Das Tuning eines Motorrads ist für viele Fahrer ein leidenschaftliches Hobby, manche verdienen damit auch ihren Lebensunterhalt. Hobby-Schrauber und Profis haben ein gemeinsames Ziel: Das jewei-lige Motorrad soll außergewöhnlich gestaltet werden und durch individuelles Design und Tuning einen speziellen Eigencharakter aufweisen.

Wenn Veränderungen am Fahrwerk vorgenommen werden, ist die passende Kombination aus Federn und Stoßdämpfern elementar für ein funktionierendes Fahrwerk. Beim Auto beispielsweise spielen für jedes Fahrwerk individuell anpassbare Federn und die dazu passenden Sportstoßdämpfer eine zentrale Rolle. Im Automobilbereich gelten derzeit H&R Federn oder auch andere Produkte des Herstellers als Vorreiter, mit Referenzen wie Porsche GT oder Mercedes DTM AG. Das Fahrwerk ist bei Motorrädern ebenfalls ein zentraler Aspekt. Ist die Kombination aus Stoßdämpfern und Federn nicht stimmig, leidet das gesamte Fahrwerk darunter.

Heutzutage bieten sich vielfältige Möglichkeiten, das Motorrad an die individuellen Ansprüche und Wünsche anzupassen. Für das aktuelle Jahr werden viele Neuheiten auf dem Markt erwartet, die für manchen Biker bestimmt interessante Anregungen für das eigene Vehikel geben werden. Die Sicherheit sollte indes immer im Vordergrund stehen; so ist beim Tuning auf die Qualität des Materials und notwendige Gutachten zu achten, wie an dieser Stelle nachzulesen ist.

Jupp

Neue Modelle, Konzepte und Technik – viele Neuheiten für 2015

Im Jahr 2015 werden Motorradfans zahlreiche und vielfältige Neuerungen im Bereich Feder/Dämpfer-Elemente an Vorder- und Hinterrad präsentiert: Mehr Leistung, weniger Gewicht – so lautet das Motto von einigen neuen Modellen, deren Assistenzsysteme durch Einflüsse aus dem Rennsport übernommen und weiterentwickelt wurden.

Neue BMW-Modelle

Bei der BMW F 800 R handelt es sich um ein Einsteigermodell, das stark im Antritt ist. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist bei diesem 800er-Modell eine Upside-down-Gabel anstelle einer Telegabel vorhanden. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu den Vorgängern ist der symmetrische Scheinwerfer.

Die R-Modelle von BMW werden schrittweise mit dem neuen Boxer, der teilweise wassergekühlt ist, ausgestattet. Da der Kühler des Boxers Platz benötigt, mussten einige sportliche Modelle wie der Roadster auf den bei vielen BMW-Modellen üblichen Telelever verzichten. Sowohl die neuen Sporttourer als auch die Roadster der R-Modelle haben Upside-down-Gabeln.

Durch Veränderungen am Zylinderkopf kommt der Vierzylinder der BMW S 1000 RR mit 199 PS daher, durch den Wegfall des Auspuffsammlers verliert die Maschine an Gewicht. Hinzu kommen aus der Rennszene übernommene Features wie ein umkehrbares Schaltschema.

Neuerungen bei Aprilia-Modellen

Die Aprilia RSV 4 RR weist mit 201 Pferdestärken eine hohe Leistung auf. Ermöglicht wurde diese durch die komplette Überarbeitung des Motors. Zudem wurden weitere Komponenten technisch überarbeitet, etwa die APRC-Steuerung mit Traktions-, Wheelie- und Startkontrolle inklusive Schaltassistent.

Die Aprilia Tuono V4 besitzt den gleichen Motor wie die RSV 4, verfügt aber dank größerer Bohrung über 77 cm3 mehr Hubraum. Weiteres Unterscheidungsmerkmal gegenüber der RSV 4 ist die aufrech-tere Sitzposition. Herausstechende Merkmale bei der Aprilia Caponord 1200 Rally sind die serienmäßige Ausstattung mit dem semiaktiven Fahrwerk sowie das Caponord Travel Pack für ausgedehnte Touren und Reisen.

Jo..

Welche Neuheiten gibt es bei Ducati?

Der italienische Motorradhersteller Ducati bringt das neu entwickelte Modell Multistrada/S auf den Markt. Diese Maschine ist mit viel Elektronik ausgestattet und verfügt über Hightech-Komponenten wie eine variable Ventilsteuerung, Kurven-ABS sowie das semiaktive „Skyhook“-Fahrwerk.

