Jonathan Rea - © LAT

© LAT – Kawasaki-Pilot Jonathan Rea baute
seine WM-Führung weiter aus

(Motorsport-Total.com) – Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) sicherte sich beim ersten Lauf in Assen einen weiteren Sieg und baute damit seine Führung in der WM-Wertung aus.

Der Brite setzte sich bei Sonnenschein und 18°C gegen Michael van der Mark (Yamaha) und Chaz Davies (Ducati) durch, die es ebenfalls aufs Podium schafften. Tom Sykes (Kawasaki) kämpfte sich in der zweiten Rennhälfte an die Spitzengruppe heran, verpasste das Podium aber denkbar knapp.

Pole-Setter Alex Lowes (Yamaha) würgte sein Motorrad beim Start in die Aufwärmrunde ab. Er konnte die Yamaha aber neu starten und durfte sich deshalb wieder auf seinem Startplatz einfinden. Beim tatsächlichen Start kam Lowes gut weg, doch Xavi Fores (Barni-Ducati) und Weltmeister Jonathan Rea starteten noch besser. Rea übernahm bereits in Kurve 3 die Führung und profitierte von einem Fehler von Fores. Auch Lowes nutzte diese Gelegenheit und verbesserte sich auf die zweite Position.

Die Reihenfolge nach Runde eins: Jonathan Rea vor Alex Lowes, Xavi Fores, Michael van der Mark, Marco Melandri (Ducati), Tom Sykes (Kawasaki), Chaz Davies, Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki), Lorenzo Savadori (Milwaukee-Aprilia) und Loris Baz (Althea-BMW).

In Runde drei verlor Fores eine weitere Position und musste van der Mark vorbeiziehen lassen. Er lag aber noch immer vor den Ducati-Werkspiloten. Van der Mark stürmte in der Schikane auch noch an Teamkollege Lowes vorbei und übernahm die Verfolgung von Rea, der durch die Positionswechsel eine kleine Lücke herausfahren konnte.

Jubelstimmung in Assen
Etwas mehr als eine halbe Sekunde trennte Rea von seinen Verfolgern, doch van der Mark riskierte viel, um diese Lücke zu schließen. Die holländischen Fans motivierten ihren Lokalhelden, der ein enttäuschendes Qualifying erlebte und von Startplatz sieben ins Rennen ging. Die Spitzengruppe bestand aus sieben Fahrern. Zu Razgatlioglu auf Platz acht klaffte eine zwei Sekunden große Lücke. Rookie Michael Ruben Rinaldi rutschte durch einen Sturz auf die 18. und letzte Position zurück.

An der Spitze geriet Rea unter Druck von van der Mark, der in Runde sechs erste Attacken startete. Melandri und Sykes mussten etwas abreißen lassen. Van der Mark gelang in der Schikane ein Manöver gegen Rea. Die holländischen Fans bejubelten den Führungswechsel am Ende der siebten Runde. Davies arbeitete sich in der Zwischenzeit unauffällig auf die dritte Position vor, während Lowes etwas Boden verlor. Die Top 3 – van der Mark, Rea und Davies – setzten sich leicht von den Verfolgern ab.

Rea und van der Mark duellierten sich an der Spitze. In Runde neun wechselte die Führung erneut. Rea bremste sich in der Schikane an der Yamaha mit der Startnummer 60 vorbei. Davies ging in der folgenden Runde ebenfalls vorbei und übernahm Platz zwei von van der Mark. Der Vizeweltmeister hatte nur noch die Kawasaki des Weltmeisters vor sich. Doch van der Mark gab sich nicht geschlagen und bremste sich auf Start/Ziel an Davies vorbei. Die Positionen wechselten erneut. Fores nutzte die Positionswechsel und schloss zu den Top 3 auf.

Tom Sykes kämpft sich an die Spitzengruppe heran
Die Rundenzeiten wurden bereits kurz nach Halbzeit des Rennens deutlich langsamer, was auf die vielen Positionswechsel und die abbauenden Reifen zurückzuführen war. Pole-Setter Lowes rutschte aus den Top 10 und war damit kein Kandidat mehr für ein Spitzenergebnis. Sykes schloss sieben Runden vor Rennende zur Spitzengruppe auf, die nun fünf Fahrer stark war. Melandri konnte das Tempo der Spitze nicht mehr mitgehen.

Aprilia musste den Ausfall von Lorenzo Savadori verdauen. Teamkollege Davide Giugliano rutschte deshalb in die Top 15. Die fünf Fahrer starke Führungsgruppe wurde erneut auseinander gerissen, denn Fores fiel schlagartig zurück. Sykes benötigte eine Weile, um an der privaten Ducati vorbeizuziehen. Dadurch setzten sich die Top 3 erneut ab.

Davies studierte Rea, musste aber auch auf van der Mark hinter sich achten. Der Holländer ging sechs Runden vor Rennende an der Ducati mit der Nummer 7 vorbei und versuchte, zu Rea aufzuschließen. Sykes gelang der Anschluss an die Top 3. Er kam in großen Schritten näher und setzte Davies unter Druck. Der Weltmeister von 2013 fuhr in der Schlussphase die schnellsten Runden und hatte einen Podestplatz vor Augen.

Keine Überraschungen in der letzten Runde
An der Spitze kontrollierte Rea das Rennen. Van der Mark musste zwei Runden vor Rennende abreißen lassen. Dahinter spitzte sich ein Duell zwischen Davies und Sykes zu. Die beiden Briten wurden nur durch Sekundenbruchteile voneinander getrennt.

In der letzten Runde änderte sich an der Spitze nichts mehr. Rea fuhr einem ungefährdeten Sieg entgegen. Van der Mark kam als Zweiter ins Ziel und Davies setzte sich gegen Sykes durch. Fores wurde Fünfter und kam vor Werkspilot Melandri ins Ziel. Loris Baz, Leandro Mercado, Jordi Torres und Toprak Razgatlioglu komplettierten die Top 10.

Assen (DutchWorldSBK) 2018 Ergebnis Rennen1

WSBK Assen Race1 - © worldsbk.com

WSBK Assen Race1 – © worldsbk.com

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.