsaktion an den Kawasaki-Protest in Magny-Cours erinnerte?

„Ich muss die Strecke jetzt wieder sauber machen“, scherzt Razgatlioglu, der sich von der Reaktion des Superbike-Weltmeisters nicht einschüchtern ließ. „Für das nächste Rennen muss ich es wieder sauber machen (lacht; Anm. d. Red.)“, bemerkt er.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.