Ein weiteres Ducati-Modell, das ein semiaktives Fahrwerk hat, ist die 1299 Panigale/S. Neu bei diesem Modell ist der größere Motor mit 205 PS. Ein auf 500 Stück limitiertes Sondermodell ist die Ducati Diavel Titanium. Hervorstechende Merkmale: Carbon-Verkleidung, verchromter Rahmen sowie eine neue Auspuffanlage.

Die neuen vier Ducati Scrambler-Modelle weisen einige gemeinsame Merkmale auf: Ein luftgekühlter V-Motor, USB-Anschluss und LED-Fahrlicht bei Tag. Beim Modell Icon hat der Hubraum 803 cm3, die Urban Enduro besitzt zusätzlich Schützer für Scheinwerfer und Ölwanne, beim Full Throttle beto-nen ein deutlich niedriger Lenker und der kurze Termignoni-Auspuff den sportlichen Charakter. Die Kotflügel beim neuen Classic-Modell sind aus Aluminium, der hintere ist zudem etwas länger gearbeitet. Die Drahtspeichenräder komplettieren den klassischen Look.

Hondas neue Modelle

Die Honda True Adventure ist die Nachfolgerin der Africa Twin. Sie ist noch ein Prototyp, dennoch ist die Tendenz schon eindeutig – sie wird ein klassisches Offroad-Bike. Zusätzlich wird es wohl eine Variante für den Straßenverkehr geben. Fest steht, dass die 100er Marke bei den Pferdestärken nicht überschritten wird, beim Gewicht sowie Preis werden keine unliebsamen Überraschungen erwartet: Etwa 200 Kilogramm soll die Maschine schwer werden, bei den Preisen stehen die Prognosen zwischen 10000 und 12000 Euro. Im Sommer 2015 soll Klarheit herrschen.

Die Honda Crossrunner V4 wird dank Facelift sportlicher und flotter erscheinen, die Federwege sind bei der 2015er-Version verlängert worden. Einige Fragezeichen stehen bislang hinter dem Modell RC 213 V-S. Klar ist, dass dieses Bike nur auf Kundenbestellung von der Honda-Rennabteilung zusammengeschraubt wird. Der Preis soll im sechsstelligen Bereich liegen. Mit weiteren Angaben halten sich die Japaner noch zurück.

Erwachsene Bikes und junge Sportler bei Kawasaki

Zu den Neuerungen für 2015 zählt die Einführung einer neuen Hubraumklasse zwischen 300 und 400 Kubikzentimetern, die gerade für Neueinsteiger eine zusätzliche Einstiegsmöglichkeit bietet. Zu dieser Klasse zählt die Kawasaki Z 300, ein erwachsenes Naked Bike. Erfahrene Fahrer könnten an der Ninja H2/H2R Gefallen finden, die mit viel Carbon und einem für die Rennstrecke ausgerichteten Auspuff ausgestattet ist – denn nur für diese Art und nicht für den täglichen Straßenverkehr ist dieses Modell gemacht. Der neu entwickelte Kompressor boostet den Motor bis zu 310 PS auf.

Bei der Kawasaki Versys 1000 gibt es in technischer Hinsicht keine Neuigkeiten, dafür beim Design: Die Vorderansicht fällt durch nebeneinander angeordnete Doppelscheinwerfer sportlicher aus, zudem ist die Scheibe höher und ein Hauptständer soll ab dem Jahrgang 2015 serienmäßig sein.

Modell-Neuheiten von KTM

Die KTM 1290 Super Adventure stellt im Jahr 2015 einen Rekord auf: 1300 cm3 und 160 PS in einer Reiseenduro gab es bisher noch nicht. Des Weiteren punktet diese Maschine mit einer umfangreichen Serienausstattung und semiaktivem Fahrwerk. Die kleinere Adventure trägt den Titel KTM 1050. Hierbei handelt es sich um ein Einsteigermodell, das mit 48-PS-Drosselung auch mit dem Führerschein A2 gefahren werden kann.

Auf den Zug Richtung mehr Elektromobilität springt KTM mit der Freeride E-SM auf. Dieses Modell ist das dritte Elektrobike aus der KTM-Schmiede. Batteriekapazität: 2,6 kW/h, Preis: Etwas über 11000 Euro und somit im Rahmen bei den Elektromotorrädern.

Vielfältiger Modelljahrgang 2015

Die vorgestellten Modelle zeigen, dass sich Motorradfreunde auf das Jahr 2015 freuen können. Die Vielzahl der neuen Modelle in unterschiedlichen Ausstattungen und vielfältigen Farben lassen das Herz der Motorradfans höher schlagen.


Bildquellen:
Bild 1: pixabay.com © Daniel_Sinoca (CC0 1.0)
Bild 2: pixabay.com © Hermann (CC0 1.0)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *